Kommunalwahl 2020

Wer folgt Ingrid Pongratz auf den höchsten Posten im Miesbacher Rathaus?

+
Sie wollen Nachfolger von Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz werden: (v.l.) Gerhard Braunmiller (CSU), Walter Fraunhofer (SPD/FWG), Astrid Güldner (Bündnis 90/Die Grünen) und Florian Hupfauer (FDP).

Miesbach – Vier Kandidaten wollen in Miesbach Bürgermeister werden: Gerhard Braunmiller (CSU), Walter Fraunhofer (SPD/FWG), Astrid Güldner (Bündnis 90/Die Grünen) und Florian Hupfauer (FDP).

Ingrid Pongratz (CSU) tritt nicht mehr an. Es wird also einen Wechsel auf dem Chefposten im Miesbacher Rathaus geben. Mit Astrid Güldner (Bündnis 90/Die Grünen) könnte wieder eine Frau nachfolgen. Oder setzt sich diesmal ein Mann durch? Drei kandidieren: Gerhard Braunmiller (CSU), Walter Fraunhofer (SPD/FWG) und Florian Hupfauer (FDP). Für das Gelbe Blatt beantworten die Bewerber ein paar Fragen.

CSU: Gerhard Braunmiller

Was zeichnet Sie für das Amt des Miesbacher Bürgermeisters aus?

Meine Stärke ist es, gut zuzuhören. Ich habe zudem viel Erfahrung gesammelt: 20 Jahre als Vereinsvorsitzender, zwölf Jahre im Stadtrat. Ich weiß, was ansteht und was zu tun ist. Als Ingenieur kenne ich mich bei komplexen Bauprojekten aus, wie sie in Miesbach anstehen.

Was sind Ihre Hauptziele, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?  

Gerhard Braunmiller ist Diplom-Ingenieur, Stadtrat seit zwölf Jahren und CSU-Ortsvorsitzender. Der 53-Jährige ist verheiratet und hat einen Sohn.

Ich will mehr Bürgerbeteiligung bei der Stadtentwicklung und beim Zukunftsdialog Miesbach 2040. Wir realisieren den Neubau des Kinderhauses, die Generalsanierung der Grundschule Parsberg, den Dachausbau der Mittelschule und die Sanierung des Warmbads. Ein Fokus liegt auf Zukunftsprojekten wie Habererplatz und Landratsamtsparkplatz.

Die Innenstadt soll attraktiver werden. Was braucht es Ihrer Meinung nach dafür?

Mein Ziel ist ein barrierefreier, flexibler und verkehrsberuhigter Marktplatz. Das Konzept dazu habe ich bereits vorgestellt: Den Parkdruck in der Innenstadt kurzfristig reduzieren durch ein Parkdeck. Für Pendler müssen Parkplätze und Fahrradabstellplätze in Bahnhofsnähe geschaffen werden.

Miesbach hat immer wieder mit Finanzproblemen zu kämpfen. Wie wollen Sie da vorgehen?

Unkalkulierbar sind die Gewerbesteuereinnahmen. Von ihnen hängt ab, was wir ausgeben können. Wir müssen Prioritäten setzen und die mittelfristige Finanzplanung immer wieder darauf ausrichten. Wir brauchen ein konsequentes Schuldenmanagement, aber auch neue Wege für Investitionen in Zukunftsprojekte.

SPD/FWG: Walter Fraunhofer

Was zeichnet Sie für das Amt des Miesbacher Bürgermeisters aus?

Walter Fraunhofer ist 51, verheiratet und hat eine Tochter. Der Betriebs- und Installationsmeister (Energienetze Bayern) gehört parteifrei der SPD-Stadtratsfraktion an.

Als langjähriger Feuerwehrvorstand und -kommandant kenne ich viele Bürger ebenso wie das Stadtgebiet. Aus meiner Führungserfahrung kann ich unsere Stadtgesellschaft als Gemeinschaft weiterentwickeln. Dazu gehört: Transparenz schaffen und ehrlich kommunizieren, Bürger frühzeitig informieren und einbeziehen, Bürgerengagement und Vereinsehrenamt schätzen und fördern – mit Bürgersprechstunden, einer offenen Tür für jedermann und respektvollem Umgang zwischen Bürgern, Verwaltung und Stadtrat.

Was sind Ihre Hauptziele, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

Hochwasserschutz in Bergham und Kleinthal fertigstellen, Straßensanierung fördern, Pendlerparkplätze für Rad und Pkw vorantreiben, strukturierte Kinder- und Jugendbetreuung einschließlich einer Kinder- und Jugendkommission einrichten und ein kommunales Wohnbauunternehmen gründen, um günstigen Wohnraum zu schaffen.

Die Innenstadt soll attraktiver werden. Was braucht es Ihrer Meinung nach dafür?

In intensivem Zusammenwirken von Stadt, Gewerbetreibenden und Bürgern die Aufenthalts- und Einkaufsqualität in der Innenstadt weiter verbessern, inklusive optimierter Parkraumbewirtschaftung.

Miesbach hat immer wieder mit Finanzproblemen zu kämpfen. Wie wollen Sie da vorgehen?

