Vorfälle im Raum Miesbach

Vorsicht bei spanischen Konten: Polizei warnt vor Online-Betrug

Polizei im Einsatz
+

Miesbach – Aktuell berichtet die Miesbacher Polizei von einer neuen Betrugsmasche. Dabei wird Geld für gekaufte Ware auf spanische Konten überwiesen, aber dann nicht ausgeliefert.

Bei der Polizeiinspektion Miesbach wurden zuletzt vermehrt Warenbetrüge angezeigt, bei denen die Betrugsopfer teilweise vierstellige Geldbeträge auf spanische Bankkonten mit der IBAN „ES“ für Spanien überwiesen haben.

Die Geschädigten kauften im Internet auf verschiedenen Online-Auktionsportalen Waren, die im Anschluss an die Bezahlung per Überweisung jedoch nicht geliefert wurden.

Die gutgläubigen Käufer traten im Vorfeld des Kaufs auch meist mit den Verkäufern in Kontakt und bekamen dabei auch glaubwürdige Geschichten präsentiert, warum auf ein spanisches Konto eingezahlt werden solle. Dadurch ging wohl das Mindestmaß an Miss- beziehungsweise Vertrauen bei den Käufern verloren.

Unter anderem kam es zu Warenbetrug mit folgenden Gegenständen: Kaffeemaschine im Wert von 800 Euro, Fleischermaschine für 1.750 Euro, Mobiltelefon für 200 Euro, Staubsauger für 140 Euro und Sitzrasenmäher für 1.550 Euro. Alle Geldbeträge wurden auf verschiedene spanische Konten überwiesen.

Eine Rückbuchung der Geldbeträge über die Hausbank ist nahezu aussichtslos. Die Polizei rät deshalb gerade bei Auslandsüberweisungen genau zu prüfen, ob der Zahlungsempfänger tatsächlich vertrauenswürdig ist oder ob nicht doch ein Zweifel besteht, den Kauf der Ware auch durchzuführen.

Schliersee: Streit im Supermarkt

Bereits am 25. Juni gerieten eine bislang unbekannte Person und ein Mitarbeiter des Edeka-Supermarkts in Schliersee an der Bahnhofstraße gegen 13.15 Uhr in Streit, wie die Polizeiinspektion Miesbach berichtet.

Der Kunde – männlich, Anfang 20, etwa 2 Meter groß und schlank – beschwerte sich über Unstimmigkeiten bei der Gewichtsangabe einer Gemüsepackung mit dem angezeigten Ergebnis einer Waage im Supermarkt. Erklärungsversuche des Mitarbeiters führten zu einer längeren Diskussion, wobei der Kunde sich offenbar uneinsichtig und unzufrieden mit den Äußerungen des Angestellten gab.

Aufgrund des aggressiven Verhaltens wurde der Kunde gebeten, das Geschäft zu verlassen. Der Aufforderung kam er nicht nach. Stattdessen zog er sein Handy und fertigte augenscheinlich eine Videoaufzeichnung des Mitarbeiters während eines weiteren Gesprächs, an. Noch vor Eintreffen der Polizeistreife, die zur Klärung des Streits herbeigerufen wurde, flüchtete die Person.

Die Polizei Miesbach ermittelt wegen Hausfriedensbruchs und Verletzung der Vertraulichkeit des nicht öffentlich gesprochenen Wortes. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Miesbach unter Telefon 08025/2990 zu melden. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Biathletin Vanessa Hinz vor ihrer ersten Olympia-Teilnahme / Abflug am Montag
Biathletin Vanessa Hinz vor ihrer ersten Olympia-Teilnahme / Abflug am Montag
Warum Gmund einem kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk beitreten will
Warum Gmund einem kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk beitreten will
Bewährtes und Neues am Ludwig-Erhard-Platz in Gmund
Bewährtes und Neues am Ludwig-Erhard-Platz in Gmund

Kommentare