Polizei suchte tagelang nach ihm

Traurige Gewissheit: Vermissten Schwimmer (66) tot aus Tegernsee geborgen

Tagelang suchten Einsatzkräfte im Tegernsee nach dem vermissten 66-Jährigen aus Rottach-Egern. Nun gibt es traurige Gewissheit.
+
Tagelang suchten Einsatzkräfte im Tegernsee nach dem vermissten 66-Jährigen aus Rottach-Egern. Nun gibt es traurige Gewissheit.

Rottach-Egern – Ein 66-jähriger Rottacher wurde tagelang im Tegernsee vermisst. Nun gibt es traurige Gewissheit, was mit ihm passiert ist.

Update, 29. Juli, 12.10 Uhr: Vermissten tot geborgen

Der seit dem 21. Juli vermisste 66-jährige Mann aus Rottach-Egern ist am Dienstag (28. Juli) leblos aus dem Tegernsee geborgen worden.

Er galt im Tegernsee bei Rottach-Egern als vermisst, war kurz zuvor am Strandbad Point ins Wasser gesprungen, um durch die Egerner Bucht ungefähr 700 Meter ans andere Ufer zu schwimmen. Dort wollte er im Anschluss ein Lokal besuchen, in dem er jedoch nie ankam.

Noch am Tag des Verschwindens sowie am Folgetag wurde intensiv durch Einsatzkräfte von Wasserwacht und Polizei nach dem vermissten Mann gesucht. Die Suchen blieben jedoch erfolglos.

"Seit Dienstagnachmittag herrscht nun die traurige Gewissheit", berichtet Sprecher Martin Emig vom Polizeipräsidium Oberbayern-Süd. "Der leblose Körper des Vermissten wurde in Ufernähe zur Seestraße in Rottach-Egern an der Wasseroberfläche entdeckt und anschließend geborgen." Die Ermittlungen der Kriminalpolizeistation Miesbach führten zur eindeutigen Identifizierung des als vermisst gemeldeten Mannes.

Update, 23. Juli, 12.05 Uhr: Polizei bittet um Hinweise

Wie bereits am Dienstag (21. Juli) durch die Polizeiinspektion Bad Wiessee mitgeteilt, wird nach wie vor ein 66-Jähriger vermisst.

Die bislang erfolgten, intensiven Fahndungs- und Suchmaßnahmen im Bereich des letzten bekannten Aufenthaltsortes am Ufer und den relevanten Bereichen auf dem Tegernsee verliefen erfolglos, teilt Sprecher Alexander Huber vom Polizeipräsidium Oberbayern-Süd. Neben zahlreichen Polizeistreifen, -booten und -tauchern befand sich auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die immer noch laufenden Suchmaßnahmen werden durch eine Vielzahl von Einsatzkräften der Wasserrettung unterstützt.

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Bad Wiessee unter der Telefonnummer 08022/98780 oder an die sachbearbeitende Kriminalpolizeistation Miesbach unter der Telefonnummer 08025/2990 erbeten.

Erstmeldung vom 21. Juli

Ein 66-jähriger Rottacher wird vermisst. Nach dem Schwimmen kam er nicht am vereinbarten Treffpunkt an.

Wie die Polizeiinspektion Bad Wiessee berichtet, war der Mann am Sonntag (19. Juli) gegen 18 Uhr mit seinen Bekannten an der Point in Tegernsee beim Feiern. "Aus einer Bierlaune heraus kam der geübte Schwimmer auf die Idee, von der Point hinüber zur Seestraße zu schwimmen", teilt die Polizei mit. Bekleidet nur in einer Unterhose machte er sich auf den Weg, immerhin etwa 700 Meter. 

Weiter berichtet die Polizei: "Seine Bekannten sahen ihn angeblich noch in der Seestraße aus dem Wasser steigen und ihnen zuwinken. In der Gaststätte, in die er eigentlich wollte, kam er aber nie an. Seit diesem Zeitpunkt ist der Mann verschwunden."

Die Suche mit Polizeistreifen, -boot und -hubschrauber verlief bislang negativ. Am Montag soll der Bereich der Egerner Bucht erneut mit dem Polizeiboot und mit einem Sonar der Wasserwacht Bad Wiessee nach dem Vermissten abgesucht werden.

Wer sachdienliche Hinweise zum Verbleib des 66-Jährigen machen kann, soll sich bitte bei der Polizei Bad Wiessee unter der Telefonnummer 08022/98780 melden. ft; ksl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Studie zeigt: Corona-Lockdown kostet Tourismus 80 Millionen Euro
Studie zeigt: Corona-Lockdown kostet Tourismus 80 Millionen Euro
Wechsel im FDP-Vorstand: Béatrice Vesterling wird neue Schatzmeisterin
Wechsel im FDP-Vorstand: Béatrice Vesterling wird neue Schatzmeisterin
Plan für neues Wohngebiet in Hausham geht in zweite Runde
Plan für neues Wohngebiet in Hausham geht in zweite Runde
Tour um den Tegernsee zeigt Defizite beim Radverkehr
Tour um den Tegernsee zeigt Defizite beim Radverkehr

Kommentare