Aktuelle Infos

Sturmtief Sabine im Landkreis Miesbach: Zugstrecken zum Teil wieder befahrbar

Sturmtief Sabine: Im Landkreis Miesbach fallen am Montag zahlreiche Züge aus. Auch die Schulen bleiben geschlossen.
+
Sturmtief Sabine: Im Landkreis Miesbach fallen am Montag zahlreiche Züge aus. Auch die Schulen bleiben geschlossen.

Landkreis – Sturmtief "Sabine" fegt über Deutschland hinweg. Während sich die Lage im Norden langsam entspannt, ist im Landkreis Miesbach am Montag noch mit heftigen Orkanböen zu rechnen.

Auf einen Blick:

  • Sturmtief "Sabine" hat am Montagvormittag den Landkreis Miesbach erreicht.
  • Der Zugverkehr von BOB und der Deutschen Bahn wurde bereits zuvor nahezu eingestellt.
  • Im Landkreis Miesbach bleiben am Montag die Schulen geschlossen.
  • Auch die Katastrophen-App Katwarn hat ausgelöst.
  • Laut DWD hält der Sturm noch bis Montagabend, 18 Uhr, an.

Service:

Update, 16.15 Uhr: Strecken nach Holzkirchen wieder befahrbar

Hier die aktuelle Pressemeldung der BOB im Wortlaut:

"Weitere Betriebsaufnahmen wieder möglich. Im Einzelnen stellt sich die Lage wie folgt dar:

  • Meridian: Auf den Strecken Salzburg/Kufstein–Rosenheim–München ist der Betrieb wieder angelaufen. Es kann noch zu einzelnen Verspätungen und dem Ausfall der Zwischenzüge nach Traunstein kommen. Die Strecke München–Holzkirchen–Rosenheim ist wegen der beschädigten Oberleitung weiterhin gesperrt. Eine Betriebsaufnahme hier ist frühestens am Dienstag möglich.
  • BOB: Die Züge auf den Strecken Bayrischzell/Tegernsee/Lenggries–Holzkirchen fahren wieder. Eine Weiterfahrt nach München ist derzeit noch nicht möglich. Es wird gerade noch die Möglichkeit geprüft, bis Deisenhofen zu fahren, um den Fahrgästen dort den Umstieg auf die S-Bahn in Richtung München-Ost zu ermöglichen.
  • BRB: Auf der Strecke Schongau–Geltendorf–Augsburg laufen die letzten Erkundungsfahrten mit Freischnitt der Strecke. Nach Abschluss dieser Fahrten wird der Betrieb dort ebenfalls wieder aufgenommen. Die Strecke Ingolstadt–Augsburg ist noch nicht wieder befahrbar. Es verkehrt ein Buspendel zwischen Ingolstadt Hauptbahnhof und Schrobenhausen. Der Verkehr zwischen Eichstätt Stadt und Eichstätt Bahnhof läuft weiterhin.
  • BRB (Ostallgäu-Lechfeld-Bahn): Zwischen Füssen und Buchloe wird weiterhin ein Buspendel angeboten. Die Strecke Augsburg–Buchloe wird voraussichtlich. ab 17 Uhr wieder in Betrieb gehen. Auf der Strecke Augsburg–Landsberg findet ebenfalls gerade eine Erkundungsfahrt statt. Bei positivem Verlauf wird hier auch der Zugverkehr wieder aufgenommen. Auf dem Abschnitt München–Buchloe ist bis Dienstag keine Betriebsaufnahme möglich."

Update, 14.55 Uhr: Zwischenbilanz der Miesbacher Feuerwehr

"Aufgrund des Sturmtiefs Sabine wurde auf Anordnung des Kreisbrandrats vorsorglich die Koordinierungsstelle der Feuerwehr Miesbach in Stufe 1 besetzt", berichtet die Miesbacher Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite. Deren Aufgabe bestehe zunächst darin, die aktuellen Feuerwehreinsätze im Landkreis Miesbach zu protokollieren, um diese im Fall einer Erhöhung auf Stufe 2 auch koordinieren zu können.

