Viele Infos für ein schnelleres Einleben

Gemeinsam mit Bürgermeister Josef Höß (r.) präsentierten Ariane und Rudi Reinhard die Holzkirchner Willkommensmappe.

Von

WOLFGANG MOOS, Holzkirchen – Jede Menge Informationen bekommen Neubürger ab kommendem Jahr buchstäblich in die Hand: Eine 40-seitige Willkommensmappe erhält jeder Neu-Holzkirchner. Prall gefüllt mit Informationen über seine neue Heimat-Gemeinde soll sie das Einleben erleichtern. „Die Neu-Bürger sollen nicht nur einen warmen Händedruck bekommen“, sagte Bürgermeister Josef Höß bei der Vorstellung der Mappe vergangene Woche, „wir wollen sie an der Hand nehmen und durch unseren Ort führen“. Wie hoch die Bedeutung einer solchen Informationsmappe ist, wurde an einer Zahl deutlich: „Wir haben eine jährliche Fluktuation von 1.000 Bürgern“, berichtete Höß. Zunächst seien 300 Mappen hergestellt worden, „denn der erste Kontakt ist extrem wichtig“. Gemeinsam mit Ariane Reinhard, der Vorsitzenden des Ortsentwicklungsvereins, und ihrem Ehemann Rudi Reinhard präsentierte Höß das Ergebnis einer zweijährigen Arbeit. Ein Projekt, das namentlich die beiden besonders vorantrieben. „Die Menschen sollen schon beim Einwohnermeldeamt ein Gefühl des Willkommens spüren“, erläuterte Ariane Reinhard eines der Anliegen. Gedacht ist auch daran, diese Mappen bei Abschluss eines Miet- oder Kaufvertrages durch Makler, Vermieter oder große Firmen auszuhändigen. Ganz bewusst habe man keine gebundene Broschüre hergestellt, denn manche Daten ändern sich so rasch, dass die Ergänzung in Form von neuen Einlegeblättern sinnvoller sei. Zunächst nur auf Deutsch, sollen die Mappen später auch in Fremdsprachen zu erhalten sein - der Bedarf scheint vorhanden, denn in der Marktgemeinde leben Menschen aus 70 Nationen. Angestrebt sind auch „Patenschaften“, bei denen „Altbürger“ die neuen Gemeindemitglieder unter ihre Fittiche nehmen und das Einleben unterstützen. Dazu beitragen soll auch das Bürgerfest im Juli 2011, bei dem Kontakte gefördert werden sollen. Den Wert einer hochwertigen Broschüre bestätigte Gerald Puchbauer (Bonn Elektronik), der erst vor kurzem mit seiner Firma nach Holzkirchen umgezogen ist. Er ist bereits so in das Gemeindeleben integriert, dass er sich der Mühe unterzogen hat, auf zwei Seiten die Geschichte von Holzkirchen darzustellen: „Das war mehr Arbeit, als ich zuerst gedacht habe.“ Dass auch touristische Hinweise zu finden sind, ist ganz bewusst geschehen, so Höß: Mit der Zustimmung zum Master-Plan Tourismus für den Landkreis „soll der Norden künftig gezielt herausgestellt werden“. So voller Informationen über die Angebote der Markt-Gemeinde ist die Mappe, dass sie auch für „Alt-Bürger“ interessant ist, „und die können sie natürlich auch bekommen“ sagte der Bürgermeister.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Linksabbiegen an der Fehnbachstraße fortan verboten ist
Warum Linksabbiegen an der Fehnbachstraße fortan verboten ist
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Die wichtigsten Beschlüsse des Corona-Gipfels
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Personal und Material werden knapp
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Personal und Material werden knapp

Kommentare