Aktuelle Infos

Sturmtief Sabine: Erste Bilanz für den Landkreis Miesbach

+
Der Friedhof in Miesbach ist aufgrund des Sturmes gesperrt worden. Im Netz der BOB kam es zu zahlreichen Streckensperrungen.

Landkreis – Das Orkantief „Sabine“ ist durch den Landkreis Miesbach gefegt. Generell scheint die Situation aber entspannter als erwartet. Am Dienstag ist zudem wieder Schule.

Auf einen Blick:

  • Sturmtief "Sabine" hat am Montagvormittag (10. Februar) den Landkreis Miesbach erreicht. In der Nacht zu Dienstag hat es erneut heftig gestürmt.
  • Der Zugverkehr von BOB und der Deutschen Bahn wurde bereits zuvor nahezu eingestellt. Mittlerweile sind zahlreiche Strecken wieder befahrbar.
  • Im Landkreis Miesbach sind am Montag die Schulen geschlossen gewesen. Am Dienstag ist wieder normal Unterricht.
  • Auch die Katastrophen-App Katwarn hat am Montag ausgelöst.
  • Laut Prognose des DWD entspannt sich die Lage langsam wieder.
  • Hier die Ereignisse vom Montag im Überblick.

Service:

Update, 12. Februar: Windböe bringt 81-Jährige in Holzkirchen zu Fall

Am Dienstag (11. Februar), gegen 11.25 Uhr, stellte eine Polizeistreife an der Rosenheimer Straße/Lechlweg/HEP-Kreisel in Holzkirchen eine gestürzte ältere Dame fest. Die 81-jährige Holzkirchnerin war kurz zuvor durch eine starke Windböe aus dem Gleichgewicht gebracht worden, stürzte und hatte sich dabei eine Verletzung am rechten Handgelenk zugezogen.

Die Beamten geleiteten die Verletzte und ihren Ehemann zu weiteren Hilfeleistungen zur naheliegenden Polizeiinspektion und verständigten den Rettungsdienst. Dieser lieferte die Dame dann ins nächste Krankenhaus zur weiteren medizinischen Versorgung ein.

Update, 15.45 Uhr: Bahnbetrieb weitestgehend wieder aufgenommen

  • Meridian: Die Meridian-Züge zwischen München und Deisenhofen müssen weiterhin entfallen. Prognose für den Wiedereinsatz zum Mittwoch ab Betriebsstart.
  • BOB: Die Strecken sind bis auf zwei Einschränkungen befahrbar. Die nur eingleisig befahrbare Strecke zwischen Deisenhofen und Solln kann zu einzelnen Zugausfällen und Verspätungen im Gesamtnetz führen. Prognose zur Wiederherstellung: 17 Uhr. Im Bahnhof Schliersee bedeutet eine defekte Weiche derzeit eine Sperrung des Bahnhofs und Züge enden beziehungsweise wenden vorzeitig. Ein Schienenersatzverkehr wird eingesetzt, Fahrgäste werden gebeten, sich auf der Webseite www.meridian-bob-brb.de und in den Online-Auskunftssystemen zu informieren.
  • BRB: Die Streckensperrung zwischen Aichach und Schrobenhausen ist aufgehoben und wird ab BRB 86663 (Abfahrt in Ingolstadt um 15.11 Uhr) und BRB 86662 (Abfahrt in Augsburg um 15.45 Uhr) wieder regulär bedient.
  • BRB (OLB): Die Strecken sind befahrbar, die Züge verkehren wie gewohnt.

Kurzfristige Streckensperrungen mit Zugausfällen und Verspätungen sind wegen andauernder Sturmwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) weiterhin möglich. Reisende werden gebeten, sich vor Fahrtantritt über den aktuellen Stand zu informieren.

Update, 14.55 Uhr: Bilanz des Landratsamtes

Folgende Bilanz zieht der Landkreis Miesbach nach dem Sturmtief "Sabine":

"Nach Auskunft unseres Kreisbrandrates haben die Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis am Montag 17 Einsätze gefahren. Es ging dabei um einen Baum, der auf ein Haus gestürzt ist; um Bäume im Gleis, um einen umgestürzten Baum auf ein parkendes Auto und um eine Dachsicherung", berichtet Sprecher Birger Nemitz vom Landratsamt in Miesbach. "Am Dienstag haben die Feuerwehren bisher 14 Einsätze mit einer vergleichbaren Schwere gefahren." Eine Schadenshöhe ist noch nicht erhoben worden.

