A Saint Malo il fait beau

An der Grundschule Iffeldorf lernen Viertklässler Französisch - mit erstaunlichem Erfolg

„Quelle heure est-il?“, fragt Lehrerin Alexandra Link-Lichius. Kein Problem für die Schüler der Grundschule Iffeldorf, sie lernen seit zwei Jahren freiwillig Französisch im Rahmen eines Modellversuchs des Kultusministeriums.

Iffeldorf/Habach – Während sich die meisten Schüler erst auf der Realschule oder dem Gymnasium mit der französischen Sprache auseinandersetzte müssen – oder können, unterhalten sich in Iffeldorf Kinder bereits in der vierten Klasse in der Sprache mit den vielen Nasallauten.

„Quel temps fait-il aujourd‘hui?“ Niko, gerade mal zehn Jahre alt, zögert nicht lange und blickt aus dem Fenster. „Il y a du soleil“, antwortet er auf die Frage von Lehrerin Alexandra Link-Lichius, welches Wetter denn heute sei. Schön ist es an diesem Dienstagnachmittag, die Sonne scheint. Niko ist zu diesem Zeitpunkt immer noch in der Schule. Und das gerne. Seit zwei Jahren nimmt er an einer der Französisch-Arbeitsgemeinschaften teil, die an der Iffeldorfer Grundschule und ihrer Zweigstelle in Habach angeboten werden – im Rahmen eines Modellversuchs des bayerischen Kultusministeriums und der Stiftung Bildungspakt Bayern. 

Niko nimmt aus einem Korb eine Sonne und heftet sie zusammen mit dem entsprechenden Satz an die Tafel. Auch Julius meldet sich: „Il y a du vent“, sagt er und hat damit Recht, weil es draußen etwas bläst. Link-Lichius lobt den Schüler begeistert, natürlich auf Französisch. Überhaupt: Der gesamte freiwillige Wahlunterricht findet in der Fremdsprache statt. Kein Problem für Link-Lichius, die den Modellversuch „Bilinguale Grundschule Französisch“ seit zwei Jahren an der Grundschule Iffeldorf aufbaut und betreut. Mimen- und gestenreich, stets motivierend und empathisch lehrt sie die Kinder Wort für Wort, Satz für Satz. Und nicht nur das: Sie vermittelt den Kindern Spaß an der neuen Sprache. „Denn nur mit Begeisterung lassen sich im Spracherwerb auch einmal ganz natürliche Durststrecken beim Lernen überwinden“, sagt Link-Lichius. Das Konzept geht auf, wie eine Woche zuvor bestätigt wurde. Denn die Arbeitsgemeinschaft wurde von der wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs einer Dozentin der Universität Nürnberg-Erlangen auch 2019 evaluiert. Deren Fazit: Der Lernfortschritt der Kinder im zweiten Lernjahr sei „sehr beachtlich“ gewesen. Die Kinder hätten in den getesteten Bereichen durchgängig das Niveau von Schülern in einem zweiten Fremdsprachenlernjahr. Obwohl die Iffeldorfer und Habacher Kinder nur einmal wöchentlich an dem freiwilligen Nachmittagsunterricht teilnehmen, stimmt die Qualität. Die zeigt sich dann, wenn Kinder in der Lage sind, selektives Hörverständnis etwa dann zu haben, wenn ihnen Texte vorgespielt werden, die von gleichaltrigen Franzosen im natürlichen Sprechtempo eingesprochen wurden. Dabei haben noch nicht einmal alle Kinder an dem Schulaustausch im vergangenen Jahr mit der Partnerschule in Châteaubourg teilgenommen, wo ebenfalls schon hautnah Spracherfahrungen gesammelt wurden. Nächstes Jahr wird es dazu eine neue Chance geben, „Vorbereitungen für einen neuerlichen Besuch laufen gerade an“, weist Link-Lichius auf diese Besonderheit der Grundschule hin. 

Viki meldet sich derweil: „A Saint Malo il fait beau!“ (In Saint Malo ist das Wetter ist schön). Die Zehnjährige erinnert sich an diese Textzeile aus dem Wetterlied, das Link-Lichius eigens für ihre Arbeitsgemeinschaft nach dem letzten Austausch geschrieben hat – in Anlehnung an das markante Wetter in der Bretagne und den bekannten Badeort.

Das ist nicht das einzige Lied, das die Kinder an diesem Tag, an dem auch Eltern und Lehrer von anderen Schulen mit dabei sind, anstimmen. Der Besuch stiftet jedenfalls anerkennenden Applaus für die scheidenden Viertklässler der Arbeitsgemeinschaft. Und Lehrerin Alexandra Link-Lichius überreicht noch frankophil gestaltete Urkunden, bevor es zum französischen Buffet geht. Man darf gespannt sein, welches Lied aus dem nächsten Schüleraustausch seinen Weg in diese außergewöhnliche Arbeitsgemeinschaft finden wird. la

Auch interessant

Meistgelesen

Penzberg Miteinander kürt Markus Bocksberger zum Bürgermeisterkandidaten
Penzberg Miteinander kürt Markus Bocksberger zum Bürgermeisterkandidaten
Walchensee marschiert und legt den Verkehr lahm – normalerweise ist es umgekehrt
Walchensee marschiert und legt den Verkehr lahm – normalerweise ist es umgekehrt
Frohwein-Sendl verlässt die Partei und tritt bei Penzberg Miteinander an / Fraktionsausschluss angekündigt
Frohwein-Sendl verlässt die Partei und tritt bei Penzberg Miteinander an / Fraktionsausschluss angekündigt
Baugebiet an der Birkenstraße: Ausschuss will so viele Wohnungen wie möglich schaffen
Baugebiet an der Birkenstraße: Ausschuss will so viele Wohnungen wie möglich schaffen

Kommentare