Weihnachtsfeier des Ortsverbandes

Wie das THW Miesbach die Schneekatastrophe 2019 erlebt hat

Der stellvertretende THW-Landesbeauftragte Tilman Gold (l.) zeichnete die Miesbacher Ehrenamtlichen (v.l.) Georg Faltlhauser, Benedikt Thamm, Alexander Landro, Ernst Fiechter, Ute Faltlhauser, Robert Berndt, Sebastian Panradl, Mathias Huber und Siegfried Faltlhauser aus. Mit ihnen freute sich auch Manfred Bock.
+
Der stellvertretende THW-Landesbeauftragte Tilman Gold (l.) zeichnete die Miesbacher Ehrenamtlichen (v.l.) Georg Faltlhauser, Benedikt Thamm, Alexander Landro, Ernst Fiechter, Ute Faltlhauser, Robert Berndt, Sebastian Panradl, Mathias Huber und Siegfried Faltlhauser aus. Mit ihnen freute sich auch Manfred Bock.

Miesbach – Die Schneekatastrophe vom Winter 2019 ist Thema bei der Weihnachtsfeier des THW-Ortsverbandes Miesbach gewesen. Ebenso wie Ehrungen und Rückblick.

Genau ein Jahr ist es nun her, dass die Schneefälle im Landkreis Miesbach einsetzten und diesen zu einem weißen Katastrophengebiet machten. Die Einsätze, die das Miesbacher THW dann leistete, waren natürlich auch Thema beim Rückblick im Rahmen der Weihnachtsfeier der Hilfsorganisation. Dazu waren auch eine Menge externer Gäste in die Räume am Carl-Feichtner-Ring gekommen.

So begrüßte der Ortsbeauftragte Siegfried Faltlhauser auch Kreisbrandrat Anton Riblinger, Christian Pölt (Fachbereichsleiter Öffentliche Sicherheit am Landratsamt), BRK-Kreisgeschäftsführer Robert Kießling und BRK-Bereitschaftsleiter Tobias Hammer sowie den stellvertretenden Landesbeauftragten des THW Bayern, Tilman Gold, und den Leiter der Regionalstelle Bad Tölz, Manfred Bock.

Wie Faltlhauser darlegte, war das vergangene Jahr von den zahlreichen Einsätzen im Januar geprägt, als allein der Ortsverband Miesbach knapp 4.000 Stunden ehrenamtlichen Einsatzes leistete. Zur Unterstützung waren im Landkreis Miesbach Helfer aus mehr als 50 Ortsverbänden aus ganz Deutschland angereist.

Auf mehr als 26.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit kamen die Miesbacher Helfer im gesamten Jahr, davon waren gut 5.000 Stunden Jugendarbeit. „Insbesondere den Partnern und Partnerinnen unserer Helfer möchte ich ein herzliches Dankeschön sagen, dass sie die ehrenamtliche Arbeit so unterstützen“, sagte Faltlhauser.

Er selbst durfte sich bei der Feier auch gehörig freuen, denn der stellvertretende THW-Landesbeauftragte Tilman Gold verlieh Faltlhauser sowie Jugendbetreuer Ernst Fiechter das THW-Ehrenzeichen in Silber. Es ist die zweithöchste Auszeichnung des Technischen Hilfswerks und wird bundesweit jährlich nur an maximal 90 Helfer vergeben.

Ebenfalls geehrt wurden verdiente und langjährige Mitglieder. So sind Mat­hias Huber und Sebastian Panradl seit 20 Jahren im THW. Alexander Landro, Benedikt Thamm und Georg Faltlhauser gehören der Organisation seit zehn Jahren an. Das THW-Helferzeichen in Gold erhielten Ute Faltlhauser, Robert Berndt und Georg Faltlhauser. ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krankenhaus Agatharied: Neue Marke, neuer Chefarzt
Krankenhaus Agatharied: Neue Marke, neuer Chefarzt
Corona-Virus im Landkreis Miesbach: Diese Veranstaltungen sind abgesagt
Corona-Virus im Landkreis Miesbach: Diese Veranstaltungen sind abgesagt
Diese Frau leitet fortan die Spielbank in Bad Wiessee
Diese Frau leitet fortan die Spielbank in Bad Wiessee

Kommentare