Die Schule ist aufgrund einer Entscheidung der Koordinierungsgruppe der Regierung von Oberbayern am Montag im ganzen Regierungsbezirk ausgefallen – wie auch im ganzen Freistaat. "Montagnachmittag hat dann unsere regionale Koordinierungsgruppe Schulausfall festgelegt, dass der Unterricht im Landkreis Miesbach ab Dienstag wieder stattfindet", erklärt der Sprecher.

Zu der Koordinierungsgruppe gehören Mitarbeiter des Landratsamtes und da dem Fachbereich Öffentliche Sicherheit sowie der Pressestelle und der Kreisbrandrat. Hinzu kommen Vertreter der Bayerischen Oberlandbahn, der Schulen und des staatlichen Schulamtes. Die Entscheidung, den Unterricht am Montag ausfallen zu lassen, werde allgemein als richtig eingeschätzt, heißt es.

Update, 14 Uhr: Sturmböen und Schneefall behindern Aufräumarbeiten

Anhaltende Sturmböen und Schneefall behindern die Aufräumarbeiten. Dennoch kann ein Großteil der blockierten Strecken sukzessive wieder freigegeben werden, berichtet die Deutsche Bahn. Aktuell sind auf folgenden Strecken noch Einsatzkräfte im Einsatz. Die DB Netz gibt für die Freigaben folgende Prognosen – vorbehaltlich bei reibungslosen Arbeiten. Die Verkehrsunternehmen versuchen dann rasch wieder einen Zugbetrieb aufzunehmen. Es kann aber noch zu Fahrplanabweichungen kommen.

S-Bahn München:

  • S7 Baierbrunn–Wolfratshausen: Busnotverkehr laut Prognose bis 18 Uhr
  • S6: Die Züge können mittlerweile bis Starnberg fahren und wenden dort. Bis Tutzing wird eine Streckenfreigabe für 18 Uhr erwartet.
  • S3 : Im Bereich Deisenhofen–Solln ist nur eingleisiger Betrieb möglich, es kommt zu Verspätungen. Für diese Schadenstelle wird weiterhin am Abend mit einer Störungsbeseitigung gerechnet.

Im Werdenfelsnetz ist die Strecke mittlerweile von München bis Garmisch-Partenkirchen frei. Auf den Ästen nach Reutte/Tirol beziehungsweise nach Mittenwald/Seefeld (Tirol) kann noch kein Zugverkehr stattfinden.

Im Allgäu ist die Strecke München–Memmingen wieder komplett frei. Auch andere Strecken sind geräumt. Bis auf folgende Strecken: Lindau–Hergatz (Prognose: bis 18 Uhr), Kempfen–Pfronten (Prognose: 18 Uhr) und Kißleg–Wangen.

Im Netz der Südostbayernbahn kommt es zwischen Pocking (Landkreis Rotttal/Inn) und Passau noch zu Einschränkungen.

Über den Streckenagenten informiert DB Regio Bayern heute über die weiteren Streckenfreigaben und Betriebsaufnahmen. Rund um die Uhr werden alle Meldungen in einer Übersicht unter www.bahn.de/bayern beziehungsweise www.s-bahn-muenchen.de dargestellt. Außerdem gibt es den Streckenagenten auch über Twitter.

Update, 12.35 Uhr: Lage bleibt angespannt

Die aktuelle Lage im bayerischen Schienennetz bleibt aufgrund neuer aufkommender Sturmböen und Schneefälle weiter angespannt.

  • S-Bahn München: Für die S7 Baierbrunn–Wolfratshausen gilt Busnotverkehr und für die S6 Starnberg–Tutzing ebenfalls. Für diese Strecken kann unter Umständen bis zum Nachmittag eine Freigabe erfolgen. Für die S3 im Bereich Deisenhofen–Solln ist nur eingleisiger Betrieb möglich, es kommt zu Verspätungen. Für diese Schadenstelle wird am Abend mit einer Störungsbeseitigung gerechnet.
  • Im Werdenfelsnetz kann südlich von Weilheim rund um Murnau und Garmisch-Partenkirchen kein Zugverkehr stattfinden.
  • Im Allgäu kann südwestlich von Buchloe, aber auch in den Bereichen rund um Kempten sowie Hergatz-Lindau kein Zugverkehr stattfinden. Ebenso kann die Bahn zwischen Günzburg und Mindelheim aktuell nicht fahren.
  • In Nordbayern und Franken kann der Zugverkehr wieder uneingeschränkt stattfinden.
  • Im Netz der Südostbayernbahn sind einzelne Streckenabschnitte östlich und südlich des Mühldorfer Liniensterns noch wegen Sturmschäden blockiert.

