Kommunalwahl 2020

Diese Gemeinderäte wurden im Tegernseer Tal gewählt

+
Für die Grünen im Tegernseer Tal ist die Kommunalwahl am 15. März ein voller Erfolg gewesen.

Tegernsee – Das Tegernseer Tal wird grüner, denn die Grünen vervierfachen ihre Mandate in den Talgemeinden. Die CSU hingegen muss Einbußen hinnehmen.

Das Ziel war klar: Die Grünen wollten bei der Wahl am Sonntag (15. März) in alle fünf kommunalen Gremien im Tegernseer Tal einziehen. Das ist geglückt, die Zahl der Mandate wurde vervierfacht.

Fortan sitzen sowohl im Stadtrat Tegernsee als auch in den Gemeinderäten in Bad Wiessee, Gmund, Kreuth und Rottach-Egern Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen. In Bad Wiessee gibt es mit Karl Schönbauer, Johannes von Miller und Wolf-Hagen Böttger erstmals drei Grünen-Mandatsträger. In Gmund werden mit Laura Wagner, Andrea Schack und Michael Huber ebenfalls drei Grüne am Ratstisch sitzen. Auch in Kreuth schaffen Matthias Erhardt und Christian Weber den Sprung in den Gemeinderat. Rottach-Egern konnte die Anzahl der Sitze verdoppeln. Neben Thomas Tomaschek ist nun auch Alexander von Schoeler mit dabei. Im Tegernseer Stadtrat sitzen neu für die Grünen Marcus Staudacher und Ursula Janssen. Somit haben die Grünen nun zwölf Mandatsträger im Tegernseer Tal – zuvor sind es drei gewesen. Folglich hat sich deren Anzahl vervierfacht.

„Wir freuen uns sehr über dieses starke Wahlergebnis und starten ab Mai mit der Arbeit in den Räten“, erklärt Thomas Tomaschek, Vorsitzender des Ortsverbandes Tegernseer Tal. „Unser Ziel war es, in allen fünf Talgemeinden Grüne in den Räten zu haben – und das haben wir auch geschafft.“ Doch damit noch nicht genug: „Auch auf Landkreisebene haben wir Grünen enormen Zuwachs und sind nun in 16 von 17 Räten vertreten“, berichtet Thomas Tomaschek. „Die Wähler erwarten jetzt die Umsetzung unserer Grünen-Ideen – und daran werden wir arbeiten.“

Für das Tegernseer Tal gibt es dazu zum Beispiel sechs Arbeitskreise, die gezielt Themen bearbeiten sowie Anträge in den Stadt- und Gemeinderäten einbringen. „Unser Ziel ist eine talweite Gemeindepolitik, bei der Grünen-Schwerpunkte wie Ökologie, Umweltschutz und Nachhaltigkeit mehr berücksichtigt werden“, erklärt Tomaschek. „Dazu wurden wir gewählt, und das wollen wir auch durchsetzen.“

Auch in Gmund konnten die Grünen um ein Mandat aufstocken. Die meisten Stimmen heimste Michael Huber ein. Der Diplom-Ingenieur und Förster hatte schon im Vorfeld der Wahl erklärt, von der SPD zu den Grünen zu wechseln. Huber sitzt künftig mit der bisherigen Gemeinderätin Laura Wagner und der Neu-Rätin Andrea Schack am Ratstisch. Helga Wagner hat nicht mehr kandidiert. Um einen Sitz zugelegt hat auch die FWG, die künftig mit sieben Personen im Ratsgremium vertreten ist. Neue Gesichter bei der Fraktion der Freien Wählergemeinschaft sind Florian Floßmann und Maria Kaulfersch.

Die CSU hingegen hat einen Platz verloren und muss sich in der kommenden Amtszeit mit acht Sitzen begnügen. Allerdings dürfen die Christsozialen gleich drei Neulinge in ihren Reihen begrüßen: Korbinian Kohler, Tobias Bauer und Franz Huber. Stimmensieger bei der CSU ist Franz von Preysing, der bei der Bürgermeisterwahl 2018 dem FWG-Kandidaten Alfons Besel unterlegen war. Bei der SPD, die ebenfalls einen Sitz einbüßen muss, bilden Johann Schmid und Barbara von Miller ein Team.

