Jahresversammlung mit Ehrungen

Gebirgsschützenkompanie Tegernsee erlebt Jahr mit großer Panne

+
Hauptmann Florian Baier (l.) und Oberleutnant Wolfgang Baier (r.) mit den Geehrten.

Rottach-Egern – Bei ihrer Jahresversammlung blickte die Gebirgsschützenkompanie Tegernsee auf ein wechselhaftes Jahr zurück.

Frenetischen Beifall in der gut besuchten Gebirgsschützenhütte im Lori Feichta an der Valepper Straße in Rottach-Egern gab es nach fast dreistündiger Berichterstattung für Hauptmann Florian Baier. Dieser hatte sich 2019 buchstäblich bis zum Umfallen und darüber hinaus für seine Gebirgsschützen eingesetzt.

Ehrungen:

  • 50 Jahre aktiv: Klaus Walter, Alfred Zinecker und Alfred Zipfel sowie passiv Helmut Quercher.
  • 40 Jahre aktiv: Vinzenz Andeßner, Walter Glattenbacher und Karl Hitzelsberger sowie passiv Wolfgang Frick und Josef Höß.
  • 25 Jahre aktiv: Fred Huber und Simon Lehner.
  • Besondere Verdienste: Alfred Burghard, Andi Kallenbach, Andreas Scherzer und Josef Waller.
  • Verabschiedet wurden bei der Versammlung die langjährigen Marketenderinnen Steffi Pletzer, Feli von Sigriz, Konstanze Zacherl und Johanna Bogner.

Mit seinem Neffen Poldi von Sigriz wollte der Hauptmann einen Tag vor dem Waldfest selber Hand anlegen. Beide fielen jedoch von der Leiter, brachen sich dabei Knochen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Voll ins kalte Wasser geworfen wurde ob der Ereignisse Bruder und Oberleutnant Wolfgang Baier – angefangen von der Begrüßungsrede beim Waldfest einen Tag später, aber auch in der Zeit danach. Dank des Zusammenhalts in der Kompanie wurden jedoch alle Hindernisse überwunden, wofür sich der Hauptmann sichtlich gerührt bei allen Helfern bedankte. Dank galt auch Schützenkamerad Franz Haslberger, der den kompletten Salutzug vergangenen Sommer zum 40-jährigen Bestehen in seinen Bauer in der Au kostenfrei einen ganzen Abend lang einlud. 40 Minuten dauerte der Vortrag von Protokollführer Vinzenz Andeßner, der die 78 Geschehnisse auf 105 Seiten schriftlich festgehalten hatte. Die Kompanie zählt derzeit 428 Mitglieder, darunter 248 Aktive. Zahlmeister Lorenz Strohschneider gab lückenlosen Einblick in die Finanzen der Gebirgsschützen. „Wir haben stattliche Spenden bekommen und bedanken uns beim Förderverein, der uns mit 27.000 Euro unterstützt.“ Dagegen stehen hohe Ausgaben für den Erhalt der vereinseigenen Hütte. Auch 2020 wird es wieder zahlreiche Aktivitäten der Kompanie geben. „Wir können gar nicht alle Einladungen annehmen“, bekannte der Hauptmann. iv

Auch interessant

Meistgelesen

Sturmtief Sabine: Erste Bilanz für den Landkreis Miesbach
Sturmtief Sabine: Erste Bilanz für den Landkreis Miesbach
58 Jahre nach der Schließung: Bergbauverein Marienstein aus der Taufe gehoben
58 Jahre nach der Schließung: Bergbauverein Marienstein aus der Taufe gehoben
Bilanz der Bücherei: Was die Haushamer am liebsten lesen
Bilanz der Bücherei: Was die Haushamer am liebsten lesen
Aus diesem Grund wird die Großhartpenninger Schule nicht reaktiviert
Aus diesem Grund wird die Großhartpenninger Schule nicht reaktiviert

Kommentare