Preis für junges Kulturhaus

„Goldene Parkbank“ erhält „Grünen Wanninger“ der Bezirkstagsfraktion

+
Preisverleihung des „Grünen Wanninger 2018“ (v.l.): Petra Tuttas (Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bezirkstagsfraktion), Theresa Maier und Marinus Holzfurtner (Kulturhaus-Verein), Bezirksrätin Elisabeth Janner, Julian Lippert (aktueller „eigeninitiativ“-Vorstand), Konstantin Siegert (Kassier), Roland Zintl und Sylvio Bohr (Bezirkstagsfraktion der Grünen).

Miesbach – Feierstimmung im Miesbacher Haindlkeller. Dem hier vor fünf Jahren eröffneten Kulturhaus zur Goldenen Parkbank wurde am vergangenen Samstag eine besondere Ehre zuteil: Das selbstverwaltete Jugend- und Kulturzentrum bekam von der Bezirkstagsfraktion der Grünen den Kulturpreis „Der Grüne Wanninger 2018“ verliehen.

„Es ist ein prachtvoller Ort, an dem wir uns hier treffen“, eröffnete Bezirks- und Kreisrätin Elisabeth Janner die Veranstaltung und brachte ihr Bedauern zum Ausdruck, dass Klaus Adler, Gründungsvater des Preises, überraschend erkrankt war: „Er hätte uns zu den Anfängen des ‚Grünen Wanninger‘ sicher viel erzählen können.“

Der Name der Auszeichnung, die erstmals 1988 vergeben wurde, führt übrigens auf einen bekannten Sketch des Münchner Komikers Karl Valentin zurück. Darin geht es um eine einfache telefonische Auskunft, die der Buchbinder Wanninger zu erhalten versucht, dabei aber zigmal weiter gereicht wird, um am Ende zu erfahren, dass er doch am nächsten Tag anrufen möge.

„Unser Kulturpreis soll dazu ermutigen, nicht aufzugeben und sichtbare Akzente zu setzen“, lautet die Devise der Grünen. Dass durch Eigenengagement vieler junger Menschen dieses Zentrum entstanden ist, darüber zeigte sich Janner in höchstem Maße begeistert. Die Bezirksrätin wies auch auf die Bedeutung der Auszeichnung hin: „Einige der Preisträger haben später groß Karriere gemacht.“ Abschließend gab Janner mit auf den Weg: „Möge dieser Ort ein Haus der Hoffnung sein, ein Ort, wo die Freundschaft blüht.“

Grünen-Landrat Wolfgang Rzehak zeigte sich in seinem Grußwort erfreut darüber, dass der Preis einmal mehr an eine Miesbacher Kultureinrichtung verliehen wurde. Zur Erinnerung: 2013 ging „Der Grüne Wanninger“ an den Valleyer Theaterverein „Kunstdünger“. Rzehak betonte in seiner Ansprache, wie wichtig die Jugendarbeit sei und vor Populismus den besten Schutz biete. „Wir brauchen starke junge, eigenverantwortliche Menschen, die kritisch denken und auch mal etwas hinterfragen“, machte der Landrat deutlich. „Es ist enorm, wie sich die Jugendlichen hier einbringen“, würdigte Miesbachs Zweiter Bürgermeister Paul Fertl (SPD) die Arbeit aller an der Goldenen Parkbank Beteiligten. Das Jugend- und Kulturzentrum sei beispielgebend, die Selbstverwaltung funktioniere gut. Fertl: „Ich hoffe, dass euch dieser Preis einen zusätzlichen Schub gibt. Macht‘s weiter so.“ Sigi Hagl, Landesvorsitzende der Grünen, zeigte sich tief beeindruckt, was hier in Miesbach in Eigenregie auf die Beine gestellt wurde. „Ihr habt Haltung bewahrt und euren Standpunkt ganz klar vertreten“, hob Hagl hervor. In seiner Laudatio blickte Kreisrat Karl Bär auf die Entstehung des Kulturhauses zurück. Nach einer Infoveranstaltung gegen die damals aktive neonazistische „Kameradschaft Miesbach“ gründeten junge Leute Ende 2010 den Verein „eigeninitiativ“. Mit Schneemännern und Kundgebungen vor dem Rathaus verschafften sie ihrem Anliegen nach einem selbstverwalteten Jugend- und Kulturzentrum Ausdruck. Gemeinsam mit der Stadt Miesbach bewarb sich der Verein an der Ausschreibung „Jugend belebt Leerstand“, einem Forschungsprojekt des Bundesbauministeriums – mit Erfolg. „Es gab eine Förderung von 120.000 Euro“, erinnerte Bär. Dank der solidarischen Zusammenarbeit vieler Helfer und Spender sowie der Unterstützung durch die Stadt konnte der Haindlkeller schließlich umgebaut werden. „Allein die Lüftungsanlage hat einen Großteil der Fördersumme gefressen“, ließ Bär Revue passieren. Höhepunkt des von der Band „Afasia“ musikalisch umrahmten Festabends war die Preisverleihung. Von freudigem Applaus begleitet, gab’s zur Urkunde einen 1000-Euro-Scheck für das „Kulturhaus zur Goldenen Parkbank“. 

rei

Auch interessant

Meistgelesen

Der neue SEAT Tarraco: Ab 23. Februar im Autohaus BaderMainzl
Der neue SEAT Tarraco: Ab 23. Februar im Autohaus BaderMainzl
Roger Schmidt ist neuer Leiter des Studienzentrums Josefstal
Roger Schmidt ist neuer Leiter des Studienzentrums Josefstal
Der Landkreis Miesbach will in den MVV: Votum für Verhandlungen
Der Landkreis Miesbach will in den MVV: Votum für Verhandlungen
Ende Februar ist Schluss: Wertstoffhof in Schaftlach schließt
Ende Februar ist Schluss: Wertstoffhof in Schaftlach schließt

Kommentare