Pläne für Areal vorgestellt

So soll das Parkhotel Egerner Höfe die Nummer 1 am Tegernsee werden

Blick vom Tegernsee auf Rottach-Egern
+
Das Parkhotel Egerner Höfe in Rottach-Egern soll zum neuen Aushängeschild der Gemeinde werden.

Rottach-Egern – Seine Pläne für das Parkhotel Egerner Höfe hat Molkerei-Unternehmer Christian Ehrmann als neuer Eigentümer jüngst im Gemeinderat Rottach-Egern vorgestellt.

Um seine Pläne für das Parkhotel Egerner Höfe vorzustellen, ist Eigentümer Christian Ehrmann – bekannt aus der gleichnamigen Molkerei – jüngst mit Architekt Christof Lampadius in den Gemeinderat Rottach-Egern gekommen. Das Ziel ist klar: Die Nummer 1 am Tegernsee werden.

Der 48-jährige Firmenchef aus dem Allgäu erläuterte den Anwesenden, wie tegernsee-affin er und seine Frau seien. „Seit rund 20 Jahren kommen wir drei- bis viermal jährlich an den See“, sagte er. „Als die Egerner Höfe auf den Markt kamen, haben wir zugeschlagen.“ Aber, auch wenn er sich damit einen Herzenswunsch erfüllt hat, bleibt er bei dem Projekt Unternehmer: „Wir sind nicht angetreten, um Nummer 2 oder 3 am See zu werden, sondern die Nummer 1“, erklärte er. Deswegen wird nun auch umgebaut und modernisiert.

Vor allem das 1992 eröffnete Stammhaus und die Zimmer sowie Suiten dort stehen im Fokus der Renovierungsarbeiten, die gemeinsam mit der Münchner LSA Architekten GmbH bis Mai 2021 durchgeführt werden. Geplant ist ein komplett neues Hotelkonzept, bei dem natürliche und lokale Materialien wie Holz und Stein verwendet sowie die umliegende Natur stärker eingebunden werden soll, um die regionale Identität auf moderne Weise hervorzuheben. Auch Rezeption und Lobby sowie Hotelbar und Wintergarten werden komplett umgestaltet. Ein neuer Innenpool mit einem Außenbereich, in dem auch draußen geschwommen werden kann, sowie ein neuer Wellness- und Spa-Bereich kommen hinzu.

Mittelpunkt des Stammhauses der Egerner Höfe ist und bleibt das Gourmetrestaurant Dichterstubn mit Sternekoch Thomas Kellermann. Große Fensterfronten, die sich über die komplette Wandseite zum hoteleigenen Park hin öffnen lassen, verbinden Innen- und Außenbereich miteinander, erläuterte Architekt Christof Lampadius in der Sitzung.

„Wir können uns glücklich schätzen, dass Herr Ehrmann das in dieser schwierigen Zeit möglich macht“, erklärte Bürgermeister Christian Köck nach dem Vortrag des Architekten. „Das Hotel ist ein wichtiges Angebot für unseren Ort.“ Auch die Gemeinderäte zeigten sich zufrieden mit den Plänen. ksl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Krankenhaus Agatharied: Patient auf Station positiv getestet
Coronavirus im Krankenhaus Agatharied: Patient auf Station positiv getestet
Abstimmung in Bayrischzell: So geht es mit dem Warmfreibad weiter
Abstimmung in Bayrischzell: So geht es mit dem Warmfreibad weiter
Edeka Riedel verabschiedet sich aus Bad Wiessee
Edeka Riedel verabschiedet sich aus Bad Wiessee
Bahnhofsareal in Gmund: Tiefgarage oder Parkdeck?
Bahnhofsareal in Gmund: Tiefgarage oder Parkdeck?

Kommentare