Angekommen

Neuer Geselle beim E-Werk Tegernsee stammt aus Afghanistan

Neuer Geselle beim E-Werk Tegernsee: Sharif Qurbani (l.) mit seinem Ausbilder, Elektromeister Robin Baart.
+
Neuer Geselle beim E-Werk Tegernsee: Sharif Qurbani (l.) mit seinem Ausbilder, Elektromeister Robin Baart.

Tegernsee – Der 22-jährige Sharif Qurbani ist nach mehreren Stationen angekommen. Als neuer Geselle arbeitet der Afghane nun beim E-Werk Tegernsee.

Große Freude herrscht im E-Werk Tegernsee: Der neue Geselle dort heißt Sharif Qurbani, stammt aus Afghanistan und ist seit 2015 in Deutschland. Der 22-Jährige hat nach einem Wechsel seines Ausbildungsbetriebs im September 2018 beim E-Werk Tegernsee seine Handwerkslehre fortgeführt. Im Rahmen seiner Ausbildung zum Elek­troniker im Fachbereich Energie- und Gebäudetechnik hat Qurbani die Gesellenprüfung bei der Handwerkskammer für München und Oberbayern unlängst erfolgreich abgelegt und wird seitdem als Geselle weiter beschäftigt.

Über die große Leistung des Afghanen freut sich Ausbilder und Elektromeister Robin Baart besonders. Es gratulierte aber auch die gesamte Belegschaft des E-Werks. Der neue Mitarbeiter kam 2015 zunächst in München an, von wo aus ihm zunächst ein Schlafplatz in der Tegernseer Schulturnhalle zugewiesen wurde. Dann ging es weiter nach Rottach-Egern in die Halle am Sonnenmoos. Danach fand Qurbani eine Unterkunft im Wiesseer Haus Rheinland, bis die Unterkunft geschlossen wurde.

Voll des Lobes äußerte sich der geschäftsführende E-Werk-Leiter Manfred Pfeiler: „Sharif Qurbani ist fleißig, höflich, hilfsbereit, lernwillig, sehr gut integriert und bei seinen Kollegen äußerst beliebt. Wir freuen uns alle auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit ihm.“

Neben einem unbefristeten Vertrag erhielt der neue Geselle auch eine kleine Werksunterkunft in Kreuth-Weißach. Der E-Werk-Chef bedankte sich bei seinem stellvertretenden Werksleiter Frank Thinnes und dessen Familie in Bad Wiessee, die dem Afghanen vier Monate lang bei sich privat ein Zuhause und ihm obendrein das menschliche sowie schulische Rüstzeug für ein Leben in Bayern mit auf dem Weg gaben. Dazu gehörte natürlich auch das schnelle Erlernen der deutschen Sprache, sodass Sharif Qurbani keine Verständigungsschwierigkeiten hat und mit Kollegen auch die Geselligkeit am Tegernsee liebt. iv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbau der letzten Schilderbrücken: B318 nochmals gesperrt
Einbau der letzten Schilderbrücken: B318 nochmals gesperrt
Führungswechsel im Medical-Park St. Hubertus in Bad Wiessee
Führungswechsel im Medical-Park St. Hubertus in Bad Wiessee
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zahl der Neuinfektionen steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Zahl der Neuinfektionen steigt weiter
Nach Streit im Haushamer Gemeinderat: Schaftari und Privitera versöhnen sich
Nach Streit im Haushamer Gemeinderat: Schaftari und Privitera versöhnen sich

Kommentare