Zudem heißt es dort, dass zurzeit lediglich die Feuerwehr Bad Wiessee und die Feuerwehr Rottach-Egern im Einsatz seien. Das Sturmtief habe den Landkreis bisher noch nicht allzu stark getroffen. Zudem gibt die Feuerwehr den Hinweis: Im Fall eines Notfalls sei dieser über die europaweite Notrufnummer 112 an die Integrierte Leitstelle Rosenheim zu melden.

Update, 14.35 Uhr: Strecken für Fernverkehrs wieder frei

Hier die aktuelle Pressemeldung der Deutschen Bahn im Wortlaut:

"Aktuell finden weiterhin zahlreiche Erkundungsfahrten statt, um die durch Sturmtief Sabine verursachten Schäden an der Schieneninfrastruktur in Bayern festzustellen und in der Folge schnellstmöglich zu beseitigen. Insbesondere umgestürzte Bäume in Oberleitungen und auf Schienen blockierten und blockieren an mehr als 20 Stellen einen sicheren Bahnbetrieb.

Derzeit ist die DB Netz AG mit Hochdruck an der Schadenserhebung. Alle verfügbaren schweren Reparaturfahrzeuge sind auf den Bahnstrecken im Einsatz (sogenannte Turmtriebwagen), außerdem Fachkräfte mit Straßenfahrzeugen und Spezialausrüstung.

Erste Strecken sind wieder freigegeben, darunter auch einzelne Linien der S-Bahn München. Auch die Strecken des bayerischen Fernverkehrs sind wieder frei. Der Zugverkehr kann dort mit Einschränkungen schrittweise wieder anlaufen.

Die DB empfiehlt allen Bahnreisenden die aktuelle Betriebssituation über www.bahn.de/reiseauskunft, den DB-Navigator oder die kostenlose Hotline 08000996633 vor Fahrtantritt zu prüfen. Auch informiert der DB Streckenagent über die Betriebslage."

Update, 13.20 Uhr: Erkundungs- und erste Zugfahrten wieder möglich

Hier die aktuelle Pressemeldung der BOB im Wortlaut:

"Erkundungsfahrten und erste Betriebsaufnahmen wieder möglich. Im Einzelnen stellt sich die Lage derzeit wie folgt dar:

  • Meridian: Auf der Strecke Holzkirchen–Rosenheim wurde durch einen umstürzenden Baum die Oberleitung abgerissen. Daher ist auf diesem Abschnitt weiterhin kein Zugverkehr möglich. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen wird eingerichtet. Die Busse fahren im Pendel ohne festen Fahrplan, da auch auf den Straßen mit Sperrungen und Verzögerungen gerechnet werden muss. Auf den Strecken Salzburg/Kufstein–Rosenheim–München wird der Zugbetrieb wieder aufgenommen. Der erste Meridian ab Salzburg startet dort um 13.02 Uhr, in Kufstein um 13.13 Uhr. Fahrgäste aus Kufstein müssen dann in Rosenheim in den Salzburger-Zug zur Weiterfahrt nach München umsteigen.
  • BOB: Die Strecke Holzkirchen–München ist nach wie vor gesperrt. Erkundungsfahrten im Oberland finden wieder ab 13 Uhr statt. Danach wird entschieden, ob der Betrieb auf den Strecken Bayrischzell/Lenggries/Tegernsee–Holzkirchen wieder starten kann.
  • BRB: Die Strecken Schongau–Weilheim sowie Augsburg–Ingolstadt sind ebenfalls wegen Bäumen im Gleis weiterhin gesperrt. Die Züge zwischen Eichstätt Bahnhof und Eichstätt Stadt fahren.
  • BRB (Ostallgäu-Lechfeld-Bahn): Zwischen Füssen und Buchloe ist kein Zugverkehr möglich. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen wird eingerichtet. Die Busse fahren im Pendel ohne festen Fahrplan, da auch auf den Straßen mit Sperrungen und Verzögerungen gerechnet werden muss. Für die Abschnitte Buchloe/Kaufering–Bobingen–Augsburg sind Erkundungsfahrten geplant, die zu einer Entscheidung über das weitere Vorgehen führen sollen."

