Streit um Parkplatz

Bad Heilbrunner will Falschparkerin abkassieren - jetzt droht ihm Anzeige

Rechte Seite eines Polizeiautos mit Aufschrift
+
Die Polizei musste zu dem Parkplatzstreit anrücken.

Bad Heilbrunn - Ein Bad Heilbrunner (68) hat sich eine Anzeige wegen Nötigung eingehandelt. Der Mann wollte eine Falschparkerin auf seinem privaten Stellplatz abkassieren.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Vorfall am Montagabend, 4. Januar, in Bad Heilbrunn. Eine 46-jährige Frau aus Bad Heilbrunn parkte zwischen 19 und 20 Uhr ihr Auto unerlaubterweise auf einem privaten Parkplatz vor einem Anwesen an der Straße Am Schellenbach auf der nördlichen Parkreihe. Als die Tölzerin zu Ihrem Fahrzeug zurückkam, musste sie feststellen, dass quer vor Ihrem Wagen ein BMW stand, obwohl andere Stellplätze frei waren. Da die eingeparkte Frau nicht wegfahren konnte, erkundigte sie sich in einem dortigen Einfamilienhaus nach dem Fahrzeugbesitzer und machten diesen ausfindig. Der 68-jährige Bad Heilbrunner verlangte laut Polizei, dass die Tölzerin 60 Euro zahlen müsse, da sie auf seinem Parkplatz parke, ansonsten würde er sein Auto nicht wegfahren. Da die Frau kein Geld dabei hatte, meldete sie den Vorfall bei der Polizeiinspektion Bad Tölz. Als die gerufene Streifenbesatzung an der Örtlichkeit eintraf, fuhr der BMW- Fahrer seinen Wagen „kommentarlos weg“, heißt es von der Inspektion.. Den Bad Heilbrunner erwartet nun eine Anzeige wegen Nötigung. Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Penzberg und der Region: Ein Todesfall und sechs neue Infizierte im Landkreis Weilheim-Schongau
Corona in Penzberg und der Region: Ein Todesfall und sechs neue Infizierte im Landkreis Weilheim-Schongau
Unfall auf der A95 bei Iffeldorf: Ein Schwerverletzter und hoher Schaden
Unfall auf der A95 bei Iffeldorf: Ein Schwerverletzter und hoher Schaden
Stadt Penzberg bietet FFP2-Masken zum Verkauf an
Stadt Penzberg bietet FFP2-Masken zum Verkauf an
Das Penzberger OK feiert Fasching virtuell - sogar mit „Prinzenpaar“
Das Penzberger OK feiert Fasching virtuell - sogar mit „Prinzenpaar“

Kommentare