Ausgezeichnete Arbeit

Oberland-Werkstätten ehren langjährige Mitarbeiter

Erfolgreiche Ausbildung in den Oberland-Werkstätten Miesbach: (v.l.) Vroni Vogl (Assistentin Montage), Ausbilder Martin Landsberg, Betriebsleiter Lambert Wagner, Ebru Sabir (Assistentin firmenintegrierte Arbeitsgruppe Avery-Zweckform), Ausbilderin Elli Deboy, Betriebsleiterin Stefanie Hefele, Julia Krones (Assistentin firmenintegrierte Arbeitsgruppe OPED) und OLW-Geschäftsführer Oliver Gosolits.
+
Erfolgreiche Ausbildung in den Oberland-Werkstätten Miesbach: (v.l.) Vroni Vogl (Assistentin Montage), Ausbilder Martin Landsberg, Betriebsleiter Lambert Wagner, Ebru Sabir (Assistentin firmenintegrierte Arbeitsgruppe Avery-Zweckform), Ausbilderin Elli Deboy, Betriebsleiterin Stefanie Hefele, Julia Krones (Assistentin firmenintegrierte Arbeitsgruppe OPED) und OLW-Geschäftsführer Oliver Gosolits.

Miesbach – Für ihre ausgezeichnete Arbeit haben die Oberland-Werkstätten langjährige Mitarbeiter des Betriebes Miesbach geehrt. Auch Landrat Wolfgang Rzehak hat gratuliert.

Eine gute Tradition ist es in den Oberland-Werkstätten Miesbach, die langjährigen Mitarbeiter in der Vorweihnachtszeit zu würdigen. Im Rahmen der Weihnachtsfeier wurde jüngst den insgesamt 19 Jubilaren eine große Ehre zuteil, wurden sie doch von der Betriebsleitung und sogar von Landrat Wolfgang Rzehak im Bayerischen Hof geehrt. Viele von ihnen können auf eine lange Betriebszugehörigkeit zurückblicken, so wie Andreas Brunner und Heiko Papenhoff, die bereits seit 30 Jahren im Betrieb arbeiten. Alle Jubilare bekamen Geschenke und Ehrenurkunden überreicht.

Zu den ausgezeichneten langjährigen Mitarbeitern gehören für 30 Jahre Andreas Brunner und Heiko Papenhoff, für 25 Jahre Christian Peters, Beate Reiter und Alexander Wihelin, für 20 Jahre Marc Altendorfer, Anja Gloning, Dirk Masek, Andrea Schunk, Okan Dinesen und Susanne Kasparek sowie für zehn Jahre Caroline Graßl, Martin Angerer, Melanie Buchberger, Theresa Faller, Johann Kloiber, Armin Bichler, Mato Nozaric und Hüsniye Konus.

Zahlreiche Mitarbeiter der Oberland-Werkstätten in Miesbach sind ausgezeichnet worden. Auch Landrat Wolfgang Rzehak (hinten, 2.v.l.) hat gratuliert.

In diesem Jahr gab es noch weitere Ehrungen: Drei Mitarbeiterinnen haben eine Assistenzausbildung absolviert und diese mit einer erfolgreichen Prüfung im Dezember beendet. Die betriebliche Ausbildung befähigt die Mitarbeiterinnen künftig, die Gruppenleitung im Arbeitsbereich auf vielfältige Art zu unterstützen. Zum Abschluss der Ausbildung wurde den Assistentinnen von der Betriebsleitung und auch von Geschäftsführer Oliver Gosolits gratuliert.

Das Programm wurde weiterhin mit musikalischen Einlagen und einer kleinen Theateraufführung abgerundet und alle Jubilare, ihre Angehörigen und das ganze Team der Oberland-Werkstätten genossen den gemeinsamen stimmungsvollen Nachmittag.

Die Oberland-Werkstätten GmbH begleitet Menschen mit Behinderungen bei ihrer Teilhabe am Arbeitsleben. Mit vier Betriebsstätten in Gaißach, Polling, Geretsried und Miesbach sind sie in drei Landkreisen aktiv. Als gemeinnütziges Unternehmen haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, die in den Menschen vorhandenen Potenziale personenzentriert zu entdecken, entwickeln und fördern. Zu diesem Zweck arbeiten dort Fachkräfte, die jeden einzelnen der beschäftigen Menschen mit Behinderungen begleiten und gezielt auf die individuellen Fähig- und Fertigkeiten eingehen.

"Wir unterstützen dabei die berufliche und persönliche Weiterentwicklung und ermöglichen das Arbeiten auf integrierten Arbeitsplätzen im Sozialraum der Menschen mit Behinderungen", heißt es. "Mit unseren Angeboten Oberland-Arbeitsassistenz und Oberland-Firmenintegriert begleiten wir diesen Prozess und fördern darüber hinaus aktiv die Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt." Menschen mit einer seelischen Erkrankung finden ein auf sie abgestimmtes Angebot im Arbeitsbereich Oberland Impuls.

Als Zulieferer und Dienstleister für mittelständische Unternehmen aus der Region werden Metall- und Holzbearbeitung, Montageleistungen, Wäsche- sowie Essensservice durchgeführt. Die Oberland-Werkstätten GmbH gewährt rund 800 Menschen mit und ohne Behinderung einen Arbeitsplatz. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Corona bremst Oldtimerfreunde: So feiern sie dennoch ihr 5-jähriges Bestehen
Corona bremst Oldtimerfreunde: So feiern sie dennoch ihr 5-jähriges Bestehen
Corona-Virus im Landkreis Miesbach: Diese Veranstaltungen sind abgesagt
Corona-Virus im Landkreis Miesbach: Diese Veranstaltungen sind abgesagt

Kommentare