Update, 11.10 Uhr: Umgestürzte Bäume an mehr als 20 Stellen

Hier die aktuelle Pressemeldung der Deutschen Bahn im Wortlaut:

"Anhaltende Sturmböen in Oberbayern und im bayerischen Alpenbogen führen zu etlichen Störungen im bayerischen Streckennetz. Insbesondere umgestürzte Bäume in Oberleitungen und auf Schienen blockieren an aktuell mehr als 20 Stellen weiterhin einen sicheren Bahnbetrieb.

Derzeit ist die DB Netz AG mit Hochdruck an der Schadenserhebung. Aufgrund des anhaltenden Sturms ist ein risikofreies Arbeiten in Waldgebieten allerdings nicht überall möglich. Alle verfügbaren schweren Reparaturfahrzeuge sind auf den Bahnstrecken im Einsatz (sogenannte Turmtriebwagen), außerdem Fachkräfte mit Straßenfahrzeugen und Spezialausrüstung.

Erst gegen Mittag wird mit dem Abflauen des Orkantiefs gerechnet und das gesamte Schadensbild wird deutlich. Schon jetzt zeigt sich, dass sich die vorzeitige Einstellung des Zugverkehrs bewährt hat. Seitens DB Regio Bayern hat es keine Zugkollision mit Bäumen gegeben, es mussten keine Reisenden von DB Regio auf freier Strecke evakuiert werden. Auch können so nach Abschluss der Räumarbeiten die Verkehre wieder deutlich schneller nach Fahrplan rollen."

Update, 10.50 Uhr: Strecke Holzkirchen-München bleibt gesperrt

Hier die aktuelle Pressemeldung der BOB im Wortlaut:

"Die ersten Erkundungsfahrten auf den Strecken von Meridian, BOB und BRB führten zu teilweise ernüchternden Ergebnissen. Im Einzelnen stellt sich die Lage derzeit wie folgt dar:

  • Meridian: Der Streckenabschnitt zwischen Rosenheim und München ist wegen Bäumen im Gleis derzeit gesperrt. Die Räumung dauert mindestens fünf Stunden. Auch auf der Strecke Holzkirchen–Rosenheim wurden Bäume im Gleisbereich gefunden.
  • BOB: Der Streckenabschnitt zwischen Holzkirchen und München ist ebenfalls wegen Bäumen an mehreren Stellen im Gleis gesperrt.
  • BRB: Auch dort Sturmschäden auf mehren Abschnitten. Der Zugverkehr Eichstätt Bahnhof–Eichstätt Stadt konnte jedoch wieder aufgenommen werden.
  • BRB (Ostallgäu-Lechfeld-Bahn): Kurz hinter Füssen sind ebenfalls Bäume ins Gleis gestürzt.

Daher ist eine Aufnahme des Zugverkehrs noch bis mindestens 14 Uhr nicht möglich. Die Bayerische Oberlandbahn GmbH und Bayerische Regiobahn GmbH stehen in engem Austausch mit den Einsatzkräften, um eine schnelle Räumung der Strecken zu fördern. Allerdings werden sogenannte Nebenstrecken erst nach den Hauptstrecken rund um München und Augsburg an die Reihe kommen."

Update, 9.30 Uhr: Umgestürzte Bäume blockieren Bahnstrecken

Hier die aktuelle Pressemeldung der Deutschen Bahn im Wortlaut:

"Mehrere umgestürzte Bäume blockieren Bahnstrecken in Bayern. Einen Schwerpunkt der Störungen bilden dabei Oberbayern und speziell der Großraum München. Aber auch im Allgäu werden Bäume im Gleis gemeldet. Solange der Sturm noch in voller Stärke über Bayern unterwegs ist, wird der Zugverkehr weiterhin nicht rollen können.

