Ja zum Ehrenamt

Mit Spaß neue Helfer motivieren: THW lädt in Miesbach zur „Sandsack-Challenge“

+
Die Teilnehmer der „Sandsack-Challenge“ mussten einen Parcours mit mehreren Stationen, darunter Zielwerfen, absolvieren.

Miesbach – Um auf seine Arbeit aufmerksam zu machen, hat der Landesverband des Technischen Hilfswerks (THW) am vergangenen Samstag zur „Sandsack-Challenge“ geladen. Der THW-Ortsverband Miesbach hat für die Veranstaltung auf dem REWE-Parkplatz in Miesbach sogar Regen bestellt. Schließlich finden Einsätze des THW oft bei solchem Wetter statt.

Rund 70 Ortsverbände des THWs in Bayern machten bei der Aktion mit. Der Challenge-Teilnehmer mit den meisten Punkten bayernweit konnte sogar ein iPad gewinnen. Es galt, an verschiedenen Stationen einen Aufgabenkatalog zu erfüllen. Die Teilnehmer schätzten also fleißig das Gewicht von Sandsäcken, befüllten diese mit der Hand und warfen sie durch die Luft. Auf jeden Fall waren die verschiedenen Aufgaben bei der „THW Sandsack-Challenge“ für alle ein Riesenspaß, auch wenn heute in Krisengebieten niemand mehr einen Sandsack von Hand befüllt. „Im Normalfall wird das heute maschinell erledigt“, erklärte Klaus Führer vom THW. „Natürlich soll es heute auch eine Gaudi sein. Wir versuchen so, die Leute spielerisch ins THW zu holen und für das Ehrenamt zu motivieren“, sagte der Miesbacher Ortsbeauftragte Siegfried Faltlhauser. Denn ohne Ehrenamtliche kommt das THW nicht aus. Bundesweit widmen mehr als 80.000 Helfer ihre Freizeit dem THW, um Menschen in Not professionell Hilfe zu leisten. Weitere Infos zum THW gibt‘s hier. jw

Auch interessant

Meistgelesen

Warum Holzkirchens Gemeinderäte nicht mit Lob für den Haushalt sparen
Warum Holzkirchens Gemeinderäte nicht mit Lob für den Haushalt sparen
Neues Boardinghouse beim Bayerischen Hof eröffnet bald
Neues Boardinghouse beim Bayerischen Hof eröffnet bald
Stadtrat schickt Pläne für Baugebiet „Am Gschwendt“ in nächste Runde
Stadtrat schickt Pläne für Baugebiet „Am Gschwendt“ in nächste Runde
Hotel-Projekt in Neuhaus ist vielen zu groß
Hotel-Projekt in Neuhaus ist vielen zu groß

Kommentare