Löwenstarke Zähne

Grundschule Wall gewinnt bei Aktion gegen Karies den Hauptgewinn

Die Grundschüler in Wall freuen sich über den Hauptgewinn bei der Aktion Löwenzahn. Gemeinsam mit Kieferorthopäde Dieter Brothag (hinten, 2.v.r.) und Schulleiterin Christine Haberl (hinten, 3.v.r.) ist jüngst ein Scheck über 400 Euro übergeben worden.
+
Die Grundschüler in Wall freuen sich über den Hauptgewinn bei der Aktion Löwenzahn. Gemeinsam mit Kieferorthopäde Dieter Brothag (hinten, 2.v.r.) und Schulleiterin Christine Haberl (hinten, 3.v.r.) ist jüngst ein Scheck über 400 Euro übergeben worden.

Warngau – Mit der Aktion Löwenzahn setzt sich die Grundschule in Wall gegen das Phänomen Kreidezahn, aber auch gegen Karies und andere Zahnerkrankungen ein. Für das Engagement ist die Schule nun ausgezeichnet worden.

Die Grundschule in Wall ist bei der Aktion Löwenzahn im vergangenen Schuljahr einer der 19 Hauptgewinner geworden – und das mit einem tollen Ergebnis von 200 Prozent, berichtet die neue Schulleiterin Christine Haberl. Als Belohnung ist nun ein Scheck in Höhe von 400 Euro überreicht worden.

Löwenzahn gibt es bereits seit mehr als 20 Jahren. Dabei handelt es sich um eine Aktion der Landesarbeitsgemeinschaft Zahngesundheit (LAGZ) Bayern, einem Zusammenschluss der Zahnärzte und der gesetzlichen Krankenkassen in Bayern. Und so funktioniert es: Alle Grund- und Förderschulen bekommen ein Löwenzahn-Paket mit Informationsmaterialien, Sammelkalender und Elternbriefen mit je zwei Löwenzahn-Stempelkarten. Jedes Kind soll die Löwenkarte beim halbjährlichen Besuch in der Zahnarztpraxis abstempeln lassen. Am Ende des Schuljahres werden die gesammelten, abgestempelten Karten gezählt und das Ergebnis an die LAGZ gemeldet. Die maximale Quote liegt bei 200 Prozent. Diese wird erreicht, wenn jedes Kind im entsprechenden Schuljahr nachweislich zweimal beim Zahnarzt gewesen ist. Insofern hat die Grundschule in Wall gemeinsam mit zwölf weiteren Schulen in Bayern das beste Ergebnis erreicht, das bei der Aktion möglich ist.

Zum einen soll mit der Aktion Löwenzahn gegen Karies vorgegangen werden – die mit Abstand häufigste Erkrankung des Menschen, wie das Löwenzahn-Team der LAGZ berichtet. „Karieserkrankungen sind im Wesentlichen auf falsche Ernährungsgewohnheiten und fehlende Mundhygiene zurückzuführen“, erklären die Experten.

Zum anderen geht es bei der Aktion aber auch darum, das Phänomen Kreidezahn frühzeitig zu erkennen. Die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) – so der Fachbegriff – ist eine in den vergangenen Jahren vermehrt auftretende Erkrankung der neuen Backen- und der Schneidezähne. Die Ursachen sind bislang unbekannt. Klar ist hingegen, dass sich MIH auf den Zahnschmelz auswirkt und bereits in einem frühen Stadium Überempfindlichkeit und Schmerzen verursacht. Wenn nichts dagegen getan wird, kann es passieren, dass sich der Zahnschmelz allmählich auflöst. Deswegen sind regelmäßige Kontrolltermine beim Zahnarzt wichtig. „Hier kommt der Aktion Löwenzahn die Schlüsselaufgabe zu, die Verbindung zwischen der in der Schule thematisierten Zahngesundheit und dem Zahnarztbesuch in der Praxis herzustellen und in Zukunft noch mehr Eltern zu motivieren, mit ihren Kindern regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen“, beschreibt das Team der LAGZ seine Aufgabe.

Unterstützt wird das Projekt an der Grundschule in Wall von Kieferorthopäde Dieter Brothag und Kinderzahnärztin Monika Prinz-Kattinger. „Angefangen habe ich 2002 in Miesbach mit einer kieferorthopädischen Praxis“, erklärt er. „Zusammen mit meinem Kollegen Andreas Luger und einem zehnköpfigen Team haben wir bis heute über 10.000 Patienten zu einem gesunden Biss und einem schönen Lächeln verholfen.“ Ab März 2020 kommt zur Praxis in Miesbach ein Kinder-Zahn-Zentrum in Bad Aibling hinzu. Neben Kieferorthopädie wird dort auch Kinderzahnheilkunde angeboten. In der Kinderzahnabteilung wird Monika Prinz-Kattinger, die eine spezielle Weiterbildung als Ärztin für Kinderzahnheilkunde hat, gemeinsam mit ihrem Team Kinder bis zwölf Jahre spielerisch an das Thema Besuch beim Zahnarzt heranführen. Außerdem besucht der Kieferorthopäde regelmäßig die Grundschüler in Wall, spricht mit ihnen unter anderem darüber, was das Gebiss so besonders macht, wie man richtig Zähne putzt und wie Karies entsteht. ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So wird die renovierte Tegernseer Hütte aussehen
So wird die renovierte Tegernseer Hütte aussehen
Schule im Corona-Modus am Gymnasium Tegernsee: „Es ist okay“
Schule im Corona-Modus am Gymnasium Tegernsee: „Es ist okay“
„Handy Insel Bad Wiessee“ startet mit Filiale am Tegernsee durch
„Handy Insel Bad Wiessee“ startet mit Filiale am Tegernsee durch
Laila Barbershop neu in Miesbach
Laila Barbershop neu in Miesbach

Kommentare