Ausnahme: Auf der Münchner Stammstrecke fahren einzelne Pendelzüge zwischen Pasing und Ostbahnhof. Prognosen zur Wiederaufnahme des Betriebs können erst nach Beruhigung der Wettersituation gegeben werden. Erst dann können umfassend Erkundungsfahrten stattfinden und kann entsprechend aufgeräumt werden."

Update, 9.15 Uhr: Erkundungsfahrten im BOB-Netz starten

Die Erkundungsfahrten in den Netzen von Meridian, BOB und BRB starten nun und laufen bis zirka 10 Uhr, wie das Unternehmen mitteilt. Danach fällt die kurzfristige Entscheidung, ob der Fahrgastbetrieb wieder aufgenommen werden kann und welche Verbindungen als erste wieder fahren.

Update, 8.15 Uhr: Sturmtief "Sabine" beeinträchtigt Zugverkehr

Da der Höhepunkt des Sturmtiefs "Sabine" erst im Laufe des Montagvormittags (10. Februar) erwartet wird, startet der Fahrgastbetrieb in den Netzen von Meridian, BOB und BRB nicht vor 10 Uhr, wie das Unternehmen mitteilt. Vorab werden auf allen Strecken Erkundungsfahrten durchgeführt.

Hier die Pressemeldung der BOB im Wortlaut:

"Das in der Nacht auf Montag (10. Februar) erwartete Sturmtief "Sabine" wird zu erheblichen Einschränkungen auf den Zugstrecken von Meridian, BOB und BRB sorgen. Die Bayerische Oberlandbahn GmbH und Bayerische Regiobahn GmbH bereiten sich wie alle deutschen Bahnunternehmen auf das bisher stärkste Sturmtief 2020 vor.

Es wird erwartet, dass der Höhepunkt des Sturms die Netze von Meridian, BOB und BRB genau ab dem Betriebsstart in den frühen Morgenstunden bis Mittags erreicht. Geplant ist daher, am Montag auf allen Strecken von Meridian, BOB und BRB erst ab 8 Uhr den Betrieb aufzunehmen und dann im Stundentakt zu fahren. Das heißt, die Schülerzüge vormittags und mittags sowie voraussichtlich alle Verstärkerzüge im Pendlerverkehr morgens und abends entfallen.

Die Entscheidung über den tatsächlichen Betriebsstart und den weiteren Ablauf wird jedoch je nach aktueller Wetterlage erst in den frühen Morgenstunden sowie permanent im Tagesverlauf getroffen. Dazu werden in allen Netzen vor Beginn des Fahrgastbetriebs auch sogenannte Erkundungsfahrten stattfinden. Das heißt, es fährt immer ein Zug leer und auf Sicht die Strecke ab.

Fahrgäste werden gebeten, sich vor ihrer Fahrt unbedingt zu informieren, ob diese stattfindet. In jedem Fall muss bei allen Verbindungen mit Verspätungen aufgrund von Langsamfahrstellen, Zugausfällen und im Extremfall der kompletten Einstellung des Betriebs gerechnet werden.

Alle aktuellen Informationen zu Einschränkungen und Ersatzverkehren erhalten Sie auf der Webseite www.meridian-bob-brb.de, in der App „Meridian BOB BRB – Info & Tickets“ (für iPhone) sowie auch unter www.bahn.de und im DB Navigator (für iPhone)."

Update, 8 Uhr: Sturmtief "Sabine" gewinnt an Stärke

Hier die aktuelle Pressemeldung der Deutschen Bahn im Wortlaut:

"Das Sturmtief gewinnt über Bayern an Stärke. Die S-Bahn München reduziert aus Sicherheitsgründen den Betrieb. Geplant ist aktuell, zwischen Pasing und München-Ost einen Pendelverkehr aufrecht zu erhalten. Auf den Außenästen der S-Bahn fahren S-Bahnen die Stationen an.

