Gutachten in Auftrag gegeben

Waakirchen will Mobilfunk prüfen

+

Waakirchen - Eine Initiative in der Gemeinde will erreichen, dass Sendeanlagen mindestens einen Kilometer von Wohngebäuden entfernt sein sollen. Doch so einfach ist es nicht.

Sendeanlagen sollen mindestens einen Kilometer von Wohngebäuden entfernt sein – das will eine Waakirchener Bürgerinitiative erreichen. Die Forderung der Initiative – fundamentiert mit 618 Unterschriften – nahm der Gemeinderat im August zum Anlass, ein Mobilfunkgutachten anzupeilen. Für dergleichen Bewertung bedürfe es jedoch erst einer Grundlage, zeigte nun Rathaus-Geschäftsleiter Markus Liebl in der jüngsten Gemeinderatssitzung auf und machte deutlich: „Wir müssen wissen, wie groß die Belastung durch elektromagnetische Strahlung ist.“

Liebl brachte dabei gleich mit aufs Tapet, dass sogenannte Feldmessungen bis zu 90 Prozent vom Freistaat Bayern gefördert werden könnten. „Die Messung könnte zeitnah durchgeführt werden“, informierte der Rathaus-Geschäftsleiter und erläuterte, dass er bereits mit einem entsprechenden Ingenieurbüro in Kontakt getreten sei.

Einstimmig folgten dann auch die Räte Liebls Vorschlag, die besagte Messung in Auftrag zu geben. rei

Auch interessant

Meistgelesen

Im stockenden Verkehr: Auffahrunfall mit drei Autos auf B318
Im stockenden Verkehr: Auffahrunfall mit drei Autos auf B318
Fischbachauer Gemeinde gratuliert und lobt Kathi Reisberger
Fischbachauer Gemeinde gratuliert und lobt Kathi Reisberger
Unbekannter schlägt in Hausham Nagel in Autoreifen
Unbekannter schlägt in Hausham Nagel in Autoreifen
Unterstützung von SPD und Freien Wählern: Fraunhofer geht ins Miesbacher Bürgermeisterrennen
Unterstützung von SPD und Freien Wählern: Fraunhofer geht ins Miesbacher Bürgermeisterrennen

Kommentare