Auf der St2077 zwischen Leitzach und Wörnsmühl

Marode Stützmauern: Leitzachtalstraße länger gesperrt als geplant

Auf der St2077 zwischen Leitzach und Wörnsmühl werden marode Stützmauern wieder stabilisiert.
+
Auf der St2077 zwischen Leitzach und Wörnsmühl werden marode Stützmauern wieder stabilisiert.

Miesbach/Fischbachau – Weil Stützmauern saniert werden müssen, ist die Staatsstraße 2077 zwischen Leitzach und Wörnsmühl komplett gesperrt.

Update, 7. Mai, 16.05 Uhr: Arbeiten dauern länger

Im Bereich der Staatsstraße 2077 zwischen Leitzach und Wörnsmühl lässt das Staatliche Bauamt Rosenheim derzeit Stützmauern sanieren.

Im Zuge der Maßnahme wird das vorhandene, brüchig gewordene Mauerwerk der Stützwände mit Spritzbeton ausgebessert. Zudem wird eine Böschung gesichert sowie im Uferbereich der Leitzach ausgespülte Abschnitte wieder stabil befestigt. Auch diverse Verbesserungen an der Asphaltdeckschicht werden im Zuge der Sanierung durchgeführt.

Wegen des regnerischen Wetters in den vergangenen Tagen haben sich die Betonarbeiten verzögert. Die Vollsperrung der Staatsstraße 2077 muss deshalb um wenige Tage, bis Donnerstag, 14. Mai, verlängert werden.

Die Umleitungsstrecke bleibt unverändert: Der Verkehr wird von Wörnsmühl über Hausham, Miesbach und Parsberg geführt. In der Gegenrichtung erfolgt die Umleitung ab Leitzach und dort weiter über Parsberg, Miesbach und Hausham. Die Umleitungsstrecke ist entsprechend beschildert. Das Staatliche Bauamt Rosenheim bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Sanierung verbundenen Verkehrsbehinderungen.

Vorbericht

Im Bereich der Staatsstraße St2077 zwischen Leitzach und Wörnsmühl sind Stützmauern marode und müssen saniert werden. Am Montag (27. April) kann die Sanierung nun beginnen, teilt das Staatliche Bauamt Rosenheim mit. Möglich gemacht habe dies die gute Zusammenarbeit mit den Verkehrsbehörden und der beauftragten österreichischen Baufirma Porr, die den Beginn der Maßnahme wegen der Corona-Pandemie zunächst um zwei Wochen verschieben musste.

Im Zuge der Maßnahme wird das vorhandene, brüchige Mauerwerk der Stützwände mit Spritzbeton saniert. Zudem wird eine Böschung mit Stützkeilen gesichert, um ein weiteres Abrutschen zu verhindern, sowie im Uferbereich der Leitzach ausgespülte Abschnitte zur Fahrbahn hin wieder stabil befestigt. Auch diverse Verbesserungen an der Asphaltdeckschicht werden im Zuge der Sanierung durchgeführt.

Für die Arbeiten ist eine Vollsperrung der Staatsstraße 2077 unumgänglich. Der Verkehr wird von Wörnsmühl über Hausham, Miesbach und Parsberg geführt. In der Gegenrichtung erfolgt die Umleitung ab Leitzach und von dort aus weiter über Parsberg, Miesbach und Hausham. Die Umleitungsstrecke ist entsprechend beschildert, heißt es in einer Mitteilung.

Im Abschnitt zwischen Leitzach und Wörnsmühl wird auf der St2077 gebaut.

"Da die dringend notwendigen Sanierungsmaßnahmen durch die Verschiebung nun in einen Zeitraum außerhalb der Ferien fallen, wurden die Arbeiten so organisiert, dass Schulbusse die Baustelle passieren können", teilt das Staatliche Bauamt Rosenheim mit. "Damit können die verkehrlichen Einflüsse auf den Schulverkehr gering gehalten werden. Die geringere Verkehrsdichte in Folge der Corona-Pandemie kommt den Planern dabei zugute."

Der Abschluss der Baumaßnahme ist für Sonntag, 10. Mai, vorgesehen. Das Staatliche Bauamt Rosenheim bittet Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Sanierung verbundenen Verkehrsbehinderungen. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter
Warum Linksabbiegen an der Fehnbachstraße fortan verboten ist
Warum Linksabbiegen an der Fehnbachstraße fortan verboten ist
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Dauerärgernis: Bahnübergang in Hausham soll 2020 endlich verlegt werden
Dauerärgernis: Bahnübergang in Hausham soll 2020 endlich verlegt werden

Kommentare