Traurige Gewissheit: Kripo Miesbach klärt Vermisstenfall auf / "Keinerlei Hinweise auf ein Verbrechen oder Fremdverschulden"

Sterbliche Überreste einer seit 2010 vermissten Tölzerin bei Bayrischzell gefunden

+
Die Kripo Miesbach hat Licht in den neun Jahre zurückliegenden Vermisstenfall gebracht.

Bayrischzell – Seit dem 5. Oktober 2010 wurde eine damals 50 Jahre alte Frau aus Bad Tölz vermisst. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet, wurden die sterblichen Überreste der Frau Anfang September im Seebergkopfgebiet bei Bayrischzell gefunden. „Für die Angehörigen herrscht nach knapp neun Jahren nun endlich traurige Gewissheit“, sagt Präsidium-Sprecherin Carolin Hohensinn.

Am 1. September hat eine Sennerin bei der Suche nach einem Jungtier im steilen, unwegsamen Gelände des Seebergkopfgebiets die sterblichen Überreste gefunden und dies umgehend bei der Polizei gemeldet. Die Kriminalpolizei Miesbach hat darauf die Ermittlungen zur Identifizierung der Toten und Klärung der Todesursache übernommen. „Bei einer Untersuchung im Institut für Rechtsmedizin in München konnte nun die Identität der Leiche zweifelsfrei festgestellt werden“, sagt Hohensinn. Es handelt sich um die seit Oktober 2010 vermisste Frau aus Bad Tölz. „Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben keinerlei Hinweise auf ein Verbrechen oder Fremdverschulden.“ she

Auch interessant

Meistgelesen

Neuwahlen beim Bund Naturschutz Schaftlach-Waakirchen
Neuwahlen beim Bund Naturschutz Schaftlach-Waakirchen
Was die Stadtwerke München in Otterfing und Sauerlach vorhaben
Was die Stadtwerke München in Otterfing und Sauerlach vorhaben
Sturmtief Sabine: Erste Bilanz für den Landkreis Miesbach
Sturmtief Sabine: Erste Bilanz für den Landkreis Miesbach
Bürgermeister Köck: „Erfolgreiche Arbeit fortsetzen“
Bürgermeister Köck: „Erfolgreiche Arbeit fortsetzen“

Kommentare