Seit Montag arbeiten rund 500 Einsatzkräfte der Bahn an der Beseitigung von 100 Störstellen. Diese sind kleinteilig in ganz Südbayern und vor allem dem Allgäu verteilt, außerdem in Hochlagen von Franken. Aktuell finden auf den von Sturmschäden betroffenen Streckenabschnitten Erkundungsfahrten statt. Dabei wird in langsamer Fahrt mit einem Zug ohne Fahrgäste die Strecke geprüft. Außerdem sind dabei Fachkräfte mit Kettensägen und Werkzeug an Bord, um gegebenenfalls ad hoc umgestürzte Bäume und Äste freischneiden zu können.

Wenn die Oberleitungen beschädigt sind, muss in der Regel mit schweren Fahrzeugen, sogenannten Turmtriebwagen, die Oberleitung repariert sind. In Bayern sind seit Dienstag sieben Turmtriebwagen in den Sturmgebieten ununterbrochen im Einsatz. Diese Spezialfahrzeuge haben eine vollständige Werkstatt an Bord und sind mit sechs bis zehn Fachleuten pro Schicht besetzt.

Die Schadstellen befinden auf eingleisigen Regionalstrecken, oftmals in vom Straßenverkehr abgelegenen Bereichen. Darum können auch nicht mehr Fahrzeuge an einzelnen Stellen gleichzeitig eingesetzt werden.

Update, 11.05 Uhr: Meridian, BOB und BRB fahren wieder

Der Bahnbetrieb bei Meridian, BOB und BRB konnte weitestgehend wieder aufgenommen werden:

  • Meridian: Die Meridian-Züge zwischen München und Deisenhofen entfallen weiterhin – laut Prognose bis Mittag.
  • BOB: Die Streckensperrung zwischen Schaftlach–Tegernsee ist aufgehoben. Der erste Zug ab Schaftlach nach Tegernsee war BOB 86959 um 9.48 Uhr, ab Tegernsee BOB 86966 um 10.52 Uhr. Die restlichen Strecken sind befahrbar. Allerdings kommt es aufgrund der nur eingleisig befahrbaren Strecken zwischen Deisenhofen und Solln zu einzelnen Zugsausfällen und Verspätungen im Gesamtnetz.
  • BRB: Streckensperrung Aichach–Schrobenhausen: BNV. Die Räumungsarbeiten haben begonnen, aktuell gibt es noch keine Prognose zur Fertigstellung. Derzeit verkehren dort fünf Taxis im Ersatzverkehr.
  • BRB (OLB): Streckensperrung Marktoberdorf–Lengenwang: Die Räumungsarbeiten sind abgeschlossen. Der erste Zug nach Füssen war um 9.52 Uhr ab München, ab Augsburg um 11.03 Uhr. Die Züge ab Füssen (11.05 Uhr, 12.05 Uhr und folgend) sind als pünktlich prognostiziert.

Kurzfristige Streckensperrungen mit Zugausfällen und Verspätungen aufgrund von verminderten Fahrgeschwindigkeiten sind weiterhin möglich. Reisende werden gebeten, sich vor Fahrtantritt über den aktuellen Stand zu informieren.

Update, 9.25 Uhr: Deutsche Bahn an über 100 Einsatzstellen tätig

Die ganze Nacht hindurch haben Einsatzkräfte der Deutschen Bahn auf bayerischen Bahnstrecken Sturmschäden geräumt. Mehr als 100 Schadensstellen wurden durch das Orkantief "Sabine" bislang entdeckt. Aktuell sind noch folgende Strecken und regionale Schienennetze betroffen. Dort findet aktuell kein Zugverkehr statt, sondern zunächst nur Erkundungsfahrten. Die Bahn rechnet im Laufe des Mittags mit dem Abschluss der Arbeiten.

  • S-Bahn München: S7 Baierbrunn–Wolfratshausen -> Busnotverkehr; S6 Gauting–Tutzing -> Busnotverkehr; S3 im Bereich Deissenhofen–Solln nur eingleisiger Betrieb -> Verspätungen.
  • Im Werdenfelsnetz kann südlich von Weilheim rund um Murnau und Garmisch-Partenkirchen kein Zugverkehr stattfinden.
  • Im Allgäu kann südwestlich von Buchloe, aber auch in den Bereichen rund um Kempten sowie Hergatz-Lindau kein Zugverkehr stattfinden. Ebenso kann die Bahn zwischen Günzburg und Mindelheim aktuell nicht fahren.
  • Auch auf die sogenannte Schiefe Ebene zwischen Neuenmarkt-Wirsberg und Hof ist noch gesperrt.

