Platz von Peter Haberzettl neu besetzt

Hebamme rückt in Miesbacher Stadtrat nach

+
Bürgermeisterin Ingrid Pongratz (rechts) hat Kick van Walbeek als Grünen-Nachrückerin im Stadtrat vereidigt.

Miesbach - Nach dem Tod von Peter Haberzettl ist dessen Platz im Stadtrat neu besetzt worden. Zur Premiere der neuen Grünen-Rätin gab es direkt eine Mammutsitzung.

Mit einer Schweigeminute gedachte der Miesbacher Stadtrat seinem verstorbenen Mitglied Peter Haberzettl. Bürgermeisterin Ingrid Pongratz hatte zuvor noch in kurzen, warmen Worten an den engagierten Grünen-Rat erinnert. Danach stand schon die Vergabe des frei gewordenen Platzes an. Marie-Christine „Kick“ van Walbeek hat ihn eingenommen, nachdem sie von Pongratz vereidigt worden war.

Damit einher ging auch die Umbesetzung einiger Ausschüsse. So nimmt Kick van Walbeek nun unter anderem den Platz der Grünen in der Schulverbandsversammlung der Grundschule Miesbach ein und ist Stellvertreterin im Personal-, im Stadtentwicklungs- sowie im Kultur- und Tourismusausschuss.

Die Premiere am Ratstisch wurde für die Hebamme aus Miesbach dann auch gleich zur umfangreichen Einstimmung auf die Ratstätigkeit. Rund fünf Stunden dauerte allein die öffentliche Sitzung – inklusive mehrmaligem verbalem Schlagabtausch und vom Wahlkampf angeheizter Diskussionen.

Derlei gab es nicht über die Containeranlage auf der Waitzinger Wiese. Wie Pongratz bekannt gab, werden die mit einer Stromheizung ausgestatteten Container nicht auf eine wasserführende Heizung umgebaut. Einerseits seien die Kosten dafür zu hoch, andererseits ließe sich dann auch der Zeitplan mit der Eröffnung zu Jahresbeginn 2020 nicht einhalten. Zudem soll eine zusätzliche Dämmung helfen, 40 Prozent Energie einzusparen. ft

Auch interessant

Meistgelesen

Er war seit Samstag vermisst: 30-Jähriger wohlbehalten wieder aufgetaucht
Er war seit Samstag vermisst: 30-Jähriger wohlbehalten wieder aufgetaucht
Warum Absolventen der FOS Holzkirchen an ihre Schule zurückkehren
Warum Absolventen der FOS Holzkirchen an ihre Schule zurückkehren
Sie machen Co-Working auch in Holzkirchen möglich
Sie machen Co-Working auch in Holzkirchen möglich
Coronavirus in Oberbayern: Polizei führt fast 21.000 Kontrollen durch
Coronavirus in Oberbayern: Polizei führt fast 21.000 Kontrollen durch

Kommentare