Otterfing: Präparierte Wurst an "hundetypischen Stellen" / Polizei ermittelt 

Giftköder: Erste mögliche Hinweise

+
Tierbesitzer in Otterfing sollten derzeit besonders achtsam sein.

Otterfing - Im Fall der in Otterfing gefundenen Giftköder hat die Polizei Holzkirchen neue Informationen veröffentlicht.

Bis zu 36 Giftköder seien im Bereich der Berghamer Straße ausgelegt worden, das entspricht etwa zwei Kilogramm Wurst. Die Köder wurden an "hundetypischen Stellen", also am Wegesrand, rund um Bäume und Hydranten ausgelegt. „Aktuell ist lediglich ein Fall bekannt, in dem ein Hund mehrere Köder gefressen hat", erklärt die Polizei (wir haben berichtet). Dank des schnellen Handelns seiner Besitzerin sei er aber „nicht gesundheitlich geschädigt“.

Die Köder wurden sichergestellt, sie werden derzeit spurentechnisch untersucht. Zudem findet eine Analyse zur Herkunft der verwendeten Köder und Substanzen statt, Hinweisen von Zeugen wird nachgegangen. Erste mögliche Hinweise lieferten bislang Befragungen von Anwohnern. „Aus ermittlungstaktischen Gründen können derzeit noch keine weiteren Sachverhalte offenbart werden“, erklärt die Polizei. „Es wird zeitnah nachberichtet.“

she

Auch interessant

Meistgelesen

Verfolgung wie im Film: Chef der Kreissparkasse schnappt Randalierer
Verfolgung wie im Film: Chef der Kreissparkasse schnappt Randalierer
So schön war die Leonhardifahrt in Hundham – mit Bildergalerie
So schön war die Leonhardifahrt in Hundham – mit Bildergalerie
Warum der Optimismus der Wirtschaft im Oberland verflogen ist
Warum der Optimismus der Wirtschaft im Oberland verflogen ist
SPD bereit für Kommunalwahl – diese Kandidaten treten 2020 an
SPD bereit für Kommunalwahl – diese Kandidaten treten 2020 an

Kommentare