Mehrere Gemeinden betroffen

Streik bei der Vivo: So werden nun die Tonnen geleert

Vivo Müllfahrzeug beim Abladen
+
Die Müllfahrzeuge der Vivo sind am Montag in der Garage geblieben.

Warngau – Beim Vivo-Kommunalunternehmen wurde am Montag gestreikt. So geht es nun bei der Müllabfuhr weiter.

Nach dem Streik in der Müllabfuhr am Montag (19. Oktober) ist das Vivo-Kommunalunternehmen bemüht, die Leerung stehengebliebener Restmüll-, Bio- und Papiertonnen schnellstmöglich nachzuholen. „Das kann dazu führen, dass sich in dieser Woche die Abfuhr in einigen Gemeinden um einen Tag verschiebt“, teilt das Vivo-KU mit. Betroffen sind insbesondere Gmund, Holzkirchen, Otterfing, Rottach-Egern, Waakirchen und Warngau. Weitere Auskünfte erteilt das Unternehmen unter der Telefonnummer 08024/903850.

Auch im Landkreis Miesbach streikt am Montag (19. Oktober) die Müllabfuhr. Deshalb werden in den Gemeinden Hausham, Irschenberg, Miesbach und Weyarn keine Biotonnen geleert. Die Leerung der Papiertonne in Waakirchen fällt ebenfalls aus.

Die Bürger werden gebeten, ihre bereitgestellten Abfallbehälter stehen zu lassen. Die Leerungen werden so zeitnah wie möglich, auf jeden Fall aber in dieser Woche (43. Kalenderwoche) nachgeleert.

Die Abfuhr der Restmülltonnen in Irschenberg und Warngau findet regulär statt. Abfallbehälter, die nicht ab 6 Uhr morgens bereitgestellt waren, wurden möglicherweise nicht geleert, da sich die Abfuhrtouren geändert haben.

Infos sind auch unter www.vivowarngau.de zu finden. ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gmund bekommt Forschungs- und Experimentierlabor
Gmund bekommt Forschungs- und Experimentierlabor
ALB in Miesbach: Sie berät fortan Waldbesitzer in der Quarantänezone
ALB in Miesbach: Sie berät fortan Waldbesitzer in der Quarantänezone
„Hacker-Alm“ in Wettlkam soll durch Boardinghaus ersetzt werden
„Hacker-Alm“ in Wettlkam soll durch Boardinghaus ersetzt werden

Kommentare