Innovative Idee

Valleyer Unternehmen entwickelt Anti-Virus-Schutzfolie

Anti-Virus-Schutzfolie von Avery Zweckform aus Valley
+
Das Valleyer Unternehmen Avery Zweckform hat eine Anti-Virus-Schutzfolie entwickelt.

Valley – Das Unternehmen Avery Zweckform in Valley hat eine Anti-Virus Schutzfolie entwickelt. Diese soll 99,9 Prozent aller Viren, Bakterien und Keime entfernen – auch das Coronavirus.

Es gibt Flächen, die oft berührt werden und damit besondere Übertragungsstätten für Krankheitserreger sein können. Dazu gehören zum Beispiel Türgriffe, Lichtschalter und Handläufe. Eine langanhaltende Lösung kommt nun von der Firma Avery Zweckform aus Valley. Das Unternehmen ist auf Selbstklebeetiketten spezialisiert und hat eine Anti-Virus-Schutzfolie entwickelt, die unter dem Produktnamen „Antimikrobielle Etiketten“ erhältlich ist.

Diese Wirkung hält mindestens ein Jahr lang an. Die Anwendung ist denkbar einfach: aufkleben und fertig. „Die Folie ist selbstentkeimend und entfernt 99,9 Prozent aller Keime wie Viren oder Bakterien“, teilt das Unternehmen mit. „Zudem ist sie gesundheitlich völlig unbedenklich.“ Die Wirksamkeit ist klinisch getestet und von unabhängigen Instituten bestätigt. Mit der Folie versiegelt, müssen Flächen folglich nach Berührung nicht mehr desinfiziert werden. Das erleichtert das Einhalten der Hygienevorschriften in allen Betrieben, Geschäften und Einrichtungen sowie im öffentlichen Verkehr – gerade jetzt während der Corona-Pandemie. Die antimikrobiellen Etiketten gibt es in verschiedenen Größen und sie können auch zugeschnitten werden, ohne dass sie ihre Wirkung verlieren.

Die Folie hat eine antimikrobielle Beschichtung, deren Wirkung durch Licht und Sauerstoff aktiviert wird.

Doch wie funktioniert das Ganze? Das Folienmaterial ist mit einer antimikrobiellen Beschichtung versehen, deren Wirkung durch Licht und Sauerstoff kontinuierlich von Neuem aktiviert wird. Die Folie sowie ihre Beschichtung sind besonders strapazierfähig, wasser- und reißfest, beständig gegen Öl-,

Reinigungs- sowie Desinfektionsmittel und halten Temperaturen von minus 20 bis plus 80 Grad Celsius aus. „Damit ist die Anti-Virus-Schutzfolie auch für Krankenhäuser, Labore, Produktion und Logistik sowie für Küchen- und Toilettenräume gut geeignet“, erläutert das Unternehmen aus Oberlaindern. Die Schutzfolie befindet sich auf einem Trägerpapier, von dem sie problemlos abgezogen und anschließend aufgeklebt werden kann. Der Klebstoff ist permanent haftend – so soll die Folie auch zuverlässig halten, wenn der versiegelte Gegenstand häufig genutzt wird.

Auch mit Hinweisen kann die Anti-Virus-Schutzfolie laut Hersteller Avery Zweckform bedruckt werden.

Die antimikrobiellen Etiketten lassen sich zudem wie ein normales Folienetikett bedrucken. So können individuelle Hinweise wie „Hier anfassen“ oder „Hier drücken“ direkt auf der Anti-Virus-Schutzfolie platziert werden. Das geht sogar mit dem eigenen Laserdrucker. „Wichtig ist, dass die Folie nicht vollflächig bedruckt wird, denn nur die unbedruckten Stellen bieten die volle antimikrobielle Wirkung“, erklärt das 1946 gegründete Unternehmen. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiterer Corona-Ausbruch in Seniorenheim im Tegernseer Tal
Weiterer Corona-Ausbruch in Seniorenheim im Tegernseer Tal
Aus der Kurve geflogen: Polizei findet eindeutige Spuren und sucht nach Unfallauto
Aus der Kurve geflogen: Polizei findet eindeutige Spuren und sucht nach Unfallauto
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Impf-Anschreiben an Über-80-Jährige
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Impf-Anschreiben an Über-80-Jährige
Feuerwehren Agatharied und Hausham spenden Ausrüstung nach Erdbeben in Kroatien
Feuerwehren Agatharied und Hausham spenden Ausrüstung nach Erdbeben in Kroatien

Kommentare