Zum zweiten Mal dabei

Stadtradeln 2021 startet im Landkreis Miesbach: Das ist diesmal neu

Stadtradeln 2021
+
Landrat Olaf von Löwis macht sich zusammen mit (v.l.) Mobilitätsmanagerin Mona Dürrschmidt sowie den Klimaschutzmanagerinnen Veronika Halmbacher und Antonia Rüede-Passul bereit fürs Stadtradeln 2021.

Landkreis – Zum zweiten Mal startet der Landkreis Miesbach beim Stadtradeln. 2021 wird sich Einiges ändern bei der Aktion.

Es wird wieder geradelt: Im ganzen Oberland und damit auch im Landkreis Miesbach findet vom 19. Juni bis 9. Juli erneut das Stadtradeln statt. Dabei haben sich die Organisatoren von Landkreis Miesbach, Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS), Stadt Miesbach sowie Marktgemeinde Holzkirchen etwas Neues einfallen lassen, um noch mehr Menschen fürs Radfahren zu begeistern und die Aktion corona-konform durchführen zu können.

Radfahren liegt wieder voll im Trend: Egal ob im Alltag oder auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen mit dem Lastenrad oder in der Freizeit auf dünnen Rennradreifen haben bereits vor der Pandemie viele Menschen die Vorteile des Radfahrens wieder entdeckt. Durch Corona ist diese Entwicklung 2020 sogar beschleunigt worden. Kein Wunder also, dass die Aktion Stadtradeln, die 2020 erstmals in der Region stattfand, trotz des corona-bedingt späten Termins im Oktober ein großer Erfolg war.

Stadtradeln vom 19. Juni bis 9. Juli

Das Stadtradeln funktioniert ganz einfach: Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen wie Radsportler, Vereine oder Unternehmen können sich ab sofort unter www.stadtradeln.de anmelden und registrieren. Jeder angemeldete Nutzer kann dann über die Stadtradeln-App während der Aktion vom 19. Juni bis 9. Juli seine Radkilometer aufzeichnen. Am Ende werden regionsintern die jeweils gefahrenen Kilometer der einzelnen Teilnehmer miteinander verglichen.

Seit 2008 treten bundesweit Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Die Idee ist, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. „Dabei ist egal, ob man bereits jeden Tag fährt oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs ist“, erklärt das Landratsamt. „Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn man ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hätte.“

Mehr Menschen vom Radfahren überzeugen

Alle, die im Landkreis leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, können beim Stadtradeln des Klimabündnisses mitmachen. Es geht um den Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

„Unser Ziel ist es, mit dieser Aktion noch mehr Menschen vom Radfahren zu überzeugen“, erklärt Mona Dürrschmidt, Mobilitätsmanagerin im Landkreis Miesbach. „Als Motivation haben wir uns dieses Jahr gemeinsam mit ATS, Stadt Miesbach und der Marktgemeinde Holzkirchen neben den bereits bekannten Preisen einige Aktionen ausgedacht.“

Corona-konforme Verpflegungsstationen

So wird die ATS eigene Touren ausarbeiten, die die einzelnen Gemeinden auf attraktiven Wegen für Radfahrer miteinander verbinden. Holzkirchen plant unter anderem eine Lastenrad-Show sowie eine Fundradversteigerung. In Hausham backt ein Bäcker eigene Radl-Brezn. Außerdem wird ein eigener Handzettel für den Landkreis angefertigt und verteilt, bei dem alle Aktionen kommuniziert werden.

„Wir sind hier noch offen für Ideen“, erläutert Tim Coldewey, der bei der ATS das Projekt vorantreibt. „Bis Ende April dürfen sich alle Leistungsträger bei uns melden, wenn sie tolle und innovative Stadtradel-Aktionen anbieten wollen – von der Self-Service-Radreparaturstation über Fahrsicherheitstrainings bis hin zur corona-konformen Verpflegungsstation sind hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt.“

Kostenlose App „RADar!“

2020 hat der Landkreis Miesbach mit 109.849 geradelten Kilometern und 16 Tonnen eingespartem CO2 den zweiten Platz hinter dem Landkreis Weilheim-Schongau erreicht. Mit dabei sind heuer die Stadt Miesbach, die Gemeinden Gmund, Bad Wiessee, Weyarn, Rottach-Egern, Otterfing, Hausham und der Markt Holzkirchen. Wessen Heimatgemeinde nicht gelistet ist, kann für den Landkreis fahren.

Der Landkreis Miesbach bietet während der 21 Tage Stadtradeln die kostenlose App „RADar!“ an. Darin können Fahrradfahrer störende oder gefährliche Stellen im Radwegeverlauf an ihre Kommunalverwaltung melden. ksl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Miesbach: Impfzentrum räumt mit Fake-News auf
Corona im Landkreis Miesbach: Impfzentrum räumt mit Fake-News auf
Stadtbücherei in Miesbach bleibt Samstag geschlossen
Stadtbücherei in Miesbach bleibt Samstag geschlossen
Schlierseerin (30) rast mit 140 km/h durch Hausham
Schlierseerin (30) rast mit 140 km/h durch Hausham
Wie BOB und DB sich auf den nächsten Winter vorbereiten
Wie BOB und DB sich auf den nächsten Winter vorbereiten

Kommentare