Bauausschuss in Schliersee

Stadion für die Jugend: Das ist in Josefstal geplant

Skateranlage im Rasunda-Stadion in Josefstal
+
So soll die Skateranlage im Rasunda-Stadion in Josefstal aussehen.

Schliersee – Der Verein Skateboarding Miesbach plant in Neuhaus einen Skatepark und mehr. Den Mitgliedern des Bauausschusses gefiel das Vorhaben in Josefstal.

Der Verein Skateboarding Miesbach hat nach einem Jahr Vorbereitung dem Schlierseer Bauausschuss die Pläne für einen Skatepark am Rasundaplatz neben den Tennisplätzen in Josefstal vorgestellt. Das Vorhaben gefiel. Zusätzlich plant die Gemeinde eine Kombination aus Beachsoccer- und Beachvolleyballplatz daneben, um das gesamte Rasunda-Stadion als Freizeitfläche zu reaktivieren.

Florian Maban (25) und Yannick Datzer (22) vom Verein Skateboarding Miesbach präsentierten in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses in der Vitalwelt die Pläne für den derzeit eher ungenutzten Bolzplatz in Josefstal. Geplant ist eine Dreiteilung der Rasenfläche in Skateranlage, Beachsoccer- und Volleyballplatz sowie ein kleines Fußballfeld.

Anlage nur bei Tageslicht nutzbar

Im Vorfeld sind bereits viele positive Gespräche mit dem Forst und der Unteren Naturschutzbehörde gelaufen. Sogar eine Durchwegung für Wildtiere ist geplant. Es soll keine Flutlichtanlage gebaut und die Anlage nur bei Tageslicht genutzt werden. Bedenken von Anliegern, dass Leute dann von überall mit dem Auto kommen und die gemeindlichen Parkplätze belegen, entkräftete das Skater-Duo. „Die Zielgruppe bei uns ist zwölf Jahre alt. Der Großteil unserer Mitglieder ist in diesem Alter“, sagte Datzer. Die Skater würden mit dem Bus fahren, der direkt am Rasundaplatz hält oder mit dem Fahrrad kommen.

Horst Teckhaus (PWG) äußerte Bedenken wegen der Flächenversiegelung im Überschwemmungsgebiet. „Da läuten alle Glocken“, sagte er. „Natürlich sind viele Dinge im Verfahren zu prüfen“, erklärte Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer. Der nächste Schritt etwa sei ein Emissionsschutzgutachten. Auch die Lage im Wasserschutzgebiet müsse geprüft werden. „Aber man kann Fachbehörden erst beteiligen, wenn ein Okay vom Bauausschuss da ist“, sagte er.

Skateboarding Miesbach sucht Helfer

Für den Bürgermeister gibt es keinen idealeren Platz für das Vorhaben und er freut sich besonders, dass die Initiative von der Jugend kommt. „Und das ist ja auch schön zum Zuschauen“, betonte er in der Sitzung.

Für Maban und Datzer steht fest, dass Skateboarden jetzt olympisch und daher als Sportart ernst zu nehmen ist. Während für den Beach­soccer- und Volleyballplatz von der Gemeinde schon erste Sponsoren gefunden sind, braucht der Verein noch Geld für die Skateranlage. Wer den Verein bei seinem Vorhaben unterstützen möchte, kann sich unter skateboarding.miesbach@gmail.com melden. Unterstützung der Gemeinde gibt es: Einstimmig hat der Bauausschuss beide Anträge in die nächste Runde geschickt. jw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischem Rathaus in Rottach-Egern droht der Abriss
Miesbach
Historischem Rathaus in Rottach-Egern droht der Abriss
Historischem Rathaus in Rottach-Egern droht der Abriss
Wechsel in Erlkam: Ab Oktober neuer Leiter bei Regens Wagner
Miesbach
Wechsel in Erlkam: Ab Oktober neuer Leiter bei Regens Wagner
Wechsel in Erlkam: Ab Oktober neuer Leiter bei Regens Wagner
Medical Park Bad Feilnbach lädt zum persönlichen Kennenlernen ein
Miesbach
Medical Park Bad Feilnbach lädt zum persönlichen Kennenlernen ein
Medical Park Bad Feilnbach lädt zum persönlichen Kennenlernen ein
Neue Almgaststätte für Bad Wiessee: Betreiber ist kein Unbekannter
Miesbach
Neue Almgaststätte für Bad Wiessee: Betreiber ist kein Unbekannter
Neue Almgaststätte für Bad Wiessee: Betreiber ist kein Unbekannter

Kommentare