Spende an Wünschewagen

Letzte Wünsche für Todkranke: So hilft der Frauenbund Holzkirchen dem ASB

Wünschewagen vom ASB
+
Lisa Schlegl (l.) und Gabi Schöngruber (r.) übergeben die Spende an Jennifer Zeller und Wolfgang Zettl vom ASB.

Holzkirchen – Schwer kranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen Wunsch zu erfüllen, ist Aufgabe des ASB-Wünschewagens. Der Frauenbund Holzkirchen unterstützt das.

Häufig sind es die kleinen, alltäglichen Dinge, die sich ein schwer kranker Mensch wünscht: Noch einmal vom Berggipfel in die Ferne schauen zum Beispiel, einen Sonnenuntergang am See erleben, beim Fußballspiel des Lieblingsvereins dabei sein oder einfach nur nach Hause zur Familie fahren.

Der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) München bringt Menschen in ihrer letzten Lebensphase noch einmal an einen Sehnsuchtsort. „Das ehrenamtliche Team des Wünschewagens holt sterbenskranke Menschen im Hospiz, auf der Palliativstation oder auch von zu Hause ab und fährt sie an Orte, die sie ein letztes Mal besuchen möchten“, berichtet Lisa Schlegl, die Vorsitzende des Frauenbunds Holzkirchen.

Qualifizierte Rettungs- und Pflegekräfte, psychosoziale Fachkräfte und Ärzte begleiten die Wunschfahrten. Sie alle arbeiten ehrenamtlich und werden für ihre Einsätze laufend geschult. Moderne medizinische Ausstattung und eine angenehme Atmosphäre bietet der speziell für die Bedürfnisse von schwer kranken Menschen ausgestattete Krankenwagen. Die Wunschfahrt ist für den Fahrgast und eine Begleitung kostenfrei.

Auf Anregung von Gabi Schöngruber haben die Mitglieder des Holzkirchner Frauenbunds beschlossen, den Wünschewagen mit 500 Euro zu unterstützen. „Wir möchten auch darauf aufmerksam machen‚ letzte Wünsche zu wagen‘“, erklärt Schöngruber. Kontakt zum ASB München unter Telefon 089/74363221 und per E-Mail an info@wuenschewagen.bayern.

Der Wünschewagen finanziert sich ausschließlich über Spenden- und Sponsorengelder sowie die Mitgliedsbeiträge des ASB München. Unter der IBAN DE09 7015 0000 0043 1444 43 gibt es ein Spendenkonto für den Wünschewagen des ASB München. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Miesbach: Katastrophenfall nach 180 Tagen aufgehoben
Corona im Landkreis Miesbach: Katastrophenfall nach 180 Tagen aufgehoben

Kommentare