Kommunalwahl 2020

Gisela Hölscher setzt als Landratsanwärterin auf mehr Tempo in der Politik

+
Gisela Hölscher ist Landratskandidatin der FW-Partei.

Landkreis/Waakirchen – Polka statt Walzer: Gisela Hölscher von den Freien Wählern will Landrätin werden und setzt auf mehr Tempo in der Politik.

Gisela Hölscher, Kreisvorsitzende der Freien Wähler, wurde unlängst zur Landratskandidatin der FW-Partei gekürt. Bei der Nominierungsversammlung im Rottach-Egerner Voitlhof zum Zotzn durfte sich die 54-jährige Waakirchnerin über ein klares Ergebnis freuen. Außerdem brachten die Freien Wähler ihre Kandidaten für den Kreistag in Position. Die FW-Liste tritt erstmals eigenständig im Miesbacher Landkreis an und umfasst 44 Namen aller Altersgruppen und Berufe – von Landwirten, Rechtsanwälten, Gas­tronomen, Handwerksmeistern, Ärzten und Studenten bis hin zu Rentnern.

Die FW-Kreistagskandidaten:

1. Gisela Hölscher, 2. Birgit Eibl, 3. Martin Taubenberger, 4. Torsten Hensel, 5. Stefan Walter, 6. Josef Bogner, 7. Peter-Friedrich Sieben, 8. Josef Killer, 9. Rainer Hölscher, 10. Hubert Müller, 11. Martin Rosenberger, 12. Andreas Obermüller, 13. Martina Unverdorben, 14. Stefan Eibl, 15. Thomas Grassinger, 16. Michael Waxenberger, 17. Michael Bourjau, 18. Marcus Hermann, 19. Elisabeth Krause, 20. Alexander Kienzle, 21. Mark von Baer, 22. Rüdiger Gerlach, 23. George von Bierbrauer zu Brennstein, 24. Daniel Kürn, 25. Florian Marc Stienen, 26. Andreas Steininger, 27. Markus Dorn, 28. Birgit Ennerst, 29. Martina Kleinfeldt, 30. Michael Lehner, 31. Alexander Hölscher, 32. Florian Benkö, 33. Franziska Pillat, 34. Richard Reimann, 35. Peter Gerhold, 36. Margot Hilbert, 37. Korbinian Stoib, 38. Erdal Karli, 39. Ludwig Haas jun., 40. Marinus Eberharter, 41. Lorenz Knoll, 42. Otfrid Pustejovsky, 43. Peter Strasser und 44. Max Stühler.

„Wir sind eine Mitmach-Liste, die sich an den Sorgen und Bedürfnissen der Bürger orientiert. Der Mensch im Mittelpunkt ist unser Motto. Wir stehen für eine Politik mit greifbaren Ergebnissen – frei von Ideologien“, hebt Hölscher hervor. Selbst beruflich bei Lufthansa weltweit in der Creweinsatzplanung tätig, ist die verheiratete Mutter dreier erwachsener Kinder seit 2003 politisch aktiv und seit zwölf Jahren Gemeinderätin in Waakirchen. Außerdem blickt Hölscher auf knapp 15 Jahre als Senioren- und Behindertenbeauftragte zurück, ist Mitbegründerin der Nachbarschaftshilfe Schaftlach-Waakirchen, Mitglied in vielen sozialen Vereinen und beim Bündnis „Heimatwasser“ engagiert. „Mein politisches Tun orientiert sich am Wohle der Menschen, die hier leben“, sagt die FWlerin. Sie spricht sich gegen eine starre und träge Politik aus, wünscht sich stattdessen etwas mehr Tempo für den Landkreis. Ihr Ansinnen: „Weg vom langsamen Walzer, der zwar bequem und nett ist, hin zu einer flotten Polka, bei der schon mal Kondition und ein guter Atem nötig sind.“ In Sachen Verkehr gelte es, die Hauptachsen zu stärken und alle Möglichkeiten der Mobilität auszuschöpfen und zu fördern, fährt Hölscher fort und macht deutlich: „Ich bin gegen Verbote, möchte vielmehr gute, preiswerte Alternativen erarbeiten und anbieten.“ Ebenfalls Handlungsbedarf sieht die Landratskandidatin im sorgsamen Umgang in puncto Erweiterung des Wasserschutzgebietes Thalham-Reisach-Gotzing. Besonders am Herzen liegt der Waakirchnerin das Thema Soziales. Hier heiße es, darauf zu achten, „dass alle Altersgruppen im Landkreis – von der Geburt bis zum Lebensabend – gut versorgt sind“. Ein großes Ziel ist Hölscher die Erbauung eines stationären Hospizes im Oberland. rei

Auch interessant

Meistgelesen

Sturmtief Sabine: Erste Bilanz für den Landkreis Miesbach
Sturmtief Sabine: Erste Bilanz für den Landkreis Miesbach
58 Jahre nach der Schließung: Bergbauverein Marienstein aus der Taufe gehoben
58 Jahre nach der Schließung: Bergbauverein Marienstein aus der Taufe gehoben
Bilanz der Bücherei: Was die Haushamer am liebsten lesen
Bilanz der Bücherei: Was die Haushamer am liebsten lesen
Aus diesem Grund wird die Großhartpenninger Schule nicht reaktiviert
Aus diesem Grund wird die Großhartpenninger Schule nicht reaktiviert

Kommentare