Rachenabstrich am Steuer

Drive-in für Corona-Tests: Ärzte testen Patienten auf Berghalde

1 von 4
Gesundheit statt Gaudi: Auf dem Volksfestplatz werden dieser Tage Patienten auf das Coronavirus getestet.
2 von 4
Gesundheit statt Gaudi: Auf dem Volksfestplatz werden dieser Tage Patienten auf das Coronavirus getestet.
3 von 4
Gesundheit statt Gaudi: Auf dem Volksfestplatz werden dieser Tage Patienten auf das Coronavirus getestet.
4 von 4
Gesundheit statt Gaudi: Auf dem Volksfestplatz werden dieser Tage Patienten auf das Coronavirus getestet.

Penzberg – Früh am Morgen glitzert der Frost noch auf dem Zelt, das Mittenwalder Gebirgsjäger Anfang dieser Woche aufgestellt haben, doch schon bald tauen die Eiskristalle, das Zelt öffnet sich und Ärzte in Schutzkleidung treten heraus.

Auf dem Volksfestplatz auf der Berghalde testen Mediziner aus Penzberg und Umgebung seit Montag mal am Vormittag, mal am Nachmittag und stets wenige Stunden lang Patienten auf das Corona-Virus, und zwar durchs offene Autofenster. Wie in einem Drive-in fahren die Patienten, die bestimmte Symptome aufweisen oder Kontakt zu einer infizierten Person hatten und daher vom Arzt einen entsprechenden Überweisungsschein erhalten haben, zum Zelt vor. Der Autofahrer nimmt sich unter Anweisung eines Arztes selbst einen Rachenabstrich. Dann steckt der Mediziner das Teströhrchen in ein Schutzbehältnis. Anschließend nimmt der Patient dieses mit zu seinem Arzt oder die Praxis lässt es am Zelt abholen. Dann kommt das Röhrchen ins Labor. ra

Auch interessant

Meistgelesen

Antdorfer Plattler-Nachwuchs hat seine Proben wieder aufgenommen
Antdorfer Plattler-Nachwuchs hat seine Proben wieder aufgenommen
Bund unterstützt Sanierung des Südarkadentrakts mit 7,6 Millionen Euro
Bund unterstützt Sanierung des Südarkadentrakts mit 7,6 Millionen Euro
Der Projektentwickler Küblböck erntet nichts als Lob für seine Edeka-Pläne
Der Projektentwickler Küblböck erntet nichts als Lob für seine Edeka-Pläne
Rennen am Kesselberg: Autofahrer mit „extremen Geschwindigkeiten“ unterwegs
Rennen am Kesselberg: Autofahrer mit „extremen Geschwindigkeiten“ unterwegs

Kommentare