Aktuell werden in der Betriebszentrale von DB Netz Störungen im Landkreis München sowie angrenzenden Landkreisen gemeldet. In allen Fällen handelt es sich um Bäume im Gleis. Aktuell läuft die Erkundung der Schäden – beispielsweise inwieweit Oberleitungen und Infrastruktur beschädigt ist."

Update, 10. Februar, 6 Uhr: Sturmtief "Sabine" hat Bayern erreicht

Hier die Pressemeldung der Deutschen Bahn im Wortlaut:

"Das Orkantief "Sabine" hat Bayern erreicht. Stand 5.30 Uhr ist noch kein Schaden im 6.000 Kilometer umfassenden Schienennetz gemeldet. Die S-Bahn München ist zu Betriebsbeginn gestartet. Die S-Bahnen des Zehn-Minuten-Takts der Linien S2, S3 und S8 müssen am Montagvormittag entfallen.

Alle anderern Verkehrsunternehmen haben ihren Fahrbetrieb vorsorglich eingestellt. Je nach Lage des Orkans wird im Laufe des Vormittags der Verkehr wieder aufgenommen. Die DB empfiehlt allen Bahnreisenden, die aktuelle Betriebssituation über www.bahn.de/reiseauskunft, dem DB-Navigator oder die kostenlose Hotline 08000996633 vor Fahrtantritt zu prüfen."

Erstmeldung: Sturmtief "Sabine" sorgt für Schulausfall im Landkreis Miesbach

Hier die Pressemeldung des Landratsamtes im Wortlaut:

"Aufgrund der aktuellen Unwetterwarnungen hat die regionale Koordinierungsgruppe Schulausfall im Landkreis Miesbach entschieden, den Unterricht am Montag (10. Februar) an allen Schulen ausfallen zu lassen. Zu der gleichen Einschätzung kam die Koordinierungsgruppe der Regierung von Oberbayern.

Am Montagnachmittag entscheidet die Koordinierungsgruppe Schulausfall basierend auf der dann aktuellen Lage über den weiteren Verlauf. Schwere Sturm- und Orkanböen werden in der Nacht auf Montag bis voraussichtlich Dienstag (11. Februar) erwartet. Die Führungsgruppe Katastrophenschutz trat daher am Sonntag mit Vertretern des staatlichen Schulamtes sowie der Bayerischen Oberlandbahn im Landratsamt zusammen und hat die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen beraten.

Da die Sicherheit auf dem Schulweg nicht gewährleistet ist, entfällt im gesamten Landkreis Miesbach an allen Schularten am Montag der Unterricht. Die Betreuung der Kinder, die trotzdem in die Schule kommen, ist sichergestellt.

Wie es in der kommenden Woche weitergeht, kann noch nicht abgeschätzt werden und entscheidet sich am Montagnachmittag. Ziel ist es, den Schulbetrieb so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Oberstes Gebot hat allerdings die Sicherheit der Kinder. Ob Kindergärten, Kindertagesstätten oder Horte geöffnet sind, ist beim jeweiligen Träger der Einrichtung zu erfragen.

Alle aktuellen Informationen werden unter www.landkreis-miesbach.de, auf der Facebook-Seite des Landkreises oder in der kostenlosen Warn-App „Nina“ (für iPhone) bekannt gegeben. Zeitgleich werden die Kommunen im Landkreis, Presse und Schulen informiert." ft/ksl

Auch interessant

Meistgelesen

Warum Holzkirchens Gemeinderäte nicht mit Lob für den Haushalt sparen
Warum Holzkirchens Gemeinderäte nicht mit Lob für den Haushalt sparen
Neues Boardinghouse beim Bayerischen Hof eröffnet bald
Neues Boardinghouse beim Bayerischen Hof eröffnet bald
Stadtrat schickt Pläne für Baugebiet „Am Gschwendt“ in nächste Runde
Stadtrat schickt Pläne für Baugebiet „Am Gschwendt“ in nächste Runde
Hotel-Projekt in Neuhaus ist vielen zu groß
Hotel-Projekt in Neuhaus ist vielen zu groß

Kommentare