Kommunalunternehmen informiert

Vivo-Häckselaktion im Herbst: Das ist zu beachten

Das Vivo-Kommunalunternehmen im Foto der Wertstoffhof in Miesbach – führt im Herbst wieder eine Häckselaktion durch.
+
Das Vivo-Kommunalunternehmen im Foto der Wertstoffhof in Miesbach – führt im Herbst wieder eine Häckselaktion durch.

Landkreis – Im Herbst steht wieder eine Häckselaktion an. Das Vivo-Kommunalunternehmen informiert über die Aktion für Privatleute im Landkreis Miesbach.

Das Vivo-Kommunal­unternehmen führt im Herbst eine Häckselaktion im Landkreis Miesbach durch. Diese erleichtert das Kompostieren von sperrigem Astwerk sowie Strauch- und Staudenschnitt im Hausgarten. Sie unterstützt die Eigenkompostierung und ist somit die sinnvollste und umweltfreundlichste Art, Gartenabfälle zu entsorgen. Das durch den Häcksler zerkleinerte und zerfaserte Grüngut bietet Mikroorganismen im Komposthaufen mehr Angriffsfläche. Häckselmaterial als Beimischung im Komposthaufen fördert die Durchlüftung und hilft, Fäulnis und üblen Geruch durch zu viel Nässe zu vermeiden.

Teilnahme an der Häckselaktion

  • Es können nur Privathaushalte teilnehmen.
  • Die Anmeldung muss eine volle Woche vor Beginn bei der Gemeindeverwaltung erfolgen. Nachmeldungen können nur berücksichtigt werden, wenn die Tourenplanung dies zulässt.
  • Das Häckselgut verbleibt im eigenen Garten zum Kompostieren oder Mulchen von Pflanzflächen.
  • Gehäckselt wird ausschließlich Material bis zu einem Durchmesser von acht Zentimetern. Sperrige Äste können in der Länge belassen, müssen aber in der Breite geteilt werden.
  • Das zu häckselnde Grüngut muss geordnet und gut sichtbar bis 7 Uhr des ersten Tages an der Straße bereitgelegt werden. Je ordentlicher das Material aufgeschichtet ist, desto mehr lässt sich in einer Viertelstunde verarbeiten.
  • 15 Minuten häckseln je Anwesen sind kostenlos. Bei ordentlich bereitgelegtem Material entspricht dies zirka 4 Kubikmetern. Der Aufwand dafür ist in der allgemeinen Müllgebühr enthalten. Jede weitere Viertelstunde kostet 12,50 Euro und ist nur gegen Barzahlung beim Fahrer des Häckslers durch den angemeldeten Teilnehmer oder einen Beauftragten möglich. Die maximale Häckseldauer beträgt 45 Minuten. Das Vivo-KU bittet darum, keine Sammelhaufen bereit zu legen, da sonst die Menge dem jeweiligen Anwesen nicht zugeordnet werden kann.
  • Es wird nur Grüngut wie zum Beispiel Zweige, Äste, Strauch- und Heckenschnitt gehäckselt, keine Pfähle, Bretter, Latten.
  • Terminabsprachen sind wegen Unwägbarkeiten bezüglich Häckselmengen und Witterung nicht möglich.
  • Aus Haftungsgründen können Privatgrundstücke nicht befahren werden. An öffentlichen Straßen und Wegen muss der Zu- und Anfahrtsbereich mindestens 3 Meter breit sein. Weitere 2 bis 3 Meter Arbeitsraum wird für die seitliche Beschickung des Häckslers benötigt.
  • Pflanzenteile, die von Feuerbrand befallen sind, werden nicht gehäckselt.

Die Termine

  • Bad Wiessee: 21. bis 22. September
  • Bayrischzell: 23. bis 24. September
  • Fischbachau: 28. September bis 1. Oktober
  • Gmund: 5. bis 8. Oktober
  • Hausham: 28. bis 29. September
  • Holzkirchen: 20. bis 23. Oktober
  • Irschenberg: 30. September bis 1. Oktober
  • Kreuth: 23. bis 24. September
  • Miesbach: 12. bis 15. Oktober
  • Otterfing: 26. bis 30. Oktober
  • Rottach-Egern: 28. bis 29. September
  • Schliersee: 5. bis 8. Oktober
  • Tegernsee: 30. September bis 1. Oktober
  • Valley: 5. bis 6. Oktober
  • Waakirchen: 12. bis 14. Oktober
  • Warngau: 12. bis 13. Oktober
  • Weyarn: 20. bis 22. Oktober.

ksl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereitet der „Riesenerfolg“ Freude?
Bereitet der „Riesenerfolg“ Freude?
Bayrischzeller Bürgerversammlung: Positives Haushaltsjahr / Tourismus fördern
Bayrischzeller Bürgerversammlung: Positives Haushaltsjahr / Tourismus fördern
Pleite des „Premium-Produkts“
Pleite des „Premium-Produkts“
Ökologisch und ökonomisch sinnvoll
Ökologisch und ökonomisch sinnvoll

Kommentare