Neubau mit Bühne und Kiosk

Seepromenade in Bad Wiessee: So geht es mit der alten Pergola weiter

Pergola an der Seepromenade in Bad Wiessee
+
Die Holzpergola an der Wiesseer Seepromenade wird nach Saisonende abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Bad Wiessee – Die Seepromenade in Bad Wiessee soll eine Frischekur erhalten. Im Fokus steht die alte Pergola, die durch einen Neubau mit Bühne und Kiosk ersetzt werden soll.

Die Holzpergola ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Wiesseer Seepromenade. Doch das Bauwerk ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Deshalb hat der Gemeinderat nun beschlossen, sie im Zuge der geplanten Verschönerung der Seepromenade durch ein neues Bauwerk zu ersetzen.

Schon 2020 war im Gremium der Wunsch geäußert worden, sich mit einer Neugestaltung zu befassen, führte Thomas Holzapfel, Leiter des technischen Bauamts, aus. Eine Besichtigung vor Ort habe gezeigt, dass eine Sanierung nicht mehr möglich sei. Daraufhin habe Ratsmitglied Johann Zehetmeier (FWG) einen ersten Vorentwurf entwickelt.

Mittlerweile haben die Pläne konkretere Formen angenommen. Sie sehen einen Kiosk von 25 Quadratmeter Größe vor, einen Freisitz von 22 Quadratmeter mit 16 Sitzplätzen, eine Personaltoilette, eine Multifunktionsbühne mit 84 Quadratmeter Größe und einen kleinen Lagerraum. Die Bühne soll rückseitig verglast werden und seitliche Oberlichter aus Glas erhalten.

Statt Pergola Bühne und Kiosk geplant

Das neue Ensemble werde nicht mehr Raum einnehmen als die bestehende Pergola, lediglich die Bühne werde etwas höher, erklärte Holzapfel. Bei der Planung habe man sich am Bestand, der Kostenrechnung und der Genehmigungsfähigkeit orientiert. Das Baufeld solle sich auf die gemeindeeigene Fläche beschränken, einen Eingriff in die Grünfläche wolle man vermeiden.

Die nächsten Schritte sollen nun den baurechtlichen Erfordernissen und den Details der Fassadengestaltung gelten. Der Katalog umfasst die Ausführung eines Regenschutzes für die Zuschauer ebenso wie Fragen der Statik und Akustik, aber auch Entwässerung und Hochwasserschutz. All das müsse mit dem Landratsamt sowie dem Natur- und Umweltschutz koordiniert werden.

Mit Plänen an Seepromenade zügig vorankommen

Bei der Außengestaltung wäre möglicherweise eine Anlehnung an die Designsprache des neuen Jod-Schwefelbads denkbar. Auch für das Dach kämen verschiedene Varianten in Betracht. So stünden etwa ein Kupfer-, Schindel- oder ein begrüntes Dach zur Auswahl.

Im Prinzip gut fand Johannes von Miller (Grüne) die Ideen. Er regte zugleich an, erste konkrete Details der Hotelpläne der Strüngmann-Firma Athos abzuwarten, um einen gemeinsamen gestalterischen Rahmen zu finden. Es sei nicht so einfach, eine Lösung zu finden. Die Seepromenade sei immerhin Bad Wiessees Wohnzimmer. Deshalb seien viele Überlegungen der vergangenen Jahrzehnte wieder in der Schublade verschwunden.

Ersatz für Pergola soll bis 2022 stehen

Florian Sareiter (CSU) dagegen drängte, nicht weiter abzuwarten. Wenn man auf Details der umliegenden Projekte warten wolle, vergingen wieder Jahre: „Das ist nicht zu verantworten, sonst fällt uns das Ding zusammen.“ Vielmehr gelte es jetzt, ein eigenes Design zu finden. Bereits seit 2014 seien die Mittel für eine Neugestaltung im Haushalt eingeplant. Immerhin handle es sich ja um das Herzstück des Ortes. Dem schloss sich Zehetmeier an. „Seit Jahrzehnten heißt es, man muss auf ein Gesamtkonzept warten“, monierte er. Jetzt gelte es, einmal vorwärts zu kommen.

Schließlich stimmte das Gremium einstimmig für Abriss und Neubau. Auch ein zeitlicher Rahmen wurde festgesetzt. So soll die alte Pergola nach dem Ende der Sommersaison abgerissen werden, die neue dann zu Beginn der Saison 2022 fertiggestellt sein. ger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Transporter fährt rückwärts auf B318 gegen Opel: Miesbacher (41) schwerst verletzt
VW-Transporter fährt rückwärts auf B318 gegen Opel: Miesbacher (41) schwerst verletzt
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Datenpanne beim RKI und Appell an Impfwillige
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Datenpanne beim RKI und Appell an Impfwillige
Bürgerstammtisch in Miesbach äußert Ärger über 5G, Corona und mehr
Bürgerstammtisch in Miesbach äußert Ärger über 5G, Corona und mehr
Neuer Chef im Finanzamt
Neuer Chef im Finanzamt

Kommentare