Neue Gesichter

Valleyer Schloss Bräu liefert fortan selbst Bier und Getränke aus

Darek Dominik (l.) und Georg Huber sind für Auslieferung und Logistik beim Valleyer Schloss Bräu zuständig.
+
Darek Dominik (l.) und Georg Huber sind für Auslieferung und Logistik beim Valleyer Schloss Bräu zuständig.

Valley – Gleich drei neue Gesichter sind innerhalb kurzer Zeit beim Valleyer Schloss Bräu dazugekommen. So liefert die Brauerei fortan selbst Bier und Getränke aus.

Seit Kurzem liefert der Valleyer Schloss Bräu die Getränke aus dem Vertriebslager in Valley selbst aus. Bisher wurden die Biere des Valleyer Schloss Bräu und die Getränke der Gräflichen Brauerei Arco Valley durch den Lieferservice Getränke Dietrich ausgefahren. Das ändert sich mit diesem Monat.

Für die Lieferung von Getränken an Firmen, Händler und Gastronomie stehen neuerdings ein großer Drei-Achsen-Lkw und ein neuer VW-Crafter in der Valleyer Brauerei. Die Gräfliche Brauerei Arco Valley finanziert den neuen Fuhrpark.

Für die Fahrten und den Bestellvorgang hat die Brauerei zwei neue Mitarbeiter eingestellt: Georg Huber und Darek Dominik. Ersterer war bereits früher über 20 Jahre lang bei Graf Arco angestellt, wechselte dann als Mitarbeiter zu Getränke Dietrich und wurde jetzt von der Brauerei wieder übernommen. Die Touren werden von Betriebsleiter Thomas Furtner zusammengestellt.

Der erfahrene Außendienstmitarbeiter Dominik Genz betreut nun die Kunden des Valleyer Schloss Bräu.

Auch im Vertriebsbereich hat sich etwas geändert: Bisher unterstützte Außendienstmitarbeiter Daniel Schrott den Vertrieb und betreute die Kunden. Nun hat Dominik Genz diese Aufgabe übernommen. Der erfahrene Außendienstmitarbeiter war vorher bei Schneider Weisse G. Schneider & Sohn GmbH tätig.

Somit wächst die Brauerei kontinuierlich. Mittlerweile arbeiten fünf fest angestellte Mitarbeiter,, fünf 450-Euro-Kräfte und ein Freiberufler für den Valleyer Schloss Bräu. Ab September kommt mit der Valleyerin Verena Cyllok eine junge Auszubildende ins Team. Braumeister Andreas Forstner bringt ihr das Handwerk der Brauerin und Mälzerin bei.

3.000 Liter Maibock warten auf den Anstich

Unterdessen gibt es noch eine andere Sache zu klären: Eigentlich sollte jüngst der Maibockanstich im Valleyer Schloss Bräu stattfinden – mit Blasmusik und Maibock-Rede durch Pater Stephan Havlik. Aber daraus wurde nichts. Die Veranstaltung musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Was tun? Tatsächlich warten 30 Hektoliter Maibock mit 6,9 Prozent Alkohol bei 17,1 Prozent Stammwürze in den Lagertanks auf durstige Kehlen. Die gute Nachricht: Die Brauerei am Hochufer der Mangfall wird das Bier nicht wegschütten. Im Gegenteil: Braumeister und Betriebsleiter planen veränderte Vertriebswege. „Hauptsache, viele Menschen kommen in den Genuss dieses vollwürzigen Bieres“, meint Thomas Furtner. Da müsse man eben kreativ werden.

Maibockanstich im September?

Die favorisierte Idee ist der Pfiffigkeit einer Bräustüberl-Biergarten-Besucherin am letzten Tag vor der Schließung der Gaststätten zu verdanken: Der After-Maibockanstich. Sprich: Sobald sich die Menschen wieder versammeln dürfen, wird der Maibockanstich einfach nachgeholt. Und sei es am 6. September zum Tag der offenen Tür oder einem anderen Datum. „Das Bier kann ein halbes Jahr gelagert werden“, erklärt Braumeister Andreas Forstner. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Realschule und die Papierfabrik in Gmund verbindet
Was die Realschule und die Papierfabrik in Gmund verbindet
Tödlicher Wanderausflug: Mann (54) bricht in Tegernseer Bergen zusammen
Tödlicher Wanderausflug: Mann (54) bricht in Tegernseer Bergen zusammen
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Dramatischer Rückgang im Gastgewerbe
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Dramatischer Rückgang im Gastgewerbe
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Personal und Material werden knapp
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Personal und Material werden knapp

Kommentare