Die Wahlbeteiligung in Gmund lag bei 59 Prozent. Die Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen belief sich auf 54.575. Davon entfielen 22.169 Stimmen (40,6 Prozent) auf die CSU, 17.953 Stimmen (32,9 Prozent) auf die FWG, 8.696 (15,9 Prozent) auf die Grünen und 5.757 (10,6 Prozent) auf die SPD.

Die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen:

TEGERNSEE

  • CSU: Florian Widmann, Rudolf Gritsch, Sebastian Lorenz, Markus Schertler, Günter Allerstorfer, Carolin Machl und Andreas Feichtner.
  • FWG: Peter Hollerauer, Anton Lengmüller, Andreas Obermüller und Michael Bourjau.
  • Bündnis 90/Die Grünen: Marcus Staudacher und Ursula Janssen.
  • Bürgerliste: Manuela Brandl und Florian Kohler.
  • SPD: Thomas Mandl.

BAD WIESSEE

  • CSU: Florian Sareiter, Georg Erlacher, Kurt Sareiter, Korbinian Herzinger, Christoph von Preysing, Peter Kathan, Alois Fichtner, Thomas Erler und Sebastian Dürbeck.
  • SPD: Robert Kühn, Benedikt Dörder, Bernd Kuntze-Fechner und Klaudia Martini.
  • Bündnis 90/Die Grünen: Johannes von Miller, Wolf-Hagen Böttger und Karl Schönbauer.
  • FWG: Birgit Trinkl, Johann Zehetmeier und Wilhelm Dörder.
  • BBW: Rolf Neresheimer.

GMUND

  • CSU: Franz von Preysing, Herbert Kozemko, Martina Ettstaller, Korbinian Kohler, Josef Berghammer, Tobias Bauer, Johann Huber und Franz Huber.
  • FWG: Georg Rabl, Bernd Ettenreich, Martin Mayer, Christine Zierer, Josef Stecher, Florian Floßmann und Maria Kaulfersch.
  • SPD: Johann Quirin Schmid und Barbara von Miller.
  • Bündnis 90/Die Grünen: Michael Huber, Laura Wagner und Andrea Schack.

KREUTH

  • CSU: Elisabeth Hartwig, Peter Stiepan, Ulrike Rohnbogner, Christian Bock, Josef Hatzl junior, Max Breunig und Leonhard Rohnbogner.
  • FWG: Wolfgang Rebensburg, Michael Unger, Markus Wrba und Sebastian Marschall.
  • SPD: Martin Walch, Robert Gerg und Joseph Rohnbogner.
  • Bündnis 90/Die Grünen: Mat­thias Erhardt und Christian Weber.

ROTTACH-EGERN

  • CSU: Alexandra Wurmser, Florian Baier, Josef Lang, Anton Maier junior, Josef Kaiser junior, Franz Josef Maier, Martin Strohschneider junior, Anastasia Stadler und Sebastian Kölbl.
  • FWG: Klaus Fresenius, Georg Höß, Gabrile Schultes-JAskolla, Andreas Erlacher und Hermann Ulbricht.
  • Blitz: Stefan Niedermaier, A­lex­andra Kolmansberger-Walleitner und Michael Hagn.
  • Bündnis 90/Die Grünen: Thomas Tomaschek und Alexander von Schoeler.
  • SPD: Jakob Appoltshauser.

Es handelt sich um die vorläufigen Ergebnisse der Gemeinderatswahlen. Zum einen müssen die Gewählten ihr Mandat annehmen, zum anderen müssen die Wahlausschüsse und das Landratsamt Miesbach die Unterlagen prüfen und die Ergebnisse bestätigen. rei; ksl

Auch interessant

Meistgelesen

Sie machen Co-Working auch in Holzkirchen möglich
Sie machen Co-Working auch in Holzkirchen möglich
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Personal und Material werden knapp
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Personal und Material werden knapp
So spannend war die Stichwahl in Waakirchen
So spannend war die Stichwahl in Waakirchen
Kleine Sensation bei der Stichwahl zum Bürgermeister in Otterfing
Kleine Sensation bei der Stichwahl zum Bürgermeister in Otterfing

Kommentare