Haushaltsdisziplin wahren, inhabergeführte mittelständische Handwerksbetriebe und Ladengeschäfte erhalten, Grundlagen für eigene Stadtwerke schaffen, um nachhaltig und ökologisch zu wirtschaften.

Bündnis 90/Die Grünen: Astrid Güldner

Was zeichnet Sie für das Amt der Miesbacher Bürgermeisterin aus?

Verlässliche Politik und parteiübergreifende Lösungen – dafür stehe ich bereits im Stadtrat. Als Regisseurin übernehme ich in meinem täglichen Geschäft Verantwortung, führe Teams, kann Konzepte entwickeln und Projekte kreativ begleiten und umsetzen. Das werde ich auch als Bürgermeisterin tun.

Was sind Ihre Hauptziele, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

Regisseurin und TV-Journalistin Astrid Güldner (52) ist verheiratet und hat eine Tochter. Die Vorsitzende des Grünen-Ortsverbandes ist Stadträtin seit 2014.

Ich vertrete eine nachhaltige Stadtentwicklung. Meine Ziele sind ökologisch sinnvoll geplante Neubaugebiete, mehr regionale Energieversorgung, bezahlbarer Wohnraum für alle Generationen und Kinderbetreuung mit Qualität. Die Bürger werde ich in kommunale Projekte einbinden, für mehr Dialog und Transparenz.

Die Innenstadt soll attraktiver werden. Was braucht es Ihrer Meinung nach dafür?

Miesbach braucht eine attraktive Innenstadt, damit es zukunftsfähig bleibt. Ich werde gemeinsam mit Bürgern, Geschäftsleuten, Stadt- und Verkehrsplanern ein Konzept entwickeln, das die gesamte Innenstadt im Blick hat. Mein Ziel: Weniger Autoverkehr und mehr Leben im Herzen Miesbachs.

Miesbach hat immer wieder mit Finanzproblemen zu kämpfen. Wie wollen Sie da vorgehen?

Mir ist eine nachhaltige Haushaltsplanung mit klaren Prioritäten wichtig. Und: Miesbach hat als Wirtschaftsstandort mehr Potenzial. Ich will, dass der Wasserschutz geklärt wird und dadurch Entwicklungsflächen für Mittelstand und Handwerk im Gewerbegebiet-Nord schaffen. Luft nach oben ist auch im Tourismus.

FDP: Florian Hupfauer

Was zeichnet Sie für das Amt des Miesbacher Bürgermeisters aus?

Mit mir als Bürgermeister stehe ich den Bürgern als ein dynamisches, unvoreingenommenes Stadtoberhaupt zur Verfügung.Mir ist es wichtig, alle Anliegen der Bürger ernst zu nehmen, ergebnisorientiert und parteiübergreifend zu arbeiten. Des weiteren können die Bürger auf mehr Transparenz vertrauen.

Was sind Ihre Hauptziele, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

Der jüngste Miesbacher Kandidat Florian Hupfauer ist 30 (verheiratet, eine Tochter). Er ist stellvertretender Kreisvorsitzender der FDP und arbeitet als Automobilverkäufer.

Angefangene Projekte zum Abschluss bringen, wie die Sanierung des Warmbades, die nötigen Kita-Plätze schaffen, Bauprojekt „Am Gschwendt“ und vieles mehr. Des Weiteren möchte ich bezahlbaren Wohnraum schaffen, Bürger aktiv in die Politik einbeziehen, die Finanzsituation und die Infrastruktur verbessern. Auch das Freizeitangebot für Jugendliche möchte ich verbessern.

Die Innenstadt soll attraktiver werden. Was braucht es Ihrer Meinung nach dafür?

Erst mal sollte ein Parkhaus gebaut werden, um die Parksituation zu entschärfen. Damit wir anschließend gemeinsam eine sinnvolle Lösung für die Marktplatzgestaltung finden können, die sowohl die Gewerbetreibenden, als auch die Bürger begeistert, die Aufenthaltsqualität und den Umsatz steigert.

Miesbach hat immer wieder mit Finanzproblemen zu kämpfen. Wie wollen Sie da vorgehen?

Ich möchte versuchen, Fördermittel von Land, Bund und EU bestmöglich abzuschöpfen. Des Weiteren werde ich mich für einen Stopp der Wasserschutzzonenerweiterung einsetzen, um neues Gewerbe ansiedeln zu können und das Bauprojekt in Müller am Baum mit vorantreiben.

Gespräche: ft

Auch interessant

Meistgelesen

Bad Wiessees Bürgermeister mit eindringlichem Appell an Einwohner
Bad Wiessees Bürgermeister mit eindringlichem Appell an Einwohner
Diese neuen Züge rollen ab Juni durchs Oberland
Diese neuen Züge rollen ab Juni durchs Oberland
Aufbau der Schilderbrücken: B318 bei Holzkirchen über Nacht gesperrt
Aufbau der Schilderbrücken: B318 bei Holzkirchen über Nacht gesperrt
Mit 1,8 Promille am Steuer in Valley unterwegs – und Kind auf dem Beifahrersitz
Mit 1,8 Promille am Steuer in Valley unterwegs – und Kind auf dem Beifahrersitz

Kommentare