Beherzter Sieg im Herzschlagfinale

Erneute Erfolge für die Leichathletik-Mannschaft des TSV Penzberg: Bei den südbayerischen Hallenmeisterschaf- ten in München gewannen Ramona März (17) und Marc-Kevin Müller (16) den Titel über 800 Meter bei der Jugend. Eine neue persönliche Hallenbestleistung lieferte Markus Brennauer ab, der bei den Männern Dritter wurde. Daneben gab es einige weitere vordere Platzierungen für die Läufer des TSV.

Ramona März siegte bei den Frauen in einem Herzschlagfinale mit 2:20,25 Minuten. Damit hatte die Kinderpflegerin aus Bad Heilbrunn exakt 0,04 Sekunden Vorsprung auf Christine Fiedler aus Rosenheim. In einem von Beginn an schnellen Rennen setzte sich März an die Spitze, doch nach 500 Metern wurde sie etwas langsamer und Fiedler übernahm die Führung. 50 Meter vor dem Ziel lag März noch etwa fünf Meter hinter Fiedler, „doch mit einem tollen Schlussspurt drehte die Mittelstreckenspezialistin den Spieß noch um“, freute sich Trainer Brennauer. Wesentlich deutlicher fiel dagegen der Sieg für Marc-Kevin Müller in der männlichen Jugend B aus. Der Lenggrieser distanzierte das knapp 30-köpfige Teilnehmerfeld um fast fünf Sekunden. Mit 2,01,75 Minuten lief er darüber hinaus eine persönliche Hallenbestzeit. Damit zählt der 16-Jährige wie auch Ramona März am Wochenende bei den bayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth zu den Favoriten. Eine langsame letzte Runde von 33 Sekunden lief Markus Brennauer. Der 30-jährige Penzberger wurde über 800 Meter mit 1,57,86 Minuten schließlich Dritter. In einem recht schnellen Rennen reihte er sich zunächst auf Platz vier ein und passierte die 400-Meter-Marke nach 55 Sekunden. Aufgrund des hohen Tempos wurde Brennauer, genauso wie der bis dahin Drittplazierte, langsamer. Trotzdem konnte sich der Trainer des TSV Penzberg über eine neue persönliche Hallenbestleistung freuen. Ebenfalls mit im Rennen war der 19-jährige Paul Hahn, der derzeit seinen Zivildienst in Benediktbeuern absolviert und beim TSV Penzberg trainiert. Der Baden-Württemberger wurde mit 2,00,38 Minuten Vierter. Ebenfalls zum erweiterten Kreis der Medaillenanwärter in Fürth zählt Stefan Haderer vom TSV Penzberg bei der männlichen A-Jugend. Der 17-jährige Hohenbirkener wurde in München mit 2,02,52 Minuten Sechster über 800 Meter. „Da er die letzten 200 Meter in sehr schnellen 29,0 Sekunden lief, dürfte nächste Woche noch eine deutliche Leistungssteigerung zu erwarten sein“, vermutet Brennauer. Auf Rang fünf über 800 Meter in der weiblichen B-Jugend kam Tamara Zerhoch vom TSV Penzberg. Die 16-jährige Benediktbeurerin steigerte ihre Bestleistung über die vier Runden in der Werner-von-Linde-Halle um fast vier Sekunden auf 2,43,08 Minuten. Gute Leistungen zeigten darüber hinaus Sharon Müller und Daniel Haderer, die über 200 und 400 Meter jeweils den zehnten Platz erzielten. Sharon Müller überzeugte über 200 Meter mit 27,37 Sekunden, obwohl sie sich momentan vor allem im Ausdauertraining für die Cross-Saison befindet. Ein wenig an Spritzigkeit fehlte es dem 19-jährigen Haderer. Gegen die starke Konkurrenz bei den Männern konnte er mit 55,70 Sekunden nicht ganz überzeugen. „Das liegt aber vor allem an den schwierigen Wetterbedingungen der vergangenen Wochen, die ein vernünftiges Schnelligkeitstraining kaum zuließen“, erklärt Brennauer. Knapp hinter Haderer er- reichte der 17-jährige Sebastian Gattinger das Ziel und wurde mit neuer persönlicher Hallen-Bestleistung von 55,94 Sekunden Elfter. Ihre Premiere über die 400 Meter feierte Julia März, die mit 66,55 Sekunden Zwölfte bei der weiblichen B-Jugend wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EDEKA-Markt Iffeldorf in neuen Händen
Penzberg
EDEKA-Markt Iffeldorf in neuen Händen
EDEKA-Markt Iffeldorf in neuen Händen
Die evangelische Pfarrerin Ursula Schwager wird am Sonntag verabschiedet
Penzberg
Die evangelische Pfarrerin Ursula Schwager wird am Sonntag verabschiedet
Die evangelische Pfarrerin Ursula Schwager wird am Sonntag verabschiedet
Neues Familienbad in Penzberg wird teurer - jetzt rund 26 Millionen Euro
Penzberg
Neues Familienbad in Penzberg wird teurer - jetzt rund 26 Millionen Euro
Neues Familienbad in Penzberg wird teurer - jetzt rund 26 Millionen Euro
Zwischen Starbucks und Paintball
Penzberg
Zwischen Starbucks und Paintball
Zwischen Starbucks und Paintball

Kommentare