Lob und Blumenstrauß von der Polizei

Bankerinnen bewahren Rentner vor Trickbetrug - so wurde in Penzberg aufgepasst

+

Penzberg - Der Senior hatte Glück, dass die Sache den zwei aufmerksame Mitarbeiterinnen in der Penzberger Bankfiliale seltsam vorkam. Sonst wäre es dem Rentner teuer gekommen.

Die beiden Frauen von der Penzberger Filiale der VR-Bank Werdenfels bewahrten den Kunden vor einem Trickbetrug - und verhinderten, dass der Mann immer weiter vierstellige Beträge an Betrüger überweist.Dafür wurden Ursula Sillaber-Kollhoff und Elke Petzenhammer von der Polizei ausgezeichnet. Die Mitarbeiterinnen reagierten „goldrichtig“, heißt es nun vom Polizeipräsidium in Rosenheim. 

Gewinn versprochen

Dem älteren Herrn war ein lukrativer Gewinn von knapp 60.000 Euro in Aussicht gestellt worden. Die Masche mit der falschen Gewinnversprechung sei nicht neu: Ein enormer Gewinn steht im Raum und mit diversen vorgeschobenen Gründen wird dem Gewinner weisgemacht, er müsse Verwaltungsgebühren vorstrecken oder den Gewinn freischalten, um an das im Ausland liegende Geld zu kommen. Zwei Servicekräften der VR-Bank Werdenfels war eine Überweisung von beinahe 2000 Euro nicht ganz geheuer vorgekommen. Die Mitarbeiterinnen wussten von der „sehr bescheidenen Rente“ des betroffenen Seniors, so die Polizei. Die Zahlung wurde zurückgehalten und mit Einverständnis des Kunden informierten die Bankmitarbeiterinnen Simon Bräutigam, den Kriminalpolizeilichen Fachberater der Kripo Weilheim. Dieser hatte kurz zuvor Servicekräfte in der Region bei Schulungen über Betrugsmaschen informiert.

Bereits Geld überwiesen

Gemeinsam konnte der Senior davon überzeugt werden, dass er einer Betrugsmasche aufgesessen war. Leider hatte der Mann bereits dreimal Beträge überwiesen. Immerhin wurden weitere Zahlungen verhindert. Kriminaloberkommissar Bräutigam überreichte zusammen mit seinem Garmisch-Partenkirchner Kollegen Walter Ehrlicher nun Ursula Sillaber-Kollhoff einen Blumenstrauß. „Sie stellen für die Polizei eine Schlüsselrolle in der Bekämpfung von Trickbetrügereien dar und sind oft die einzigen Menschen, die während eines Betruges mit den Opfern in Kontakt kommen“, betonte er in Richtung der Bankmitarbeiter. „Dass Sie hier engagiert und eingeninitiativ im Sinne Ihres Kunden und der Polizei vorgegangen sind, dafür möchten wir uns bei Ihnen bedanken.“ Einen weiteren Blumenstrauß übernahm Monika Sägmüller, stellvertretend für die nicht anwesende Elke Petzenhammer, die ebenfalls den Trickbetrug vereitelt hatte. 

Kostenlose Tipps von Polizei

Die kriminalpolizeilichen Fachberater stehen jedermann kostenlos für Beratung zur Verfügung. Zu erreichen sind sie über die örtlichen Kripo. Infos gibt es im Internet auf htt ps://www.polizei.bayern.de/oberbayern/schuetzenvorbeu gen/beratung/adressen/index.html/89830 sowie auf https://www.polizei-beratung.de/the men-und-tipps/betrug/.

Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: Rasanter Anstieg der Fälle - es droht Ampelphase „Dunkelrot“
Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: Rasanter Anstieg der Fälle - es droht Ampelphase „Dunkelrot“
Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: 45 neue Fälle - es gibt einen örtlichen Schwerpunkt
Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: 45 neue Fälle - es gibt einen örtlichen Schwerpunkt
Stadtrat in Penzberg: Livestream auf Probe?
Stadtrat in Penzberg: Livestream auf Probe?
Doppelwechsel an der Schulspitze
Doppelwechsel an der Schulspitze

Kommentare