Holzkiste statt Sammelbüchse

Otterfinger spenden für den Erhalt von Kriegsgräbern 440 Euro

Sammlung für Kriegsgräber am Friedhof der Pfarrkirche St. Georg Otterfing
+
Für die Geschwister Bernadette und Marinus ist beim Friedhofsbesuch an Allerheiligen die Sammlung für die Kriegsgräber nichts Neues. So warfen auch die beiden ganz wie die Großen ihre Spende fast schon selbstverständlich ein.

Otterfing – Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge kümmert sich um Soldatengräber in der Region und sammelte an Allerheiligen in Otterfing.

Seit vielen Jahrzehnten sammelt der Veteranen- und Kriegerverein Baiernrain-Otterfing an Allerheiligen für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. So spendeten auch heuer und trotz corona-bedingter Einschränkungen die Otterfinger Bürger bei ihrem Friedhofsbesuch wieder eine mehr als stattliche Summe. Mit einem Sammelergebnis von 440 Euro haben die Otterfinger gezeigt, dass sie ihre Kriegstoten sowie die zivilen Opfer von Gewalt und Vertreibung nicht vergessen haben.

Damit die traditionelle Sammlung am Friedhof der Pfarrkirche St. Georg heuer überhaupt unter Einhaltung aller Corona-Regeln stattfinden konnte, hat Veteranenvorstand Bernhard Grasberger kurzerhand als Ersatz für die Spendenbüchse eine Holzkiste gezimmert. Angebracht auf einem Gestell, konnte so der Abstand zum Sammler immer eingehalten werden, und weil die Öffnung in der Kiste schön groß war, konnte ein jeder seine Münzen und Scheine auch berührungsfrei einwerfen. Auf Abstand war dann dennoch immer der eine oder andere nette Wortwechsel und ein Wort des Dankes zwischen Sammler und Spendern möglich, schließlich kennt man sich ja über die Jahre hinweg auch schon ein wenig.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat sich aber nicht nur dem Erhalt von Kriegsgräberstätten verpflichtet, sondern führt auch seit 1953 unter dem Motto „Gemeinsam für den Frieden“ internationale Jugendbegegnungen und Workcamps in ganz Europa durch. Rund 20.000 Jugendliche und junge Erwachsene haben dieses Angebot bisher alljährlich genutzt. Zwar muss das neueste Projekt „Peace Line“ wegen Corona pausieren, soll aber fortgesetzt werden, wenn es die Pandemie wieder erlaubt. Näheres zu dem Projekt gibt es unter www.peaceline.eu. Weitere Angebote des Volksbundes wie etwa Gräbersuche online gibt es auf der Internetseite www.volksbund.de.

Als originäre Aufgabe bleibt dem Volksbund die Pflege und der Erhalt von 833 Kriegsgräberstätten in 46 Ländern mit Gräbern von über 2,7 Millionen Toten beider Weltkriege. Da der Verein nahezu 80 Prozent aller seiner erforderlichen Mittel selbst aufbringen muss, ist er für die Fortführung seiner Arbeit auf Spenden angewiesen. Der Verband bedankt sich daher bei der Otterfinger Bevölkerung. hac

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Krankenhaus Agatharied: Patient auf Station positiv getestet
Coronavirus im Krankenhaus Agatharied: Patient auf Station positiv getestet
Coronavirus: Landkreis Miesbach nennt neue Fallzahlen
Coronavirus: Landkreis Miesbach nennt neue Fallzahlen
Hilferuf in Rottach-Egern: Demo und Petition gegen Corona-Lockdown in der Gastronomie
Hilferuf in Rottach-Egern: Demo und Petition gegen Corona-Lockdown in der Gastronomie
Medical-Park-Kliniken in Bad Wiessee ausgezeichnet
Medical-Park-Kliniken in Bad Wiessee ausgezeichnet

Kommentare