Revolution der Mobilität

Zweiradmechaniker Franz Zehendmaier aus Kreuth gewinnt Innovationspreis

Franz Zehendmaier, Zweiradmechaniker und Inhaber des gleichnamigen Radsportgeschäfts in Kreuth, präsentiert seine E-Rosi, kurz für Elektroroller mit Sitz.
+
Franz Zehendmaier, Zweiradmechaniker und Inhaber des gleichnamigen Radsportgeschäfts in Kreuth, präsentiert seine E-Rosi, kurz für Elektroroller mit Sitz.

Kreuth – Für eine Revolution der Mobilität plädiert Zweiradmechaniker Franz Zehendmaier aus Kreuth. Nun hat er den Innovationspreis des Liberalen Mittelstand Bayern erhalten.

Vom neuen ZE-Mobil, Nachhaltigkeit und technischen Zukunftsvisionen, aber auch von Barrieren, die sich für sein Engagement im Bereich der E-Mobilität auftun, berichtet Zweiradmechaniker Franz Zehendmaier aus Kreuth anlässlich der Verleihung des Mittelstands­preises „Gipfelmut“.

Gegen Konkurrenten habe er sich durch seine überwiegend aus in Deutschland produzierten Komponenten bestehenden E-Roller, die Nachhaltigkeit, Mobilität und Sicherheit miteinander verbänden, durchgesetzt. Seit 20 Jahren verkaufe er E-Roller, die er besonders im Austausch mit Personen mit körperlichen Einschränkungen immer weiterentwickelt habe. Seine Modelle mit den 20-Zoll-Reifen und den effizienten Scheibenbremsen erfüllten im Vergleich zum immer weiter verbreiteten E-City-Scooter die Sicherheitsstandards von Fahrrädern. Da man aber komfortabel aufsteigen könne und immer beide Beine am Boden habe, seien die Fahrzeuge auch für Personen mit körperlichen Einschränkungen nutzbar.

Mit dem aktuellem und laut eigener Aussage sehr stromsparenden dreirädrigen Modell ließen sich zwei Personen transportieren. Dabei würden mindestens 10 ZE-Roller auf einem Parkplatz unterkommen. ZE steht für Zukunftselektro. Die Geräte erreichten problemlos einen Stand von 20.000 auf dem Kilometerzähler. „Wenn man die ZE-Roller beispielsweise am Bahnhof Tegernsee aufstellen würde, dann gewährleistet ein Autostellplatz die Mobilität von 20 Personen“, erklärt Franz Zehendmaier mit Verweis auf die im Tal immer weiter zunehmende Verkehrsdichte.

Der Preis wurde von der Vorsitzenden des Liberalen Mittelstands Bayern, Ursula Lex, und dem Lan dtagsabgeordneten Albert Duin (r.) an Franz Zehendmaier aus Kreuth übergeben.

Dass der Zweiradmechaniker mit voller Überzeugung hinter dem Konzept der nachhaltigen Mobilität steht, verdeutlicht sein vielseitiges Engagement der vergangenen Jahre. So testete er einen für die Bergrettung entworfenen Roller am Kilimanjaro, wo er eigens 1000 Höhenmeter abfuhr, und nahm an universitären Tagungen zum Thema E-Mobilität teil. Weiterhin setzte er sich im Kreistag mit einem Vortrag für die Einführung von E-Zügen ein, die per Wasserstoffbrennzellen mit Strom versorgt werden sollen.

Vonseiten der Regierung und der Kommunen käme jedoch oft wenig Unterstützung, resümiert Franz Zehendmaier kritisch. Um seine zahlreichen Modelle durch den TÜV zu bekommen, sei großer finanzieller Aufwand nötig. Für manche seiner Zukunftsvisionen, wie etwa die Ausstattung seiner E-Roller mit Wasserstoffbrennstoffzellen zum Ausbau der Reichweite, fehle schlicht und ergreifend das Geld.

Trotz vielfacher Bemühungen im direkten Austausch mit Politikern bleibe versprochene Hilfe aus und werde sein Engagement für die Einführung einer wasserstoffbetriebenen Bahn, wie etwa schon umgesetzt in der niedersächsischen Stadt Bremervörde, eher belächelt. Man habe stattdessen wieder auf eine dieselbetriebene Oberlandbahn gesetzt. Auch auf Gemeindeebene sei das Engagement für die E-Mobilität noch zu gering. So sollten gerade Gemeindefahrzeuge, die sich so und so nur in einem begrenzten Radius bewegen, auf Elektromotoren umgestellt werden. Aktuell seien die Fahrzeuge der Kommunen ohnehin meist überdimensioniert: „Für die meisten Aufgaben braucht es einfach keinen Unimog“, sagt Franz Zehendmaier.

Der Zweiradenthusiast tüftelt währenddessen bereits am nächsten Modell, das laut eigener Aussage kurz vor der TÜV-Zulassung steht. Wer Franz Zehendmaiers zukunftsorientierte E-Roller persönlich ausprobieren möchte, findet im Radsportgeschäft in Kreuth den richtigen Ansprechpartner. mfi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Tödlicher Unfall nahe Holzkirchen: Frau (56) wird eingeklemmt und stirbt
Tödlicher Unfall nahe Holzkirchen: Frau (56) wird eingeklemmt und stirbt
Neuer Behindertenbeauftragter: Miesbachs Bürgermeister scheitert mit Vorschlag
Neuer Behindertenbeauftragter: Miesbachs Bürgermeister scheitert mit Vorschlag

Kommentare