Hygienekonzept macht es möglich

Aktueller Beschluss: Eismärchen in Penzberg findet statt

+

Penzberg - Die Stadt Penzberg veranstaltet vom 5. Dezember bis 10. Januar 2021 "Hannis Eismärchen" auf dem Stadtplatz. Das hat der Verwaltungsausschuss am Mittwoch, 16. September, in seiner Abendsitzung beschlossen. Es gibt ein umfangreiches Corona-Konzept.

Vom Landratsamt gab es bereits ein OK, was das Sicherheits- und Hygienekonzept betrifft. Dies erklärte Thomas Sendl, im Rathaus auch für Kulturveranstaltungen verantwortlich, in der Sitzung. Danach wird die Besucherzahl auf dem Eis gemäß Vorgabe des Landratsamts auf 200 Menschen beschränkt, mehr als weitere 50 Gäste in der Schmankerlmeile soll es nicht geben. Die Besucher werden registriert, es gibt zusätzliche Security und einen durchgehenden 1,50 Meter hohen Zaun rund um das Areal. Die Gastronomiestände werden entzerrt. Vor allem verzichtet die Stadt auf große Veranstaltungen wie eine Eis-Disco. 

Hohes Defizit

Allerdings muss die Stadt mit einem Defizit von rund 90.000 Euro rechnen. Spülte das Eismärchen in der Vergangenheit Geld in die Penzberger Kassen, rechnet Sendl diesmal mit Mindereinnahmen und höheren Ausgaben. Auf der Einnahmenseite werden rund 80.000 Euro veranschlagt, an Ausgaben sind dagegen um die 170.000 Euro angesetzt.

Einstimmiger Beschluss

Die im Ausschuss vertretenen Stadtrats-Fraktionen waren dennoch gewillt, das Defizit mitzutragen. Der Beschluss pro Eismärchen fiel einstimmig.

Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis Weilheim-Schongau: Corona fordert viertes Todesopfer - 21 neue Fälle
Landkreis Weilheim-Schongau: Corona fordert viertes Todesopfer - 21 neue Fälle
Landkreis Weilheim-Schongau: 26 neue Corona-Fälle - auch wieder in Penzberg
Landkreis Weilheim-Schongau: 26 neue Corona-Fälle - auch wieder in Penzberg
Unfall in Kochel: Autofahrer (58) von Baum erschlagen - B11 stundenlang gesperrt
Unfall in Kochel: Autofahrer (58) von Baum erschlagen - B11 stundenlang gesperrt
Bauen in St. Johannisrain ist kompliziert, deshalb will man nun eine Satzung prüfen
Bauen in St. Johannisrain ist kompliziert, deshalb will man nun eine Satzung prüfen

Kommentare