Marode, steil und eng

Leebergstraße in Tegernsee muss saniert werden: Das kommt auf Anwohner zu

Leebergstraße in Tegernsee
+
Die Leebergstraße in Tegernsee muss dringend saniert werden. Keine leichte Aufgabe, denn eine Umleitungsstraße fehlt.
  • VonKatja Schlenker
    schließen

Tegernsee – Die Leebergstraße in Tegernsee ist marode und muss dringend saniert werden. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun, was da auf Stadt und Anwohner zukommt.

Ein eher kurzer Abschnitt der Leebergstraße in Tegernsee muss saniert werden. Doch das stellt die Verwaltung vor einige Herausforderungen, wie sich in der jüngsten Sitzung des Stadtrats zeigte. Da wurde eine Machbarkeitsstudie für das Projekt vorgestellt.

Der Leeberg ist eine beliebte Wohngegend in der Stadt, bietet sich von dort oben doch ein wunderbarer Ausblick auf den Tegernsee und die Berge. Die Straße hinauf ist jedoch alles andere als wunderbar. Der Asphalt ist marode, was nicht nur bei stellenweise 10 Prozent Gefälle ein Problem darstellt, und die Straße teilweise so eng, dass kaum zwei Autos aneinander vorbei kommen. „Die Straße weist in Teilbereichen nur Breiten von zirka 3,50 bis 4,20 Meter auf“, erklärte Bauamtsleiterin Bettina Koch. „Das reicht oftmals nicht einmal für den eingeschränkten Begegnungsfall Pkw/Pkw aus.“

Fakt ist: Es muss sich etwas tun. Wie das passieren kann, hat Josef Ehrensberger vom Ingenieurbüro Blasy-Overland im Auftrag der Stadt analysiert. Er stellte drei Varianten vor für einen rund 320 Meter langen Bereich zwischen Froumund- und Ellingerstraße:

  • Bei der ersten – und günstigsten – werden die Straßenbreiten beibehalten,
  • bei der zweiten in zwei Teilbereichen verbreitert und
  • bei der dritten – der kostenintensivsten – in drei Abschnitten. Auf mindestens 5,20 Meter könnte die Fahrbahnbreite dann vergrößert werden, schätzt der Experte.

Das Problem bei dem Vorhaben: Die Leebergstraße ist die einzige Zufahrt nach oben und aufgrund der Enge muss komplett gesperrt werden, damit die Bauarbeiten ungehindert vonstatten gehen können. Auch dafür hat der Experte eine Lösung: Über die noch unbebaute Amerikanerwiese soll eine provisorische Ausweichroute für Anwohner und das Hotel „Leeberg­hof“ sowie Rettungskräfte und Müllabfuhr gebaut werden.

Ansonsten soll einiges an der Leebergstraße verändert werden. Der Hang müsste mit einer Stützwand verstärkt werden. Regenwasser- und Abwasserkanal sowie Versorgungsleitungen sollen in diesem Zuge ebenfalls erneuert werden. Die Straße müsse komplett neu aufgebaut werden, erklärte der Experte. Da die Schichten unter dem Asphalt nicht geeignet seien für die Gegebenheiten an dieser Stelle.

Die Kosten liegen – je nach Variante – zwischen 940.000 und 1,17 Millionen Euro plus knapp 600.000 Euro für die Baustraße. Kosten etwa für neue Straßenbeleuchtung sind noch nicht eingerechnet. Die Arbeiten werden wahrscheinlich auf zwei Jahre verteilt werden müssen, weil aufgrund der exponierten Lage nicht alles in den Monaten geschafft werde, in denen das Wetter den Bau zulasse.

Dass die Leebergstraße saniert werden muss, war ohne Zweifel unter den Stadträten. Jedoch merkte Marcus Staudacher (Grüne) an, dass die Fahrstraße über die Amerikanerwiese für ihn ein zu massiver Eingriff sei und regte eine Alternative an. Auch aus Haftungsgründen werde es wohl nur mit Vollsperrung gehen, machte Bettina Koch jedoch klar, und folglich mit der Fahrstraße, die nach Abschluss der Bauarbeiten wieder zurückgebaut werde.

„Wir wissen, was da auf uns zukommt“, sagte Bürgermeister Johannes Hagn zum Ende der Diskussion und machte wenig Hoffnung auf einen zügigen Baubeginn. „Momentan ist das aber nicht zu wuppen.“ ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf geht´s zum Miesbacher Biergarten
Miesbach
Auf geht´s zum Miesbacher Biergarten
Auf geht´s zum Miesbacher Biergarten
Machbarkeitsstudie: Radweg zwischen Gmund und Otterfing machbar
Miesbach
Machbarkeitsstudie: Radweg zwischen Gmund und Otterfing machbar
Machbarkeitsstudie: Radweg zwischen Gmund und Otterfing machbar
Abstriche in Rottach: Corona-Testzentrum im früheren Postamt startet
Miesbach
Abstriche in Rottach: Corona-Testzentrum im früheren Postamt startet
Abstriche in Rottach: Corona-Testzentrum im früheren Postamt startet
Praxis zur Aussicht – Naturheilkunde & Osteopathie Magdalena Schulz
Miesbach
Praxis zur Aussicht – Naturheilkunde & Osteopathie Magdalena Schulz
Praxis zur Aussicht – Naturheilkunde & Osteopathie Magdalena Schulz

Kommentare