Finanzausschuss beschließt Nachtragshaushalt

Warum Miesbach in Zukunft sparen muss

Geld - Sparen
+

Miesbach - Weniger Gewerbesteuer als in den vergangenen Jahren wird es künftig für die Kreisstadt geben. Doch die Aufgaben wachsen.

Der Finanzausschuss der Stadt Miesbach hat einstimmig dem von Kämmerer Josef Schäffler vorgestellten Nachtragshaushalt zugestimmt. „Ausgeglichen ohne zusätzliche Kreditaufnahme“, sagte Schäffler zum Etat. Doch wie er und Bürgermeisterin Ingrid Pongratz klar machten, lässt sich daraus keine entspannte Finanzlage schließen.

Dass die Stadt nicht, wie ursprünglich eingeplant, neue Schulden machen muss, liegt vor allem daran, dass manche Baumaßnahme nicht zu realisieren war. So werden die für die Grund- und Mittelschule eingeplanten 2,5 Millionen Euro nicht fällig. Allerdings fließen deshalb auch keine 900.000 Euro erwarteter Zuschuss.

Und letztendlich bekommt die Stadt in den kommenden Jahren immer mehr zu tun. Mit weniger Geld, denn die Gewerbesteuereinnahmen werden wohl künftig niedriger ausfallen. Die angesetzten 9 Millionen Euro für dieses Jahr „waren weder eine besonders positive noch negative Zahl“, findet Paul Fertl (SPD). Dass es nach aktuellen Schätzungen rund eine Million weniger sein wird, hat ihn „überrascht“.

Mit einem Anstieg in den kommenden Jahren rechnen die Ausschussmitglieder derzeit nicht. Michael Lechner (FWG) stimmte seine Ratskollegen deshalb gleich ein, „noch härter zu schauen“, wo gespart werden kann.

Potenzial könnte ein Energiecoaching Plus aufzeigen. Astrid Güldner (Grüne) fragte nach, ob sich die Stadt für das Programm beworben hat. Am 31. Oktober endet die Frist. „Wir müssen das dann auch umsetzen können“, gab der Kämmerer zu bedenken. Dem stimmte Alfred Mittermaier (CSU) zu. Es könnten durchaus „teure Maßnahmen“ vorgeschlagen werden. „Wir sollten das aber auf den Weg bringen“, sagte Bürgermeisterin Pongratz. „Die werden uns verschiedene Punkte zeigen, was sinnvoll wäre und dann geht es drum, wofür wir Geld haben“, erklärte sie. ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Wegen Corona-Krise: Schulschachverein schaltet neues Angebot für Kinder
Wegen Corona-Krise: Schulschachverein schaltet neues Angebot für Kinder
Unterricht startet wieder: Warum den Schülern dabei nicht ganz wohl ist
Unterricht startet wieder: Warum den Schülern dabei nicht ganz wohl ist
Warum Gmund einem kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk beitreten will
Warum Gmund einem kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk beitreten will

Kommentare