Kooperative statt Konkurrenz

Regionale Gutschein-Plattform "Jetzt zamhelfen" startet steil

Wegen der Ausgangsbeschränkung treffen sich die Initiatoren von "Jetzt zamhelfen" für organisatorische Absprachen einfach virtuell – am Eifer für das gemeinsame Ziel ändert sich dadurch aber nichts: (v.l.) Veronika Müller und Julia Müller sowie Michael Niedhammer und Patricia Karling.
+
Wegen der Ausgangsbeschränkung treffen sich die Initiatoren von "Jetzt zamhelfen" für organisatorische Absprachen einfach virtuell – am Eifer für das gemeinsame Ziel ändert sich dadurch aber nichts: (v.l.) Veronika Müller und Julia Müller sowie Michael Niedhammer und Patricia Karling.

Miesbach – Die Gutschein-Plattform "Jetzt zamhelfen" ermöglicht es Betrieben, alpenweit Einkommen zu erwirtschaften. So funktioniert die Aktion:

Vor Kurzem wurde die Gutschein-Plattform "Jetzt zamhelfen" durch den alpenweiten Verein Coworkation Alps ins Leben gerufen. Seitdem haben sich über 400 Unternehmen aus dem gesamten Alpenraum auf der Website registriert, 200 davon im bayrischen Voralpenland.

Veronika Müller, Mitinitiatorin der Plattform, sagt: „Es ist Wahnsinn, wie gut "Jetzt zamhelfen" angenommen wird und was wir für ein Feedback erhalten. Einige Unternehmen haben schon an die 1.000 Euro umgesetzt, was uns enorm freut. Am bewegendsten für uns war aber zu hören, dass unsere Aktion den Leuten Mut macht und sie sich im Kampf gegen die Krise weniger alleine fühlen.“

Alle aktuellen Nachrichten zum Coronavirus im Landkreis Miesbach lesen Sie in unserem Ticker.

Über die Website jetzt-zamhelfen.eu können Anfragen für Gutscheine an Unternehmen im gesamten Alpenraum gestellt und nach der Krise eingelöst werden. Auf diese Weise ist es Unternehmen trotz der Zwangspause durch die Corona-Krise möglich, Umsatz zu erwirtschaften. Initiiert wurde das Projekt durch den interregionalen Verein Coworkation Alps, der über 40 Mitgliedsunternehmen in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz zählt.

Das Netzwerk setzt sich für das Thema Coworkation und eine starke New-Work-Infrastruktur ein. Angesichts der Corona-Krise und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Folgen für den Alpenraum engagierte sich der Verein kurzentschlossen seinem Grundsatz folgend: Kooperative statt Konkurrenz.

Jetzt zamhelfen: Politische Unterstützung

Die Idee der Gutschein-Plattform für die Region begeistert auch politische Fürsprecher. Ilse Aigner, Landtagspräsidentin und Stimmkreisabgeordnete im Landkreis Miesbach, macht sich gerne stark für Aktionen, die die gegenseitige Unterstützung und Stärkung in dieser schwierigen Zeit fördern. „Die Gutschein-Plattform für die Region ist eine gute Sache“, sagt Ilse Aigner. Sie ruft die Bürger zur Teilnahme auf: „Jetzt wollen und müssen wir alle zamhelfen: Mit dem Kauf eines Gutscheins unterstützen Sie unsere lokalen Unternehmen in der Corona-Krise – machen Sie mit!“

Auch der künftige Landrat des Landkreises Miesbach, Olaf von Löwis, appelliert an die Öffentlichkeit: „Jeder gekaufte Gutschein ist sozusagen ein Sofortkredit an unsere Unternehmer und Gastronomen und sorgt dafür, dass wir auch nach der Krise noch unsere Lieblingsgeschäfte und -restaurants in der Heimat finden. Nutzen Sie die Möglichkeit – und stehen auch Sie unseren regionalen Unternehmern zur Seite.“

Jetzt zamhelfen: E-Werk Tegernsee startet Aktion

Unterstützt wird die Hilfsaktion außerdem durch das E-Werk Tegernsee: Der regionale Energieversorger schenkt Neukunden einen Gutschein im Wert von 50 Euro für ein Unternehmen, das auf "Jetzt zamhelfen" gelistet ist.

Florian Appel, Vertriebsleiter des E-Werk Tegernsee, begründet: „Wir haben überlegt, wie wir als Unternehmen helfen können, etwas für andere Unternehmen zu tun. In Zeiten wie diesen ist es aus unserer Sicht entscheidend zu tun, was man kann, um die Region zu stärken.“

Die Kampagne wird voraussichtlich bis 15. Mai laufen und von Werbemaßnahmen begleitet, die auch "Jetzt zamhelfen" zu mehr Sichtbarkeit verhelfen sollen. ksl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Wanderausflug: Mann (54) bricht in Tegernseer Bergen zusammen
Tödlicher Wanderausflug: Mann (54) bricht in Tegernseer Bergen zusammen
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zwei weitere Schulklassen in Quarantäne
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zwei weitere Schulklassen in Quarantäne
Führungswechsel im Medical-Park St. Hubertus in Bad Wiessee
Führungswechsel im Medical-Park St. Hubertus in Bad Wiessee
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zahl der Neuinfektionen steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zahl der Neuinfektionen steigt weiter

Kommentare