Männer und Frauen feiern in Miesbach „Bäuerlichen Festtag“

Gute Zuammenarbeit

+
Über einen Bäuerlichen Festtag in schönem Rahmen freuten sich (v.l.) Kreisobmann Hans Hacklinger, Kreisbäuerin Katharina Klaus und BBV-Präsident Walter Heidl.

Miesbach – „Miteinander auf dem Weg“ ist das Jahresthema der Landfrauen. Dementsprechend wurde aus dem Landfrauentag heuer ein „Bäuerlicher Festtag“, an dem auch zugleich der Kreisbauerntag abgehalten wurde.

Die gemeinsame Feier von Männern und Frauen wurde in dieser Form auch anlässlich des diesjährigen Jubiläums „900 Jahre Ersterwähnung der Stadt Miesbach“ veranstaltet. Die Gäste im Waitzinger Keller erlebten ein umfangreiches Programm mit Musik, einem Imagefilm zur Landwirtschaft und einer gelungenen, humorvollen Überraschungseinlage. Das Hauptreferat zum Jahresthema hielt Walter Heidl, Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV). Zudem wurden junge Hauswirtschaftsmeisterinnen und Landwirtschaftsmeister für ihre erfolgreichen Schulabschlüsse geehrt. Eine gute Zusammenarbeit, das ganze Jahr über, zeichne die Bäuerinnen und Bauern aus, erklärte Kreisbäuerin Katharina Klaus. Deshalb solle man auch gemeinsam feiern. Ihr Dank galt allen, die sich im Bauernverband auf allen Ebenen tatkräftig engagierten. Auf die Wichtigkeit des Zusammenhalts wies auch Kreisobmann Hans Hacklinger hin. Vordringlich sei eine Symbiose der kleinen und großen landwirtschaftlichen Betriebe: „Nur dann kommen wir vorwärts“. Schließlich gebe es auch Probleme, die alle beträfen und Einsatz erforderten, etwa die Wasserschutzgebietsausweisungen und den zunehmenden Flächenausverkauf in der Region. Lob gab es von Landrat Jakob Kreidl: „Es ist ganz außergewöhnlich, was unsere Bäuerinnen und Bauern im Landkreis leisten“. Die Landwirtschaft sei eine wichtige Säule in der Region, pflichtete ihm Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz bei. Über das Jahresthema freute sich Heidl, vor allem darüber, dass das „Miteinander“ dabei im Vordergrund stünde. Es würde in der Landwirtschaft gelebt, durch das gemeinsame Engagement von Mann und Frau für den Betrieb, das Zusammenleben der bäuerlichen Generationen und das Engagement vieler auf allen Ebenen des BBV. Miteinander sei etwas anderes als bloßes Nebeneinander. „Entscheidend ist, dass man das Miteinander zu einem Füreinander entwickelt“, sah Heidl als Ideal. Als wichtiges Ziel empfand er eine realistische öffentliche Wahrnehmung. „Manche nehmen überhaupt nicht wahr, was die Leistungen der Landwirtschaft sind“, fand er. Sie umfassten die Produktion hochwertiger Lebensmittel und erneuerbarer Energien, den Erhalt der Kulturlandschaft als enormen Wirtschaftsfaktor und natürlich auch die ganz normale tägliche Arbeit auf den Betrieben. „Mir geht es darum, dass man die Gesamtarbeit der Landwirtschaft anerkennt“, erklärte Heidl. Später kündigte die Kreisbäuerin zwei Überraschungsgäste an. Zwei Dachauer Bauern „von zwei großen Höfen“ seien im Publikum und hätten darum gebeten, auch etwas sagen zu dürfen. Mit Musikbegleitung kamen die beiden „Herren“, die sich als die stellvertretende Kreisbäuerin Maria Dießl und ihre Mitstreiterin Maria Eckl entpuppten, auf die Bühne. Sie boten schmissige Gstanzl zu BBV, Politik und Landkreispersönlichkeiten. Zudem gab es bei der Veranstaltung eine Ehrung für die jungen Hauswirtschaftsmeisterinnen Anna Thrainer (Irschenberg) und Marlene Fuchs (Irschenberg), ebenso wie die jungen Landwirtschaftsmeister Franz-Josef Mayer (Valley), Gottfried Priller (Fischbachau), Josef Angerer (Valley), Thomas Böckl (Otterfing), Hubert Büchl junior (Otterfing), Josef Estner (Warngau), Andreas Fuchs (Weyarn), Maximilian Gast (Waakirchen) und Bernhard Hitzelsperger (Valley). Der Miesbacher Bäuerinnenchor trat im Waitzinger Keller ebenso auf wie die Herren der „Ehemaligen Musi“. Zudem wurden auch heuer wieder Spenden für den Bäuerlichen Hilfsdienst und den Dorfhelferinnenverein übergeben, die bei Kuchenverkaufsaktionen von den Miesbacher Landfrauen erwirtschaftet worden waren. maf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Leute werden aggressiver“: Wie die Corona-Pandemie die Polizeiarbeit verändert
„Leute werden aggressiver“: Wie die Corona-Pandemie die Polizeiarbeit verändert
Maler und Oberflächengestaltung Hierat in Gmund
Maler und Oberflächengestaltung Hierat in Gmund
Luigi 500 Kilometer auf Abwegen: Happy-End für entlaufenen Hund aus Warngau
Luigi 500 Kilometer auf Abwegen: Happy-End für entlaufenen Hund aus Warngau
Corona im Landkreis Miesbach: Landratsamt verkündet gute Nachricht
Corona im Landkreis Miesbach: Landratsamt verkündet gute Nachricht

Kommentare