Alle betroffenen Verkehrsunternehmen werden versuchen, mit einem Busnotverkehr den Berufsverkehr zu organisieren. Kunden von DB Regio Bayern sowie der S-Bahn München können sich auch in der App Streckenagent informieren. Die DB empfiehlt allen Bahnreisenden die aktuelle Betriebssituation über www.bahn.de/reiseauskunft und den DB-Navigator (für iPhone)vor Fahrtantritt zu prüfen.

Die Einsatzkräfte von DB Netz haben am Montag in Bayern an mehr als 100 Schadstellen die Folgen des Orkans bearbeitet. Vor allem umgestürzte Bäume auf Oberleitungen und Gleise blockierten die Strecken.

Vorbericht

Die Schulen im Landkreis Miesbach sind am Dienstag (11. Februar) wieder geöffnet, wie Sprecher Birger Nemitz vom Landratsamt in Miesbach mitteilt. Sie waren am Montag wegen der Warnungen vor Sturm "Sabine" geschlossen geblieben. Diese Entscheidung hat die regionale Koordinierungsgruppe Schulausfall im Landratsamt getroffen. "Die Wetterprognosen sehen eine leichte Entspannung voraus", erklärt der Sprecher. "Ob Kinderbetreuungseinrichtungen am Dienstag öffnen, ist bitte direkt beim jeweiligen Träger zu erfragen."

Der Koordinierungsgruppe gehören Vertreter des Landratsamtes, des staatlichen Schulamtes, der Schulen und der Bayerischen Oberlandbahn sowie der Kreisbrandrat an. Die Regierung von Oberbayern hatte am Vortag eine Schließung der Schulen in Oberbayern angeordnet.

Wie vom Deutschen Wetterdienst angekündigt, ist der Landkreis in der Nacht zu Dienstag nochmals von starken Winden von 50 bis 60 Knoten durchgerüttelt worden. "Die Wettersituation soll sich aber insgesamt entspannen", sagt Birger Nemitz. "Die beteiligten Organisationen beobachten die Entwicklung weiter aufmerksam. Sie bitten darum, die Situation in den Medien zu verfolgen, besonders Radiodurchsagen." Aktuelle Informationen werden unter www.landkreis-miesbach.de, auf der Facebook-Seite des Landkreises oder in der kostenlosen Warn-App „Nina“ (für iPhone)bekannt gegeben.

Der Friedhof der Stadt Miesbach ist unterdessen am Dienstagmorgen noch wegen des Sturms geschlossen. Im Zugverkehr kommt es bei Meridian, BOB und BRB am Dienstag auf allen Strecken zu Verspätungen und Zugausfällen. Hier die Lage im Detail: 

  • Meridian: Die Meridian-Züge zwischen München und Deisenhofen entfallen voraussichtlich noch bis Dienstagmittag.
  • BOB: Streckensperrung Schaftlach–Tegernsee aufgrund eines Baums im Gleis. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen wird eingerichtet. Die Strecke Deisenhofen–München-Hauptbahnhof ist nur eingleisig befahrbar, daher fahren nur vereinzelte BOB-Züge bis München durch. Die weiteren Züge enden in Deisenhofen. Von dort aus können Fahrgäste auf die S-Bahn nach München-Ost umsteigen.
  • BRB: Streckensperrung Radersdorf–Schrobenhausen – ein Ersatzverkehr mit Taxis wird eingerichtet.
  • BRB (Ostallgäu-Lechfeld-Bahn): Streckensperrung Marktoberdorf – Lengenwang: Schienenersatzverkehr (SEV) mit einem Bus im Pendel ist eingerichtet.

Ebenso ist bei der Deutschen Bahn im Fernverkehr nach Durchzug des Sturmtiefs "Sabine" noch mit Problemen zu rechnen. Viele der betroffenen Strecken konnten wieder freigegeben werden, teilt das Unternehmen mit. Die Fernverkehrszüge haben den Betrieb wieder aufgenommen und verkehren größtenteils stabil. "Wir erwarten am Dienstag einen weitestgehend normalen Betrieb", heißt es. ksl

Auch interessant

Meistgelesen

Sie machen Co-Working auch in Holzkirchen möglich
Sie machen Co-Working auch in Holzkirchen möglich
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Personal und Material werden knapp
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Personal und Material werden knapp
So spannend war die Stichwahl in Waakirchen
So spannend war die Stichwahl in Waakirchen
Kleine Sensation bei der Stichwahl zum Bürgermeister in Otterfing
Kleine Sensation bei der Stichwahl zum Bürgermeister in Otterfing

Kommentare