Polizei warnt vor Anrufen

Betrüger am Telefon erleichtern Schlierseer um 8600 Euro

Telefon Tastatur mit Hörer
+
Die Polizei warnt vor Betrügern am Telefon.

Schliersee – Ein 64-jähriger Schlierseer ist Betrügern zum Opfer gefallen. Der Mann hoffte auf einen großen Gewinn und ist nun 8600 Euro los.

Inzwischen ist sich der Mann bewusst, welcher Masche er aufgesessen ist. Am heutigen Dienstag hat er den Betrug bei der Polizei in Miesbach angezeigt.

Bereits am 5. Oktober wurde der Schlierseer angerufen. Die Lotteriegesellschaft „Euro Million“ informierte ihn, dass er 49.500 Euro gewonnen habe. Für die Bearbeitungsgebühren des Gewinns seien zuvor jedoch 700 Euro in Form von Amazon-Gutscheinen zu entrichten. Die kaufte der 64-Jährige bei einem Lebensmittelgeschäft in Schliersee und übermittelte die Gutschein-Codes an den Betrüger.

„Nach der Bezahlung wurde dem Schlierseer gesagt, dass es bei der Gewinnsumme zu einem Fehler gekommen sei und im Gewinnbetrag eine Null fehle“, berichtet die Polizei. Die Gewinnsumme sei also nicht 49.500, sondern 495.000 Euro.

Für diesen Betrag seien 10 Prozent der Gewinnsumme, also 4950 Euro, als Bearbeitungsgebühr zu entrichten. Der Schlierseer gab bei dem Täter an, nur 2950 Euro per Online-Überweisung bezahlen zu können, womit der Täter dann auch einverstanden war.

Bald darauf wurde der Schlierseer aber nochmal kontaktiert und ihm gesagt, dass nun doch die 10 Prozent Bearbeitungsgebühr zu zahlen sei, also 4950 Euro und die bereits gezahlten 2950 Euro mit der Gewinnsumme von 495.000 Euro zurückbezahlt werden.

Der Schlierseer überwies erneut und so kam eine Schadenssumme von nun insgesamt 8600 Euro zusamen.

Obwohl immer wieder über falsche Gewinnversprechen, falsche Polizeibeamte am Telefon und falsche Microsoft-Mitarbeiter berichtet wird, kommt es nach wie vor zu solchen Vorfällen, bei denen Bürger um ihr Geld gebracht werden. Die Polizei bittet daher bei derartigen Anrufen, sofort das Telefongespräch zu beenden. ft

Hier finden Sie weitere Tipps der Polizei.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz über 100 – was das jetzt bedeutet
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz über 100 – was das jetzt bedeutet
Warum Linksabbiegen an der Fehnbachstraße fortan verboten ist
Warum Linksabbiegen an der Fehnbachstraße fortan verboten ist
Wann kommt die neue Schopfgrabenbrücke in Miesbach?
Wann kommt die neue Schopfgrabenbrücke in Miesbach?
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels

Kommentare