Kommunalwahl 2020

Diese drei Kandidaten wollen ins Valleyer Rathaus einziehen

Sie bewerben sich um das Amt des Valleyer Bürgermeisters: (v.l.) Anton Huber (CSU), Angela Falkenhahn (SPD) und Bernhard Schäfer (FWG).
+
Sie bewerben sich um das Amt des Valleyer Bürgermeisters: (v.l.) Anton Huber (CSU), Angela Falkenhahn (SPD) und Bernhard Schäfer (FWG).

Valley – Mit Anton Huber (CSU), Angela Falkenhahn (SPD) und Bernhard Schäfer (FWG) treten drei Kandidaten um das Amt des Bürgermeisters in Valley an.

Valleys amtierender Bürgermeister Andreas Hallmannsecker (FWG) will Landrat werden. So ist das Feld frei für drei neue Kandidaten: Anton Huber (CSU), Angela Falkenhahn (SPD) und Bernhard Schäfer (FWG).

CSU: Anton Huber

Was zeichnet Sie aus, um Bürgermeister zu werden?

Durch meine zwölfjährige Tätigkeit als Gemeinderat und davon sechs Jahre als Zweiter Bürgermeister habe ich viel Einblick und Erfahrung gesammelt, auch in der Verwaltung. Ich führe einen Landmaschinenbetrieb in Selbstständigkeit. Die Erkenntnisse der vergangenen 35 Jahre haben mir bei der Entscheidung sehr geholfen.

Wie sehen Ihre Hauptziele aus, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

In der lokalen Energiegewinnung sehe ich noch gutes Potenzial. Die Erhaltung unserer Krippenplätze, Kindergärten und Schule sowie der Ausbau der Mittagsbetreuung sind mir sehr wichtig. Derzeit wird ein Sozialwohnungsbau erstellt. Wir brauchen aber dringend noch weitere bezahlbare Wohnungen. Teile unserer Gemeinde müssen noch mit Glasfaser versorgt werden.

Was macht Valley für Sie so besonders?

Wir alle machen aus Valley etwas Besonderes. Wir können auf intakte Ortsgemeinschaften blicken. Wir haben sehr gut funktionierende Vereine und Einrichtungen. Der Arbeit unserer Ehrenamtlichen gebührt hier besonderer Respekt. Auch unsere Kulturschaffenden sind etwas Besonderes. Sie machen aus Valley einen Ort der Kunst, der Musik und der Vielfalt.

Valley liegt direkt an der A8. Wie möchten Sie das nutzen in puncto Gewerbe?

Die A8 ist für Valley Fluch und Segen zugleich. Wir fordern schon seit Jahrzehnten einen Lärmschutz für unsere Dörfer. Durch die immer wieder verzögerten Ausbaurichtlinien auf acht Spuren wird unsere Geduld sehr strapaziert. Natürlich ist die Anbindung über die B318 nach Laindern zu unseren Gewerbegebieten sehr vorteilhaft.

SPD: Angela Falkenhahn

Was zeichnet Sie aus, um Bürgermeisterin zu werden?

Am Herzen liegt mir das wertschätzende Miteinander im Ort. Regelmäßige Bürgersprechstunden in den Ortsteilen und lösungsorientiertes Handeln sollen mein Markenzeichen als partei­freie Bürgermeisterin sein. Mein Motto „Zuhören. Abwägen. Entscheiden!“

Wie sehen Ihre Hauptziele aus, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

Valley braucht eine kluge Planung der Ortsentwicklung und bezahlbaren Wohnraum für Jung und Alt. Mein Wunsch ist, dass dies maßvoll stattfindet und unsere dörfliche Struktur erhalten bleibt. Flächenfraß dürfen wir uns nicht leisten. Besser ist Nachverdichtung von Innenräumen und der kommunale Geschosswohnungsbau. Als Bürgermeisterin werde ich Möglichkeiten zur projektbezogenen Beteiligung schaffen.

Was macht Valley für Sie so besonders?

Besonders sind neben der Landschaft die Menschen, die hier leben. Gemeinschaftssinn wird in allen Ortsteilen in Vereinen und Nachbarschaften gelebt. Die Valleyer sind engagiert. Dies gilt es zu unterstützen und zu fördern.

Valley liegt direkt an der A8. Wie möchten Sie das nutzen in puncto Gewerbe?

Mir ist es wichtig, ansässige Unternehmen zu unterstützen. Hier denke ich vor allem an kleine mittelständische Firmen, die in unserer Gemeinde Arbeitsplätze schaffen möchten. Auch hier gilt: Eine gut durchdachte und behutsame Ortsentwicklung ist der Grundstein für die Weiterentwicklung unserer Gewerbegebiete.

FWG: Bernhard Schäfer

Was zeichnet Sie aus, um Bürgermeister zu werden?

Ich bin seit fast zwölf Jahren im Gemeinderat, seit 2014 auch Fraktionssprecher. Beruflich bin ich seit 24 Jahren selbstständig und es gewohnt, anzupacken und Entscheidungen zu treffen. Durch meine Ausbildung als Schreinermeister und Betriebswirt sind mir Mitarbeiterführung und betriebswirtschaftliche Abläufe vertraut. Ich bin in der Gesellschaft integriert und in den Vereinen aktiv.

Wie sehen Ihre Hauptziele aus, die Sie erreichen wollen, sollten Sie gewählt werden?

Die zukunftsfähige Weiterentwicklung der Gemeinde in sämtlichen Bereichen von der Kinderkrippe bis zur Digitalisierung mit dem Erhalt der dörflichen Strukturen ist mir wichtig. Der Lärmschutz soll umgesetzt und die Wasserschutzzone eingeschränkt werden. Die Menschen sollen gerne in Valley wohnen.

Was macht Valley für Sie so besonders?

Ich bin hier aufgewachsen. Man kennt sich und man hilft sich. Das Ehrenamt hat einen hohen Stellenwert in den Vereinen, der Senioren- und Behindertenarbeit. Die Menschen stehen im Mittelpunkt. Der Freizeitwert ist hoch. Ich lebe dort, wo andere Urlaub machen.

Valley liegt direkt an der A8. Wie möchten Sie das nutzen in puncto Gewerbe?

In erster Linie schaffen wir Gewerbegrundstücke für unsere einheimischen Betriebe und suchen uns diese gezielt aus. Wir gehen weiterhin vorsichtig und behutsam mit den Flächen um und werden wegen der A8 diese Strategie nicht verändern.

Gespräche: ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter
Neuer Behindertenbeauftragter: Miesbachs Bürgermeister scheitert mit Vorschlag
Neuer Behindertenbeauftragter: Miesbachs Bürgermeister scheitert mit Vorschlag
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Schönheitskur für Markt: So wird Holzkirchens Wohnzimmer umgestaltet
Schönheitskur für Markt: So wird Holzkirchens Wohnzimmer umgestaltet

Kommentare