Glanzvolle Eröffnung

47. Tegernseer Woche feierlich gestartet / Premiere beim „Gedächtnis des Tals“

+
Mit einem Konzert ist die 47. Tegernseer Woche eröffnet worden. Hier spielt das Grassauer Bläserensemble.

Tegernsee – Glanzvoll wurde vergangenen Donnerstag die 47. Tegernseer Woche eröffnet. Nach längerer Abwesenheit bestritt das zehnköpfige Grassauer Bläserensemble das Auftaktprogramm im voll besetzten Barocksaal.

Er bot für das Eröffnungskonzert den idealen Rahmen. Mehr Wertschätzung für die Brauchtums- und Kulturwoche hätte sich Bürgermeister Johannes Hagn nicht wünschen können. Herzogin Elizabeth in Bayern war der Einladung ebenso gefolgt, wie deren Tochter Anna mit Ehemann Freiherr von Maltzahn. Auch Mon­signore Walter Waldschütz saß in der ersten Reihe, zusammen mit Landrat Wolfgang Rzehak und Vertretern der Talgemeinden. Der Stadtchef ehrte auf der Bühne Irene und Bernd Hausperger, die im legendären Ludwig-Thoma-Haus nicht nur leben, sondern es auch seit 30 Jahren liebevoll betreuen und verwalten.

Die Besichtigung des Ludwig-Thoma-Hauses steht ebenso auf dem Programm der Tegernseer Woche wie die Führung durch das Tegernseer Schloss – sogar persönlich durch Herzogin Elizabeth – wobei der Eintrittserlös einem gemeinnützigen Zweck zugute kommt. Bürgermeister Hagn verwies auf die aktuelle 70. Kunstausstellung im Schalthaus und auf das 125-jährige Bestehen der evangelischen Christuskirche. Auch den nächtlichen Laserstrahl quer über den Tegernsee von Kirche zu Kirche sprach er an, um die Verbundenheit der evangelischen und katholischen Kirche zu dokumentieren. Dank galt Birgit Halmbacher, die mit unermüdlichem Fleiß im Hintergrund die Fäden der Tegernseer Woche in Händen hält.Mit der Wiener Fanfare von Richard Strauß eröffnete dann das Grassauer Bläserensemble, unter Leitung von Wolfgang Diem, das rund zweistündige Musikprogramm. Ausgehend von früher Musik aus der Zeit von Giovanni Gabrieli führte der Abend über Ottorino Respighi hin zu William Byrd und zu Felix Mendelssohn-Bartholdy. Dessen Nocturno aus „Ein Sommernachtstraum“, verbunden mit dem Horn-Solo von Sebastian Krause, war ein Höhepunkt des Abends. Das begeisterte Publikum quittierte das glanzvolle Musik­erlebnis mit riesen Applaus, sodass Zugaben gerne folgten. iv

Zum Thema: Wer nicht lesen will, kann hören

Tegernsee – Am Samstag, 5. Oktober, gibt es eine Premiere im Rahmen der Tegernseer Woche: Das „Gedächtnis des Tals“, wie Bürgermeister Johannes Hagn es immer wieder nennt, das Tegernseer Tal Heft, gibt es nicht nur zu lesen, sondern auch zu hören. Seit 66 Jahren gibt es die Tegernseer Tal Hefte. Nun treten die Redaktionsmitglieder auf: Fünf von ihnen werden am Samstag, 19.30 Uhr, im Barocksaal Beiträge von sich und weiteren Autoren vortragen, eine Art „Best of“ aus ernsten und heiteren Themen – vom Ensemble Saiten­tanz musikalisch umrahmt. Mit dabei sind Beni Eisenburg, Roland Götz, Susanne Heim, Schorsch Hofmann und Martin Köck. Sie lesen auch aus Beiträgen unter anderem von Michael Heim, Hans Sollacher, Otto Weckerlein und Annette Lehmeier. Karten gibt es in den Tourist-Infos im Tal sowie hier. ksl

Auch interessant

Meistgelesen

Bildergalerie: Fulminate 60. Elferratssitzung der Haushamer Narren mit vielen Überraschungen
Bildergalerie: Fulminate 60. Elferratssitzung der Haushamer Narren mit vielen Überraschungen
Vier Lehrlinge aus dem Landkreis Miesbach sind unter Oberbayerns Top-Absolventen
Vier Lehrlinge aus dem Landkreis Miesbach sind unter Oberbayerns Top-Absolventen
BMW brennt in Irschenberg: 50.000 Euro Schaden
BMW brennt in Irschenberg: 50.000 Euro Schaden
Asiatischer Laubholzbockkäfer (ALB): 5000 Bäume sollen in Miesbach fallen
Asiatischer Laubholzbockkäfer (ALB): 5000 Bäume sollen in Miesbach fallen

Kommentare