Finanzspritze für Projekt

Gemeinde Weyarn erhält Geld von Energie Südbayern für E-Auto

3.000 Euro hatte Martin Filser (r., Energie Südbayern) für die Gemeinde Weyarn im Gepäck. Bürgermeister Leonhard Wöhr hat es gefreut.
+
3.000 Euro hatte Martin Filser (r., Energie Südbayern) für die Gemeinde Weyarn im Gepäck. Bürgermeister Leonhard Wöhr hat es gefreut.

Weyarn – Um sich ein E-Auto anzuschaffen, erhält die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von 3.000 Euro. Und das ist noch nicht alles, was Weyarn vorhat.

Auch heuer hat die Energie Südbayern und ihr Netzbetreiber Energienetze Bayern alle erdgasversorgten Kommunen zum Informationskreis Energie eingeladen. Neben verschiedenen Vorträgen war ein wichtiger Programmpunkt bei der Veranstaltung im Gasthof „Alter Wirt“ in Weyarn die Verteilung des Klimafonds, bei dem Projekte belohnt werden, die das Umweltbewusstsein in der Region stärken, den effizienten wie nachhaltigen Umgang mit Energie fördern und den Kohlendioxid-Ausstoß mindern.

Hier überzeugte den Energiekreis unter anderem ein Weyarner Projekt: Weyarn hat für seine Gemeindewerke kürzlich ein E-Fahrzeug beschafft, in dem das Montagewerkzeug des Bauhofes Platz findet. Zur Unterstützung erhielt die Gemeinde jüngst von Martin Filser (Energie Südbayern) einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro.

„Die Elektromobilisierung macht am meisten Sinn, wenn man den dann dafür notwendigen Ökostrom vor Ort ohne größere Leitungsverluste selbst erzeugt“, sagte Bürgermeister Leonhard Wöhr. Dies soll nun mit einer Photovoltaikanlage geschehen, die in Kürze montiert wird. „Wir wollen Erfahrungen und Daten im gewerbeähnlichen Alltagsbetrieb sammeln und diese so vorhalten, dass sie auch von örtlichen Firmen abgegriffen werden können. Im Idealfall könnten dann weitere Unternehmen mit geeigneten Einsatzfeldern dem Beispiel folgen und mit selbst erzeugtem Strom fahren“, erklärte Wöhr. she

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Wendelsteinbahn macht zu
Was sich an den Bahnübergängen in Schliersee ändern soll
Was sich an den Bahnübergängen in Schliersee ändern soll

Kommentare