Ressortarchiv: Penzberg

Die Sonne als Energiequelle nutzen

Der Zeitplan war eng gesteckt, aber das „Bürgerkraftwerk katholische Pfarreiengemeinschaft Penzberg“ hat ihr Ziel erreicht: „Am 23. Dezember wurde die erste Kilowattstunde Strom produziert“, gibt Horst Klima, stellvertretender Geschäftsführer dieser Gesellschaft Bürgerlichen Rechts (GbR) bekannt.
Die Sonne als Energiequelle nutzen

Fachliches Geschick und Haflingerzucht

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde konnte Penzbergs Bürgermeister Hans Mummert nun sechs Mitarbeitern der Stadtverwaltung zu einem Dienstjubiläum gratulieren. Geehrt wurden Agnes Sobotta für 40-jährige sowie Regina Scharrer, Ruth Brenner, Tom Sendl, Peter Hoiss und Georg Buchner für 25-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst.
Fachliches Geschick und Haflingerzucht

Glanzvoller Auftakt in die närrische Zeit

as Organisationskomitee hat im Vorfeld nicht zu viel versprochen, als die Verantwortlichen versicherten, dass man anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Penzberger Faschings „etwas ganz Besonderes“ bieten wolle. Der Krönungsball am vergangenen Samstag in der wie immer überfüllten Stadthalle jedenfalls ist diesem Anspruch mehr als gerecht geworden. Die Choreographie sowie die Auftritte der Prinzengarde und vor allem des Prinzenpaares machten deutlich, dass heuer mit außergewöhnlichen Darbietungen zu rechnen ist. Insider sprachen hinterher bereits die Befürchtung aus, diese Auftritte seien in den nächsten Jahren wohl kaum mehr zu übertreffen, wodurch es den Organisatoren immer schwieriger gemacht werde, neue und zündende Ideen einzubauen.
Glanzvoller Auftakt in die närrische Zeit

Die bösen Geister vertrieben

Böllerschüsse aus Richtung der Stadthalle taten kund, dass der Marsch der Penzberger Beaschd’n begonnen hat. Derweil harrte am Stadtplatz ein großer Kreis von Zuschauern bei Glühwein aus und wartete auf die Ankunft der schaurigen Gestalten. In schöner Tradition traten die wilden Gestalten am Dreikönigstag, dem letzten der zwölf Raunächte auf, und zum 4. Mal wurde ihr Tanz zum Gedächtnis an ihren Gründer Max Gruber veranstaltet.
Die bösen Geister vertrieben

Brändle ist ärztlicher Direktor

Florian Brändle, der Chefarzt der Inneren Abteilung am Penzberger Krankenhaus, fungiert dort nun auch als Ärztlicher Direktor. Der 43 Jahre alte Mediziner wurde vom Aufsichtsrat der Krankenhaus GmbH zum 1. Januar mit dieser Aufgabe betraut. Er tritt damit die Nachfolge von Lothar Bartusch an, der bis zu seiner Pensionierung diese Position bekleidet hatte. Mittlerweile wurde Bartusch aus seinem Ruhestand zwar wieder als Chirurg ans Krankenhaus zurück geholt, da dies aber nur eine vorübergehende Lösung ist, übernahm er seine einstige Funktion nicht wieder.
Brändle ist ärztlicher Direktor

Wenn Engel in der Kirche malen

Bei der Innenrenovierung der Kapelle in St. Johannisrain waren tatsächlich Engel am Werk: Christoph Engel, Darko Paric und Helga Aicher, allesamt Kirchenmalermeister und Mitarbeiter der Wessobrunner Firma Engel. Vor inzwischen einem Jahr konnten die Arbeiten dank einer spontanen Spende der Familie von Drachenfels für die Renovierung eines Wandbilds in Angriff genommen werden.
Wenn Engel in der Kirche malen

Ergreifender Abschied

Von der großen Wertschätzung, die sich Pater Karl Abt in seiner Zeit als Kaplan und Pfarrer in Benediktbeuern und Bichl erworben hatte, war beim Requiem und der anschließenden Beerdigung auf dem Friedhof der Salesianer viel zu spüren - nicht nur wegen der überaus großen Trauergemeinde. In Nachrufen während des Requiems in der Basilika ließen Pater Heiner Heim und die Bürgermeister von Benediktbeuern und Bichl die Lebensstationen des am 3. Januar im Alter von 83 Jahren verstorbenen Paters noch einmal Revue passieren.
Ergreifender Abschied

Zuversicht in wirtschaftlich schwieriger Zeit

Bürgermeister Hans Mummert, SPD-Fraktionssprecher Michael Zöller und der Ortsvorsitzende Adrian Leinweber haben sich beim traditionellen Neujahrsempfang der Penzberger SPD im Saal der Stadthalle optimistisch über die Zukunftschancen der Stadt geäußert. Man stehe zwar angesichts der Wirtschaftsprobleme und der daraus resultierenden geringeren Steuereinnahmen vor keinen leichten Jahren, doch müsse und könne man sich entschlossen und konsequent den Herausforderungen stellen, betonten alle drei Redner übereinstimmen.
Zuversicht in wirtschaftlich schwieriger Zeit