Polizei sucht Zeugen in Warngau

Fahrgast in BOB ohne Ticket erwischt – Zugbegleiterin (19) verletzt

Polizei im Einsatz
+

Warngau – Weil er ohne Fahrschein unterwegs war, hat sich ein Unbekannter gewaltsam den Weg aus der BOB gebahnt. Eine junge Zugbegleiterin wurde dabei verletzt.

Die Polizei Holzkirchen sucht Zeugen zu einem Vorfall, bei dem eine junge Zugbegleiterin verletzt worden ist. Die 19-Jährige hat am Sonntag (5. Januar) gegen 18.40 Uhr einen Fahrgast in der Bayerischen Oberlandbahn kontrolliert, der von Holzkirchen nach Warngau unterwegs war – ohne Fahrschein. Der Fahrgast wurde aufgefordert, bis nach Gmund mitzufahren. Dort wollte die Zugbegleiterin die Polizei verständigen.

Am Bahnhof Warngau versperrte die 19-Jährige dem Fahrgast die Tür, um ihn am vorzeitigen Verlassen der Bahn zu hindern. Sie hielt sich dazu mit beiden Händen an den Haltegriffen neben der Türe fest. "Der unbekannte Fahrgast stand vom Sitz nahe der Tür auf und drängte die Zugbegleiterin nach außen, dabei riss er ihren rechten Arm nach hinten", berichtet die Polizei. "Die Zugbegleiterin wurde dadurch am rechten Unterarm verletzt." Der Unbekannte lief im Anschluss weg.

Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben:

  • dunkelhäutig
  • zirka 190 Zentimeter groß
  • schlank
  • wenig Haare oder glatzköpfig
  • trug eine Kappe, die er bei der Flucht verloren hat.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Angaben zum Unbekannten machen können, melden sich bitte bei der Polizeiinspektion Holzkirchen unter Telefon 08024/90740. ksl

Auch interessant

Meistgelesen

So soll der neue Fernwanderweg von Wörnsmühl nach Thiersee aussehen
So soll der neue Fernwanderweg von Wörnsmühl nach Thiersee aussehen
Michael Weber ist seit 57 Jahren begeistert vom Maschinenring
Michael Weber ist seit 57 Jahren begeistert vom Maschinenring
„Ihr Küchenparadies“ feiert 20-Jähriges Jubiläum
„Ihr Küchenparadies“ feiert 20-Jähriges Jubiläum
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Entspannung auf dem Arbeitsmarkt
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Entspannung auf dem Arbeitsmarkt

Kommentare