Für Knie und Co.

Philipp Minzlaff leitet die neue Sportorthopädie am Krankenhaus Agatharied

Philipp Minzlaff leitet die neu eingerichtete Sportorthopädie am Krankenhaus Agatharied.
+
Philipp Minzlaff leitet die neu eingerichtete Sportorthopädie am Krankenhaus Agatharied.

Hausham – Philipp Minzlaff, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit der Zusatzbezeichnung Sportmedizin, leitet die neue Sportorthopädie im Krankenhaus Agatharied.

Seit Oktober zählt die Sportorthopädie zum Leistungsspektrum der Orthoclinic am Krankenhaus Agatharied. Mit Philipp Minzlaff, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit der Zusatzbezeichnung Sportmedizin, präsentiert das Krankenhaus einen neuen Leiter und freut sich laut der Mitteilung über einen erfahrenen, hoch qualifizierten Spezialisten.

Mit der Neugründung des Bereichs für Sportorthopädie im Rahmen der Orthoclinic Agatharied können sämtliche Verletzungen, ob beim Bergsport oder beim Fußballspielen passiert, vor Ort therapiert werden. „Junge Menschen mit Kreuzbandrissen oder Schulterverletzungen, aber auch Menschen, die altersbedingt zum Beispiel plötzlich Schmerzen beim Laufen haben, sind bei uns an der richtigen Stelle“, erklärt der neue leitende Sportorthopäde Minzlaff.

Er selbst ist begeisterter Rad- und Bergsportler und leitender Mannschaftsarzt der Tölzer Löwen. Nach seinem Studium an der TU München, in Zürich und Südafrika hat er sich während der Facharztausbildung in der Abteilung für Sportorthopädie am Klinikum rechts der Isar der TU München bereits auf verschiedene Therapietechniken an Knie- und Schultergelenk spezialisiert.

Nach einem Stipendium an der Universität Pittsburgh mit Schwerpunkt Kreuzbandverletzungen war Minzlaff zwei Jahre als Oberarzt für Sportorthopädie, Knie- und Schulterchirurgie an der BG-Unfallklinik Frankfurt am Main und danach fünf Jahre als leitender Oberarzt und stellvertretender Chefarzt der Abteilung für Sportorthopädie am Chirurgischen Klinikum München-Süd tätig.

Schließlich folgte die Habilitation an der TU München. Minzlaff ist Träger des Zertifikats „Kniechirurg der Deutschen Kniegesellschaft (DKG)“ sowie Instruktor der AGA, der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie. „Ausschließlich sehr erfahrene Ärzte dürfen als Instruktoren für die AGA-Kurse tätig werden“, teilt das Kreiskrankenhaus mit.

Der im Landkreis Bad Tölz aufgewachsene Familienvater genießt es, wieder heimatnah tätig zu sein, heißt es weiter. Fachlich habe in seiner Entscheidung, nach Agatharied zu wechseln, vor allem eines eine wichtige Rolle gespielt: Die gute Vernetzung von stationärer Versorgungsstruktur des Krankenhauses mit den vielen ambulanten Partnern in der Region sowie dem ambulanten OP-Zentrum Oberland zur Behandlung von elektiven Patienten. Als regionales Traumazentrum ist die Klinik zudem auch in der Lage, Notfallpatienten umfassend zu versorgen.

Für Benjamin Bartholdt, Leiter Unternehmensentwicklung am Krankenhaus Agatharied, ist die Einrichtung des neuen Leistungsbereiches ein weiterer wichtiger Schritt in der Entwicklung einer bedarfsorientierten Versorgungsstruktur: „Mit der Ergänzung des bestehenden, hervorragenden Leistungsspektrums in der Traumatologie, Endoprothetik, Schulter- und Wirbelsäulenchirurgie um die Sportorthopädie haben wir eine Lücke geschlossen. Den Patienten bleiben damit lange Wege nach München erspart.“

Mehr Informationen zur Orthoclinic Agatharied sowie die Möglichkeit zur Online-Terminvergabe gibt es unter www.orthoclinic.bayern. ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasser wird teurer: Gemeinderat Hausham stimmt neuer Gebührenordnung zu
Wasser wird teurer: Gemeinderat Hausham stimmt neuer Gebührenordnung zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Landrat gibt Standort für Impfzentrum bekannt
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Landrat gibt Standort für Impfzentrum bekannt
Unfall an Schranke in Schliersee – Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt
Unfall an Schranke in Schliersee – Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt
Coronavirus: Landkreis Miesbach gibt keine Entwarnung
Coronavirus: Landkreis Miesbach gibt keine Entwarnung

Kommentare