Im Tegernseer Winter zählt die Vielfalt

Rühren schon jetzt kräftig die Werbetrommel für den Winter im Tegernseer Tal: (v.l.) Sandra Weiß, Tobias Lienemann, Peter Rie, Michael Götz, Otto Schwarz und Anja Freitag. Foto: ft

Von

FRIDOLIN THANNER, Gmund – Richtig warm und richtig sonnig zeigte sich der Sommer am vergangenen Wochenende noch einmal von seiner schönsten Seite. Da war es rund um den Tegernsee dann auch wieder richtig voll. An den Ufern drängten sich Sonnenanbeter und Badende, in den Biergärten und Cafés suchten viele vergebens einen freien Tisch, Einheimische ebenso wie die zahlreichen Urlaubsgäste. Die sollen, das wünschen sich die Touristiker im Tal, auch im Winter noch viel öfter den Weg an den Tegernsee finden. Zwar habe auch die kalte Jahreszeit hier eine große Tradition, aber der Tourismus laufe dennoch nicht so, „wie wir uns das vorstellen“, sagte Sandra Weiß von der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) bei einem Pressegespräch am vergangenen Mittwoch in Ostin. Deshalb rührt die TTT gemeinsam mit mehreren Partnern bereits kräftig die Werbetrommel. „Wir wollen das Tegernseer Tal langfristig als Premium-Winter-Destination positionieren“, sagte Michael Götz von der TTT. Dabei setzen die Touristiker auf Vielfalt und Pluralität. Der Gast schätze die Natur, den Sport und den Genuss – „das Und, nicht das Oder“, erklärte Weiß. Skifahrer etwa, die sich während des gesamten Aufenthalts täglich die Pisten hinunterstürzen, fahren in andere Regionen. „Wir punkten mit sanftem Wintertourismus“, sagte Weiß. Locken soll deshalb ein Veranstaltungs- und Angebotspaket, das für jeden etwas bietet. Zum Auftakt gibt es Anfang Dezember wieder ein großes Winter-Opening. Es geht heuer vom 3. bis 5. Dezember über die hoffentlich weiße Naturbühne. Erster Eckpfeiler, erklärte TTT-Veranstaltungsmanager Peter Rie, ist ein Winterwaldfest am Freitag am Ödberg: „Ganz klassisch, mit Bratwürstl, Hendl und Blasmusik.“ Es gibt auch eine Party „und wir werden den Hang illuminieren“, kündigte Rie an. Am Samstag findet dann in Tegernsee ein Promi-Eisstockturnier statt, außerdem stehen ein Bambini-Eishockeyspiel und Eiskunstlauf auf dem Programm. Um diese beiden Eckpfeiler schnüren die Touristiker ein Paket mit verschiedenen Attraktionen und Aktionen wie Rodeln und Kutschfahrten. Zusätzlich locken günstige Preise: Die Gäste bleiben drei Nächte und zahlen nur zwei. Obwohl beim ersten Tegernseer Winter Opening im vergangenen Jahr nichts von weißer Pracht zu sehen war und es auch für die künftigen Winter-Openings keine Schneegarantie gibt, sind die Touristiker vom Nutzen der Veranstaltung überzeugt. Sie stärke das Miteinander in der Region und rufe ein großes Medieninteresse hervor. Profitieren soll das Tegernseer Tal als Urlaubsregion darüber hinaus vom Sport. Neben dem Wallberg mit Deutschlands längster Naturrodelbahn und dem Skigebiet Spitzingsee Tegernsee erwarten die Gäste auch rund 80 Kilometer Langlaufloipen. Sie sind mit GPS vermessen und erfüllen die Qualitätskriterien nach dem DSV Nordic Aktiv Konzept. Das bedeutet, es gibt etwa eine einheitliche Beschilderung und verschiedene Schwierigkeitsgrade, um Sportlern aller Leistungsstufen passende Strecken anbieten zu können, wie Tobias Lienemann vom Umweltbeirat des DSV erklärte. Das Tegernseer Tal ist eines von 231 Nordic Aktiv Zentren in Deutschland – Kreuth, Gmund, Rottach-Egern und Bad Wiessee erfüllen alle Kriterien. Zudem ist das Tegernseer Tal eines von nur zehn Ausbildungszentren, zusammen mit dem Zentrum Schliersee-Bayrischzell sei der Landkreis „federführend“, erklärte Lienemann. Damit ist die Region auch im Loipenportal bestens präsentiert. Das bedeutet, Internetnutzer können immer aktuell Informationen über die Schneelage, das Wetter und den Zustand der Loipen abrufen. Die Langläufer möchten heuer auch der Schneelaufverein Tegernsee und der Veranstalter des Mountainbike-Festivals, „flowmotion“, ansprechen. Letzterer stellt Ende Februar den 1. Langlauf-Marathon Tegernseer Tal auf die Beine. „Das soll eine langfristige Sache werden“, hofft Geschäftsführerin Anja Freitag, dass sich der Volkslauf ähnlich etabliert wie der so erfolgreiche König-Ludwig-Lauf in Oberammergau. Im kommenden Winter wäre sie mit 300 Teilnehmern, die in Kreuth auf die 42 oder 21 Kilometer lange Strecke gehen, sehr zufrieden. Vor allem auch für die Zuschauer sehr attraktiv wird der Langlauf-Sprint, den der Schneelaufverein Tegernsee zu seinem 100-jährigen Bestehen am 7. Januar im Schmetterlingsgarten vor dem Bräustüberl durchführt. Otto Schwarz, Vorstand Nordisch, rechnet mit bis zu 150 Teilnehmern und „vielen guten Leuten“. Es könnte durchaus sein, dass diese Veranstaltung dann auch in den kommenden Wintern wieder stattfindet. „Mal schauen“, sagte Schwarz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Fast 16.000 Impfwillige registriert
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Fast 16.000 Impfwillige registriert
Erst ein Knall, dann Flammen: Fahrer (44) rettet sich auf A8 aus brennendem Lkw
Erst ein Knall, dann Flammen: Fahrer (44) rettet sich auf A8 aus brennendem Lkw
Coronavirus: Sind aufgrund der niedrigen Inzidenz Lockerungen in Miesbach geplant?
Coronavirus: Sind aufgrund der niedrigen Inzidenz Lockerungen in Miesbach geplant?
Tegernseer LiteraTouren: Die Spuren der Geschichte
Tegernseer LiteraTouren: Die Spuren der Geschichte

Kommentare