Ideen fürs Tegernseer Tal

Mehr Qualität bei Kulturangebot: TTT startet umfangreiches Projekt

Workshop zu „Sicherheit Klimawandel Mobiliät“ bei der TTT
+
Dabei beim Workshop zu „Sicherheit Klimawandel Mobiliät“: (v.l.) Jürgen Schmude (LMU), Jochen Gnauert (Geschäftsführer Kulturgipfel), Peter Rie (TTT), Christian Kausch (Geschäftsführer TTT), Michael Götz (TTT), Peter Schiffmann (LRA) und Manuel Weiskopf (S-Cape Sicherheitskonzepte).

Bad Wiessee – Nach corona-bedingter Pause ist das Kulturprojekt der Tegernseer Tal Tourismus GmbH nun in die nächste Runde gegangen.

Im Rahmen des von Leader unterstützten Kulturprojekts der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) fand nach corona-bedingter Pause vor Kurzem der erste Workshop in Bad Wiessee statt. Geladen waren neben prominenten Rednern Workshop-Teilnehmer aus den themenrelevanten Bereichen, die im Tegernseer Tal bei Groß- und Kulturveranstaltungen Hand in Hand arbeiten, damit alles reibungslos abläuft. Dabei wurden gemeinsam erste konkrete Ideen entwickelt.

Ziel des Kulturprojekts der TTT ist ein neues Konzept, um die Qualität des Kulturangebots im Tegernseer Tal zu verbessern. Eingeladen, dabei mitzumachen sowie ihre Ideen und Visionen einzubringen, sind die Kulturveranstalter und -akteure. Unterstützt von der Münchner Agentur „Kulturgipfel“ fand 2019 bereits eine Eröffnungsveranstaltung statt. Nach corona-bedingter Pause konnte es im Herbst 2020 endlich weitergehen.

Der erste Workshop mit dem Thema „Sicherheit Klimawandel Mobilität“ richtete sich an alle Akteure, die bei kulturellen Großveranstaltungen im Tegernseer Tal an einem Strang ziehen. Geladen waren daher Vertreter der Gemeinden, von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz, Landrats­amt, ÖPNV und Vereinen sowie Sicherheitskräfte.

Wenn es darum geht, für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen, müssen alle Hand in Hand arbeiten. Das erfordert eine gute Planung samt umfangreichem Sicherheitskonzept, in dem sowohl Ablauf als auch Aufgabenverteilung detailliert definiert sind. Wie das für Großveranstaltungen auszusehen hat, vermittelte Manuel Weiskopf von der Firma S-Cape in seinem anschaulichen Seminar und anschließendem Workshop.

Wie der Klimawandel den Tourismus in den nächsten Jahren verändern wird und was sich daraus etwa für Großveranstaltungen im Tegernseer Tal ableiten lässt, erfuhren die etwa 30 Teilnehmer im Vortrag von Jürgen Schmude von der LMU München. In einem von ihm geleiteten Workshop zum Thema Mobilität identifizierten die Teilnehmer in kleinen Teams Hindernisse im reibungslosen Ablauf von Großveranstaltungen am Tegernsee. Sie entwickelten gemeinsam erste Ansätze und Ideen für die Lösung von Verkehrs- und Sicherheitsproblemen sowie deren Finanzierbarkeit. Dabei wurde sichtbar, dass die bestehenden Strukturen nicht innerhalb kurzer Zeit zu ändern sind, da es viele verschiedene Faktoren, Akteure und umsichtige Vorausschau benötigt. Michael Götz informierte über aktuelle und geplante Maßnahmen, welche die TTT bezüglich Nachhaltigkeit bei Veranstaltungen umsetzt.

Christian Köck, Rottacher Bürgermeister und Gesellschaftersprecher der TTT, begrüßte, dass alle wichtigen Vertreter der Einsatzkräfte anwesend waren und gemeinsame Lösungsansätze erarbeiteten. Abschließend zeigte sich TTT-Geschäftsführer Christian Kausch zufrieden über die Ergebnisse und bedankte sich bei allen Anwesenden für ihr aktives Einbringen von Ideen: „Die hochwertig besetzte Teilnehmerrunde des Workshops zeigt uns, wie hoch das Interesse an den Themen ist. So konnten gemeinsam konkrete Grundlagen erarbeitet werden, die in den nächsten Wochen weiterentwickelt werden.“ ksl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Krankenhaus Agatharied: Patient auf Station positiv getestet
Coronavirus im Krankenhaus Agatharied: Patient auf Station positiv getestet
Edeka Riedel verabschiedet sich aus Bad Wiessee
Edeka Riedel verabschiedet sich aus Bad Wiessee
Coronavirus: Landkreis Miesbach gibt keine Entwarnung
Coronavirus: Landkreis Miesbach gibt keine Entwarnung
Abstimmung in Bayrischzell: So geht es mit dem Warmfreibad weiter
Abstimmung in Bayrischzell: So geht es mit dem Warmfreibad weiter

Kommentare